Kavallerie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angriff der russischen Kavallerie auf die türkische Infanterie, 1877. Bild von Wiktor Masurowski

Als Kavallerie oder Reiterei bezeichnet man eine in der Regel zu Pferd kämpfende, mit Blank- und Handfeuerwaffen kämpfende Waffengattung der Landstreitkräfte. In Wüstengegenden wurden auch Kamele kavalleristisch eingesetzt.

Etymologie[Bearbeiten]

Das Kavallerieregiment der Garde Républicaine am 8. Mai 2005 in Paris.

Das Wort „Kavallerie“ wurde gegen Ende des 16. Jahrhunderts dem gleichbedeutenden französischen Wort cavalerie entlehnt, das wiederum auf das gleichbedeutende italienische cavalleria zurückgeht. Das Wort ist wiederum eine Ableitung des italienischen cavaliere (dt. Reiter), das von cavallo bzw. caballus (ital./lat. für‚ Pferd‘) abgeleitet ist. Ein erster schriftlicher Beleg auf Deutsch wird auf das Jahr 1569 datiert.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Eine römische Münze zeigt Kriegsgott Mars und einen Reiter
Römischer Hilfstruppenkavallerist aus dem Köln flavischer Zeit.

Die Kavallerie war neben der Infanterie die wichtigste, bisweilen sogar stärkste militärische Truppengattung während der Antike, des Mittelalters und der Renaissance. Auch in den Kreuzzügen spielte sie eine wichtige Rolle. In der militärischen Taktik waren berittene Einheiten bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ein wichtiger Faktor.

Mit ihren Vorzügen – Mobilität, Schnelligkeit und Durchschlagskraft – stellte die Reiterei eine Erweiterung taktischer Möglichkeiten dar.

In Persien, in Osteuropa und Byzanz wurden die Schlachtrosse schon ab der Spätantike mit einem Überwurf aus Schuppen- oder Kettengeflecht geschützt. Wahrscheinlich entstanden die ersten Pferderüstungen im antiken Zentralasien.

Barocke Pikeniere

Der effektivste Gegner der Kavallerie im Mittelalter waren die Pikeniere, die mit großen Lanzen versuchten, die Pferde zu töten oder den Reiter aufzuspießen. Deshalb schützte man Schlachtrösser – ebenso wie den Reiter – in West- und Mitteleuropa seit dem 14. Jahrhundert mit dem so genannten Rossharnisch aus Metallplatten. Allerdings versetzte bereits der Einsatz von Pikenieren und das entsprechende Ergebnis dem Ruf der Kavallerie einen schweren Schlag.

