Vorposten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Militärischer Außenposten)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Militärischer Außenposten und Vorposten überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Lutheraner 10:38, 1. Jul. 2011 (CEST)

Vorposten im militärischen Sinn sind vorgeschobene Verbände, die für die Aufklärung der gegnerischen Verhältnisse und die Sicherung vorgesehen sind.

Vorposten bei Landstreitkräften[Bearbeiten]

In der Regel handelt es sich dabei um eine Kompanie, welche in einer Rochade vom Rest der Truppe gestellt wird. Ihre Gruppen werden in die verschiedenen Vorpostenabteilungen gegliedert, sie befinden sich an den Zufahrtswegen ca. 1 1/5 km vor der ruhenden Truppe, ähnlich einem Wachpersonal in befestigten Anlagen. Der Vorposten hat einen Sicherungsauftrag durch Errichtung von Sperren und Personenkontrollen wie auch der Stellung von Patrouillen, welche das Zwischengelände sichern, oder auch der Unpassierbarmachung des umliegenden Geländes. Er dient bei einem Angriff dazu, die Gefechtsbereitschaft der ruhenden Truppe zu gewährleisten.[1][2]

Bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts war die Aufklärungsarbeit meist Aufgabe der Kavallerie, die Sicherungsarbeit oblag dagegen der Infanterie. Die Vorposten gliederten sich in

  • das Vorpostengros,
  • die Vorposten-Kompanien und
  • die Vorpostenkavallerie.

Das Vorpostengros war dabei meist in der Nähe der Operationsstraße hinter einem widerstandsfähigem Punkt aufgestellt als Rückhalt gegen feindliche Angriffe auf die Vorposten-Kompanien.

Die Vorposten-Kompanien selbst bildeten eine Hauptsicherungslinie und verschafften durch ihren Widerstand der ruhenden Truppe Zeit zur Gefechtsbereitschaft. Sie sicherten sich durch vorgeschobene Feldwachen oder selbständige Unteroffiziersposten.

Die Vorpostenkavallerie wirkte am Tag in vorderster Linie, hielt die Fühlung mit dem Gegner und beobachtete das vorlagernde Gelände. In übersichtlichem Gelände hielt man sie meist in einem einzigen Pikett (abgeleitet von Pikenier) zusammen, in unübersichtlichem Gelände zergliederte man sie dagegen in mehrere. Die Piketts setzten ihrerseits Feldwachen oder selbständige Unteroffiziersposten aus.

Patrouillen klärten nach vorwärts auf und hielten die Verbindung zwischen den einzelnen Teilen der Vorposten.

Vorposten bei Seestreitkräften[Bearbeiten]

Im Verlauf des Seekrieges im Ersten Weltkrieg wurde ein „straff organisierter Vorpostendienst“ zur Überwachung der Nordsee eingerichtet.[3] Im Zweiten Weltkrieg wurde als Vorposten die Verwendung von Vorpostenbooten so umfangreich, das dazu die 15. Vorpostenflottille aufgestellt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Philipp von Reichlin-Meldegg: Über die Anordnung und das Verhalten der Vorposten. Hübschmann, München 1817 (online).
  • Moriz von Miller: Vorlesungen über angewandte Taktik. Herder, Freiburg im Breisgau 1833 (online).
  • Peter Schubert, E. Weddige, H. Sohst, P. Kurze: Die deutschen Marinen im Minenkrieg. Band 1: Historische Entwicklung – Kaiserliche Marine – Reichsmarine. Books on Demand Gmbh, Norderstedt 2006, ISBN 3-8334-4330-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus 1837, Eintrag: Vorposten
  2. Pierer 1857, Eintrag: Vorposten
  3. Schuber (Lit.) Seite 182