Patrouille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Finnische Ski-Einheiten auf Erkundungspatrouille während des Fortsetzungskrieges (1941–1944)

Patrouillieren[1] ist eine militärische Taktik. Kleine Einheiten oder einzelne Soldaten einer größeren Einheit werden eingesetzt, um eine bestimmte Mission auszuführen (etwa eine festgelegte Wegstrecke zurückzulegen, ein Objekt zu erreichen, eine Position zu besetzen oder einen Erkundungsauftrag zu erfüllen) und anschließend zum Standort zurückzukehren. Die Taktik des Patrouillierens wird von allen Waffengattungen genutzt. Die Dauer einer Patrouille kann je nach Art des Einsatzes und der beteiligten Waffengattung von wenigen Stunden bis zu mehreren Wochen betragen.

Einsatzarten[Bearbeiten]

Australische ISF-Soldaten auf Patrouille auf dem Fahrrad in Dili (2009)

Patrouillen werden zu unterschiedlichen Zwecken durchgeführt. Am häufigsten sind jedoch Aufklärungspatrouillen, die Informationen über den Gegner erlangen sollen (auch Erkundungspatrouille genannt). Oftmals sind sie auch als Spähtrupp in feindlichem Gebiet unterwegs. Ihre Aufgabe ist es, den Gegner möglichst verdeckt und ohne selbst entdeckt zu werden zu beobachten. Jedoch können Aufklärungspatrouillen auch offen operieren, insbesondere dann, wenn sie mit Zivilisten zusammenarbeiten.

Eine Sicherungspatrouille ist eine kleine Gruppe von Soldaten, die in besonders gefährdeten oder frisch besetzten Gebieten so genannte Sicherungspositionen bezieht, um eine Sicherung der unmittelbaren Umgebung herzustellen. Solche Sicherungspatrouillen können auch im Streifendienst eingesetzt werden, was insbesondere beim Einsatz des Militärs zur Bekämpfung innerer Unruhen und eventuell auch in Kooperation mit Polizeikräften erfolgen kann.

Eine Kampfpatrouille ist eine Gruppe mit ausreichender Kampfkraft (für gewöhnlich in Zug- oder Kompaniestärke), um gegnerische Kräfte aus dem Hinterhalt heraus zu bekämpfen oder deren Ressourcen zu erbeuten. Im Gegensatz zu anderen Angriffstaktiken kommt es hierbei nicht auf das Erobern oder Halten eines Gebietes an. Der Einsatz solcher Kampfpatrouillen erfolgt insbesondere im Rahmen von Kommandoperationen.

Weiter können Patrouillen zum Durchkämmen eines größeren Geländes eingesetzt werden, um versprengte oder verdeckt operierende Gegner ausfindig zu machen und auszuschalten. Dabei wird das durchkämmte Gebiet mit einigen Beobachtungspunkten besetzt. Diese Taktik wird insbesondere von gepanzerten Kräften in Wüstengegenden und von Bodentruppen in bebautem Gelände genutzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Ortenburg: Waffe und Waffengebrauch im Zeitalter der Revolutionskriege. Bernard & Graefe, Koblenz, 1988, ISBN 3-7637-5807-0

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Patrouille – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Patrouille – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Begriff patrouillen leitet sich vom französischen Verb patrouiller her und bedeutet durchstreifen bzw. Streife gehen.