Indische Kavallerie an der Westfront

Der Wechsel zu neuen Taktiken verhalf der Kavallerie bis zur napoleonischen Ära erneut zu einer dominierenden Rolle auf dem Schlachtfeld. Die ständige Verbesserung der Feuerwaffen im Lauf des 19. Jahrhunderts war dann der wichtigste Faktor für ihren allmählichen Niedergang. Er deutete sich etwa im Krimkrieg oder im Krieg von 1870/71 an, die Einführung des rauchlosen Pulvers und des Maschinengewehrs am Ende des Jahrhunderts wiesen vollends auf das Ende der traditionellen Schlachtenkavallerie hin. Spätestens im Ersten Weltkrieg wurde dies den letzten konservativen Truppenführern klar, als bereits zu Beginn an der Westfront massive Kavallerieattacken gegen das Feuer der Infanterie nicht mehr durchdrangen bzw. Teilerfolge in keinem Verhältnis mehr zu den dabei erlittenen Verlusten standen (vgl.: Gefecht bei Lagarde 1914). Lediglich an der Ostfront konnten Kavallerieeinheiten noch im begrenzten Umfang, vor allem für Aufklärungszwecke, eingesetzt werden. Die letzte erfolgreiche Attacke eines Kavalleriegroßverbandes wurde am 31. Oktober 1917 unter General Edmund Allenby von der australischen 4th Light Horse Brigade und der britischen 5th Mounted Brigade bei der Eroberung von Be’er Scheva geführt.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges bestanden in den meisten Staaten nur mehr im geringen Umfang berittene Truppen, auch wenn mancherorts noch gepanzerte oder motorisierte Verbände aus Traditionsgründen die Namen von Kavallerieregimentern führten. Nur in Polen bestand noch ein beträchtlicher Teil des Heeres tatsächlich aus Kavallerie, die auch als solche gegen die deutschen Invasoren eingesetzt wurde. Angriffe auf deren Infanterie waren zuweilen durchaus erfolgreich, änderten aber nichts am Verlauf des Krieges. Die Behauptung, dass polnische Kavallerie deutsche Panzer angriff, weil sie die Fahrzeuge für Attrappen hielt, ist allerdings unwahr und entstammt der deutschen Propaganda, die damit die Überlegenheit der deutschen Wehrmacht augenfällig illustrieren wollte. In den Westfeldzügen wurde von keiner der Parteien Reiterei eingesetzt. Als einziger Kriegsteilnehmer unterhielt die Sowjetunion noch berittene Einheiten. Deutschland verfügte zu Beginn des Unternehmens Barbarossa (dem Angriff auf die Sowjetunion 1941) über eine einzige Reiterdivision, die zentral durch die Pripjetsümpfe vorrückte. Auch die sowjetische Kavallerie wurde nach dem deutschen Angriff in die Schlacht geworfen, um deutsche Abwehrstellungen zu durchbrechen und kam im Kreuzfeuer der MGs um. In den Weiten Russlands erlebte die Kavallerie allerdings, ähnlich wie im Ersten Weltkrieg, eine Renaissance und die Achsenmächte stellten erneut Reitereinheiten auf.

Die 7th Cavalry landet auf Leyte, 20.Okt.1944

Auch heute noch führen in vielen Staaten einige Regimenter aus Traditionsgründen ihre alten Kavallerie-Bezeichnungen, obwohl sie längst mit modernen Panzerfahrzeugen ausgestattet sind. Bei der US-Armee wurden ab 1964 für den Krieg in Vietnam aus ehemaligen (inzwischen motorisierten) Kavallerie-Regimentern Luftlandeverbände mit Hubschraubern aufgestellt; auch hier hielt man an der Bezeichnung Kavallerie fest. Aufgrund der Brüche in der deutschen Militärgeschichte werden konkretere Verbandstraditionen bei der Bundeswehr nicht gepflegt. Deren Heeresaufklärungstruppe – zuvor Panzeraufklärungstruppe – hat jedoch mit der Aufklärung als Hauptaufgabe der leichten Kavallerie zumindest die goldgelbe Waffenfarbe der Kavallerie für Kragenspiegel und Litzen der Uniformen sowie die Verbandsabzeichen geerbt. Zudem befinden sich im Barettabzeichen der Heeresaufklärungs- und Fernspähtruppe als Symbol zwei stilisierte gekreuzte Lanzen.

Kavallerie der Antike und des Mittelalters[Bearbeiten]

Je nach Bewaffnung der Reiter wurden schwere und leichte Kavallerie unterschieden.

Leichte Kavallerie mit Bogen[Bearbeiten]

Kommerzielle Glasfiber-Replik eines hunnischen Kompositbogens

Berittene Bogenschützen waren ein sehr wirkungsvolles Waffensystem, das viele Völker in verschiedenen Kontinenten unabhängig voneinander zu nutzen wussten. Zu den ältesten bekannten Reitervölkern gehören die Hyksos und die Skythen; am bekanntesten sind wohl die Hunnen, Mongolen, die nordamerikanischen Indianer und die Reitertruppen des osmanischen Reiches (u. a. Sipahis).

Ausrüstung[Bearbeiten]

Die leichte Reiterei benutzte kleine, schnelle und wendige Pferde. Die Reiter trugen keine oder nur leichte Rüstung. Die klassischen Reitervölker benutzten kurze, starke Bögen von großer Kraft und Reichweite. Die sogenannten Kompositbögen der Reitervölker bestehen aus bis zu 16 verleimten Holz- und Hornteilen. Der Vorteil von Sehnen und Horn besteht in ihrer höheren Fähigkeit, Energie zu speichern und auch wieder (an den Pfeil) abzugeben. Die Effizienz eines solchen gut gebauten Kompositbogens mit entsprechender möglicher Formgebung ist höher als die eines konventionellen Bogens aus Holz, der bei gleicher Form sofort brechen würde. Mongolische und türkische Reiterbögen hatten ein Zuggewicht von durchschnittlich 75 Pfund und schossen speziell abgestimmte leichte Pfeile 500 bis 800 m weit. Diese Kompositbögen waren – entgegen der landläufigen Meinung – in Reichweite und Durchschlagskraft dem Langbogen durchaus ebenbürtig. Mit speziellen „panzerbrechenden“ Pfeilen war es beispielsweise den mongolischen Reitern möglich, auch schwere Rüstungen zu durchdringen.

Taktik[Bearbeiten]

Reiterarmeen konnten feindliche Truppen auf Distanz mit Pfeilen überschütten und mussten sich nie auf Nahkämpfe einlassen. Langsamere Gegner ohne wirkungsvolle Fernwaffen waren oft chancenlos. So vernichteten die Reitertruppen des Partherreiches in der Schlacht bei Carrhae (53 v. Chr.) die Legionen des Crassus. Bei ihrem Einfall nach Zentral- und Westeuropa im 9. und 10. Jahrhundert verbreiteten die Ungarn als berittene Bogenschützen Angst und Schrecken im gesamten West- und Ostfränkischen Reich. Die Menschen fügten damals jedem Vaterunser den Satz an:

„und befreie uns von den Pfeilen der Ungarn, oh Herr!“

de sagittis Hungarorum libera nos, domine

.

Die großen Schwächen berittener Bogenschützen waren ihr Platzbedarf und ihre leichte Ausrüstung. Wenn sie auf engem Raum zum Nahkampf mit besser gepanzerten Gegnern gezwungen waren, unterlagen sie meist. Außerdem waren sie nicht für die Teilnahme an Belagerungen geeignet. Gute Reitertruppen benötigten viel Ausbildung und sehr gute Pferde. Die klassischen Reitervölker wie Hunnen oder Mongolen lebten praktisch auf dem Pferderücken. Eine Kriegslist der türkischen und hunnischen „Steppenreiter“ bestand darin, in einem scheinbar chaotischen Frontalangriff auf den Feind zuzugaloppieren. Ohne Feindberührung – oder nach kurzem Geplänkel – machten sie kehrt und ließen den Gegner im Glauben, sie würden flüchten oder sich neu formieren. Ließ sich der Feind von dieser List täuschen, so nahm er die Verfolgung auf, um die Reitertruppe zu zerschlagen. Der Scheinrückzug der Kavallerie lief nun geplant in der Mitte schneller als an den Flügeln, so dass der Gegner in der Mitte weiter vordringen konnte und dann in einer halbmondartigen Formation in die Zange genommen wurde. Die geschickten Bogenschützen konnten dabei in vollem Galopp 180° nach hinten gewendet ihre tödlichen Pfeile schießen. Diese Kriegslist, gepaart mit der Treffsicherheit der leichten Reiterei, zog die Formation der Feinde auseinander und schuf die Voraussetzung für einen neuerlichen, meist entscheidenden Angriff auf die sich lichtenden Reihen der Gegner.

Eine andere Kavalleriegattung mit zielsicheren Bogenschützen waren die osmanisch-türkischen Sipahis. Dabei lernten die Sipahis in jahrelanger Übung, genau dann ihre tödlichen Pfeile abzuschießen, wenn alle vier Beine ihres Pferdes in der Luft verharrten, und somit keine Erschütterung die Zielgenauigkeit beeinträchtigen konnte.

Die Schlacht von Doryläum (1097) im Ersten Kreuzzug veranschaulicht Vor- und Nachteile der berittenen Bogenschützen: Es gelang den Reiterpulks des seldschukischen Sultans Kılıç Arslan I., ein Heer der Kreuzfahrer einzukreisen und auf Distanz zu beschießen. Die Ritter konnten dem Pfeilhagel wenig entgegensetzen. Plötzlich erschien Verstärkung unter Gottfried von Bouillon, und die Seldschuken sahen sich ihrerseits eingekreist. Sie konnten nicht mehr fliehen und wurden im Nahkampf vernichtend geschlagen. Die Niederlage der Seldschuken bei Doryläum war so vollständig, dass die Kreuzfahrer praktisch unbehelligt Anatolien durchqueren konnten.

Schwere Kavallerie mit Lanzen[Bearbeiten]

Die ersten schweren Reiter[Bearbeiten]

Die ersten schwer gepanzerten Lanzenreiter waren die Cataphracti und Clibanarii der Sarmaten, Parther, Sassaniden, der späten Römer und Byzantiner. Im Mittelalter setzte man in West- und Mitteleuropa zuerst im Fränkischen Reich auf schwere Reiter, es entstanden die sogenannten Fränkischen Panzerreiter.

Die Ritter[Bearbeiten]

Zu Beginn des 8. Jahrhunderts kam auch in Europa der Steigbügel auf, der sich als vorteilhaft für die schwere Reiterei erwies. Insbesondere in Verbindung mit einem hohen Sattel ermöglichte er es der schweren Reiterei, im vollen Galopp einen Lanzenstoß auszuführen, ohne dabei vom Pferd zu fallen. Außerdem erschwerten es Steigbügel und Sattel dem Fußvolk, einen Reiter vom Pferd zu zerren.

Im Hochmittelalter entwickelte sich in West- und Mitteleuropa die Truppengattung der Ritter. Sie kämpften mit einer langen Lanze, trugen schwere Ketten- und Plattenpanzerung und ritten auf Schlachtrössern, die speziell für den Kampf und das Tragen von hohem Gewicht trainiert wurden.

Taktik[Bearbeiten]

Die Ritter griffen im schnellen Ritt und zum Teil in mehreren Angriffswellen mit der Lanze als Primärwaffe an und durchbohrten den Gegner. Die schweren Lanzen wurden nach dem Lanzenangriff fallen gelassen und der Kampf wurde mit den Sekundärwaffen (Schwert, Axt, Streitkolben oder ähnliches) weitergeführt. Mit ihren schweren Schlachtrössern wurde gegnerisches Fußvolk niedergeritten. Wurde ein Fußsoldat von einer unter die Achsel eingelegten Ritterlanze aus vollem Galopp getroffen, wurde er meist mit solch einer Wucht weggeschleudert, dass er mehrere seiner Hintermänner umwarf. Zudem war die psychologische Wirkung hunderter gepanzerter Reiter, die in einer Linie in vollem Galopp angriffen, insbesondere gegen undisziplinierte Truppen sehr wirksam. Diese Methode des Angriffs war wirksam, aber hing von vielen Faktoren ab. Folgende Taktiken waren meist effektiv gegen schwere Reiterei:

  • Fernwaffen: Sowohl der Langbogen als auch die Armbrust konnten den Rittern gefährlich werden. Obwohl die schwere, adlige Reiterei des Mittelalters oftmals zu Fuß kämpfte oder zumindest aussichtslose Frontalangriffe vermied, kam es mehrfach vor, dass Ritterheere einen ihren Kriegeridealen entsprechenden Angriff führten. Die Folgen waren immer verheerend: Bei Crécy (1346) und Poitiers (1356) erlitten die französischen Ritter schwere Verluste gegen englische Langbogenschützen; bei Azincourt (1415) starben über 5.000 Ritter im Pfeilhagel.
  • Stangenwaffen: Die langen Spieße der flämischen Bürger, der Schotten und Schweizer (Pikeniere) waren eine gute Wahl. Die Kämpfer standen in enger Formation wie die antike Phalanx. Im Kampf gegen die Schotten erwiesen sich die englischen Ritter als ebenso borniert und hochmütig wie ihre französischen Kollegen. In den Schlachten von Stirling Bridge (1297) und Bannockburn (1314) unterlagen sie gegen die Schotten. Als erste ahmten die unterlegenen Engländer diese Taktik erfolgreich gegen die Franzosen nach, von den Schweizern wurde sie perfektioniert. Jetzt war die Formation trotz inzwischen länger gewordener Lanzen für Ritter fast undurchdringlich. Die mit Piken bewaffneten Pikeniere waren bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges wichtige Truppen. Als Gegentaktik im Kampf gegen Pikenträger entwickelte die schwere Reiterei in der frühen Neuzeit Manöver wie zum Beispiel die Caracolla.
  • Feldbefestigungen: Um die gegnerische Reiterei zu bremsen, wurden im Feld gelegentlich Hilfsbefestigungen angelegt. Beispiele dafür sind in den Boden gerammte zugespitzte Pfähle (Schlacht von Azincourt) oder Wagenburgen (Schlacht bei Tachau).
  • Das Nutzen von Geländevorteilen: Lanzenreiter benötigten festen, ebenen Boden und genug Platz für ihren Angriff. Ein kluger Gegner vermied die Schlacht auf offenem Feld und stellte sich lieber in sumpfigem, bergigen oder bewaldetem Terrain zum Kampf. Dies taten die Schotten bei Bannockburn und Stirling, ebenso die Flamen bei Kortrijk. Die Schweizer Eidgenossen besiegten die österreichischen Ritter in der Schlacht bei Morgarten (1315), indem sie das Ritterheer an einer engen Stelle zwischen einem Abhang und einem Sumpf angriffen. Die Bauern von Dithmarschen stellten sich im Jahr 1500 bei Hemmingstedt der Armee des dänischen Königs entgegen. Sie öffneten Deiche und überfluteten das Land. War das Gelände für einen Reiterangriff schlecht geeignet, kämpften englische Ritter oftmals zu Fuß und verwendeten ihre Lanzen dabei wie Piken. Zu Fuß kämpfende Ritter nannte man in England Men-at-Arms.
  • Guerillakriegsführung: Ein Feind, der blitzschnell zuschlagen und wieder verschwinden konnte, war für schwere Reiter ein ernstes Problem. Es war daher wichtig, immer auch genug leichte Kavallerie zu haben.

Man geht heute davon aus, dass ein Großteil der Ritter in vielen mittelalterlichen Schlachten zu Fuß kämpfte. Nur bei idealen Geländebedingungen und Unterstützung durch Fernkämpfer führte man den Angriff auf einem Schlachtross durch. War das gegnerische Fußvolk mit Stangenwaffen ausgerüstet und kämpfte in dichter Formation, täuschten die Ritter einen Angriff vor und machten sofort kehrt. Viele Fußsoldaten hielten dies für eine Flucht und nahmen die Verfolgung auf, wobei sich ihre Formation auflöste. Die Ritter machten in dieser Situation wieder kehrt und ritten das Fußvolk nieder. Eine solche Taktik kam beispielsweise in der Schlacht von Hastings 1066 zum Einsatz.

Kavallerie der Neuzeit bis 1918[Bearbeiten]

Es bildeten sich vier Haupttypen der Kavallerie heraus, wobei es oft Überschneidungen gab:

Ulanen und andere Lanzenreiter[Bearbeiten]

Hauptartikel: Ulanen

Die Lanzierer bildeten die älteste Kavalleriegattung der Neuzeit. Sie waren meist durch einen vollständigen Plattenpanzer oder zumindest durch einen Trabharnisch, der bis zu den Knien reichte, geschützt. Ihre Hauptwaffe war die Lanze, doch in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts gingen sie dazu über, auch Radschlosspistolen mit sich zu führen. Lanzierer ritten auf schweren Schlachtrössern, die oftmals durch einen Rossharnisch geschützt wurden. Bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts gingen die Lanzierer in die Truppengattung der Kürassiere auf.

Polnische Ulanen

Nach dem Verschwinden der Lanzierer schien die Lanze als militärische Waffe ausgedient zu haben. Trotzdem wurden im 18. Jahrhundert in verschiedenen europäischen Staaten kleine und meist kurzlebige Verbände von leichten Lanzenreitern aufgestellt, z. B. in Frankreich die Volontaires de Saxe. Man führt die Entstehung der Ulanen-Einheiten auf die Traditionen der Mongolen und Tataren zurück, die sich im Großfürstentum Litauen, also im späteren Osten der Polnisch-Litauischen Union ab dem 14. Jahrhundert niederließen. Das Wort „Ulanen“ kommt wahrscheinlich von dem türkischen Wort „oglan“ (Bedeutung: junger Mann) oder das Wort „oglan“ kommt aus der mongolischen Sprache und bedeutet in etwa „tapferer Krieger“.

Die ersten auch wirklich so benannten Ulanenregimenter sind im frühen 18. Jahrhundert in Polen anzutreffen. In Polen hingegen hatten Lanzenreiter immer den Großteil der Reiterei (Hussaria) ausgemacht, und als nach den Teilungen Polens zahlreiche polnische Freiwillige unter den Fahnen der französischen Republik für die Freiheit ihrer Heimat kämpften, nutzte Frankreich deren traditionelles Geschick im Umgang mit der Lanze, um aus ihren Reihen die ersten französischen Ulanenregimenter (chevau-légers lanciers = leichte Lanzenreiter) aufzustellen. Russland und Österreich hatten ihrerseits aus den in den polnischen Teilungen „erbeuteten“ polnischen Landeskindern Ulanenregimenter rekrutiert. Andere Länder wie Preußen und Großbritannien folgten dem Beispiel und stellten zahlreiche Ulanen-Verbände auf. Preußen stellte auch eine reguläre Ulaneneinheit auf, das Regiment Towarczys. Die Einstufung dieser Einheiten war unterschiedlich: Österreicher und Russen setzten sie v.a. als leichte Reiterei ein, die Franzosen und Preußen konzentrierten sich mehr auf den Frontalangriff.

In Deutschland verordnete Kaiser Wilhelm II um 1890 der gesamten Kavallerie die Lanze, so dass bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges die deutsche Reiterei faktisch aus Ulanen bestand, wenn auch die anderen Kavalleriegattungen ihre angestammten Bezeichnungen und Uniformen behielten. Im Stellungskrieg stellte sich jedoch die Nutzlosigkeit der Lanzen für die moderne Kriegsführung heraus. Lediglich das wiedererstandene Polen gab die Lanzen nicht auf und stattete noch den Großteil seiner Reiterei neben Säbeln, Pistolen, Gewehren usw. mit ihnen aus. Beim Polenfeldzug (1939) griffen polnische Ulanen letztmals auch mit der Lanze an. Die Uniform der Ulanen orientierte sich oft an der polnischen Krakauer Nationaltracht, insbesondere an der charakteristischen Mütze mit dem viereckigen Oberteil (Rogatywka). Auch ein breiter Stoffbesatz auf der Brust (Plastron) der Uniformjacke war typisch für die Ulanen aller Länder. Neben der Lanze, dem Säbel und den Pistolen waren sie seit etwa 1800 häufig auch mit einem Karabiner bewaffnet.

Ein Kosak

Die Kosaken, ursprünglich Wehrbauern in der russischen Steppe, stellten ab dem späten 16. Jahrhundert die größte europäische Kavallerie-Streitmacht dar und galten im 19. Jahrhundert als die effektivste leichte Reiterei. In den Befreiungskriegen stellten Polen und Preußen eigene Kosakenverbände auf, denen jedoch der soziale und kulturelle Hintergrund der „echten“ Kosaken fehlte, so dass sie auch nicht mit diesen ernsthaft konkurrieren konnten. Im Zarenreich wurden die Kosaken oft zur Bekämpfung innerer Unruhen eingesetzt und erwarben sich bei organisierten Übergriffen auf die jüdische Bevölkerung (Pogrome) einen zweifelhaften Ruf. Im russischen Bürgerkrieg kämpften die Kosaken überwiegend auf Seiten der Revolutionsgegner, da sie den Sozialismus als Bedrohung ihrer Privilegien und Lebensart betrachteten. Die Kosakeneinheiten der Roten Armee knüpften militärisch und optisch an die Tradition der zaristischen Kosaken an, ohne dass sie deren gesellschaftliche Strukturen übernahmen. Im Zweiten Weltkrieg ließen sich viele ehemalige zaristische Kosaken von Deutschland zur Kollaboration anwerben. Erst Ende des 18. Jahrhunderts konnte sich bei den Kosaken eine Uniformierung der Kleidung durchsetzen, die dennoch der russischen Nationaltracht (weiter Kaftan und Pluderhosen) verbunden blieb. Im späten 19. Jahrhundert näherte sich die Bekleidung der üblichen Uniformierung. Weite Reithosen und Pelzmützen blieben bis zum Schluss charakteristisch.

Kürassiere und schwere Kavallerie[Bearbeiten]

Französischer Kürassier

Die Truppengattung der Kürassiere entstand in den 1540er Jahren und wendete zunächst fast nur die Taktik Caracolla an. Als schwere Reiterei bildeten sie Angriffspitzen. Bis in das 17. Jahrhundert hinein trugen die meisten Kürassiere einen Trabharnisch, später den Kürass. Bewaffnet waren sie mit Pistolen (später oft auch einem Karabiner) sowie einem Pallasch, der im Laufe der Zeit zur Hauptwaffe wurde. In manchen europäischen Heeren bestanden bis in den Ersten Weltkrieg hinein Kürassier-Regimenter.

Die Karabiniers entstanden in Frankreich im 17. Jahrhunderts als Elite-Kompanien der schweren Kavallerie und waren mit einem Karabiner ausgerüstet, wovon sich der Name auch herleitet. In Frankreich 1693 zu einem Regiment zusammengefasst, leisteten sie bis 1815 gleich den Dragonern auch Dienst zu Fuß, während sie in England und Österreich stets schwere Kavallerie blieben. In Italien entwickelte sich aus ihnen die mit zivilpolizeilichen Aufgaben betrauten Carabinieri.

Dragoner[Bearbeiten]

Englischer Dragoner, Mitte 18. Jh.

Die Dragoner bildeten seit dem 16. Jahrhundert eine neue Gattung der Kavallerie aus berittener Infanterie, die aber zunächst zum Kampf absaß. Die Bezeichnung Dragoner wurde wahrscheinlich nach dem französischen dragon benannt, einer Handfeuerwaffe zwischen kleinem Karabiner und Pistole. Die Arkebusierreiter bestanden bis ins frühe 17. Jahrhundert als Sonderform und leiteten ihren Namen von Arkebuse her. Dieses Radschlossgewehr war kürzer und leichter als die Muskete. Wie bei der Infanterie verschwand die Passivbewaffnung (Helm und Harnisch) im Verlauf des 17. Jahrhunderts weitgehend. Blankwaffen ergänzten die Bewaffnung. Bis zu Beginn des 18. Jahrhunderts wandelten sich die Dragoner fast überall zu echter Kavallerie. Frankreich setzte 1809 die Dragoner wieder als Infanterie ein, diese abgesessenen Dragoner mussten aber ihre Pferde an andere Kavallerieverbände abgeben und waren somit keine echte Reiterei mehr. Je mehr die Dragoner echte Reiterei wurden, desto mehr verdrängte der Karabiner die Muskete. Hinzu kamen Pistolen und Pallasch oder Degen. Die im späteren 18. Jahrhundert (z. B. in Großbritannien, Hessen-Kassel und Hannover) aufkommenden leichten Dragoner, hatten ähnliche Aufgaben wie die Husaren und waren wie diese mit einem Säbel als Blankwaffe ausgestattet. Die Uniformierung der Dragoner folgte häufig dem Vorbild der Infanterie, jedoch mit kavallerietypischen Abweichungen wie z. B. Reitstiefel und -hosen. Im 19. Jahrhundert waren Helme weit verbreitet. Die für den Kolonialdienst aufgestellten Kavallerieverbände wurden oft nach Art der ursprünglichen Dragoner als berittene Infanterie verwendet.

Husaren und leichte Kavallerie[Bearbeiten]

Ende des 15. Jahrhunderts bezeichnete man in Frankreich leicht gerüstete Lanzenreiter als Chevaulegers (franz.:„leichte Pferde“). Von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis zum Ende des Ersten Weltkrieges verwendete man diese Bezeichnung in Teilen des deutschsprachigen Raumes (insbesondere in Bayern und Österreich) für Reiter, die äußerlich den Dragonern ähnelten, aber wie Husaren eingesetzt wurden. Im napoleonischen Frankreich wurde die Bezeichnung chevauleger für Ulanen verwendet. Anfangs besaßen die Chevaulegers einen leichten Pallasch, später einen Säbel und Karabiner. In der Bayerischen Armee erhielten sie um 1890 wie die gesamte Kavallerie zusätzlich Lanzen.

Die Kroatischen Reiter zählten zur leichten Reiterei und nahmen als Söldner der Katholischen Liga am Dreißigjährigen Krieg teil.

Die Husaren waren zuerst ungarische Freischärler, wurden aber seit dem 18. Jahrhundert auch als reguläre Truppen aufgestellt, ohne ihren Charakter als leichte Reiterei für Aufklärungs- und Sicherungsaufgaben zu verlieren. Im 16. Jahrhundert entstand in Polen aus der leichten Reiterei die schwer gepanzerte Hussaria (Flügel-Husaren). Die Husarengattung wurde schnell von allen europäischen Großmächten übernommen. Die Uniform der Husaren im 18. und 19. Jahrhundert orientierte sich an der ungarischen Nationaltracht. Charakteristisch hierfür waren eine Zier-Verschnürung auf der Brust der Uniformjacke und eine über die Schulter gehängte weitere verschnürte Jacke mit Pelzbesatz. Als Kopfbedeckung diente häufig eine flache Pelz- bzw. Flügelmütze oder auch ein Tschako. Die Bewaffnung bestand aus einem Säbel und Pistolen, letztere wurden etwa ab 1800 durch Karabiner ergänzt und letztlich verdrängt. In Deutschland erhielten die Husaren um 1890 wie die gesamte Kavallerie zusätzlich Lanzen.

Die Jäger zu Pferde traten Ende des 18. Jahrhunderts in Erscheinung, als einige europäische Staaten (insbesondere Frankreich) den Bedarf nach einer regulären leichten Reiterei erkannten, jedoch die Kosten für die Aufstellung aufwändig uniformierter Husarenverbände scheuten. Wie diese dienten sie primär für Aufklärungs- und Sicherungsaufgaben, wurden aber auch zunehmend als Schlachtenkavallerie eingesetzt. Die Uniform orientierte sich oft an der der Husaren, war aber in der Regel weniger aufwändig. Erst ab 1901 stellte man in Preußen Jäger zu Pferde auf, jedoch ähnelte hier die Uniformierung der der Kürassiere. Die Bewaffnung bestand aus einem Säbel und Karabiner. In Preußen führten die Jäger zu Pferde zusätzlich Lanzen.

Kavallerie nach 1918[Bearbeiten]

Heute nur mehr für zeremonielle Anlässe: Soldat der britischen Life Guards zu Pferde in Paradeuniform

Nachdem die Wirkung von moderner Artillerie sowie von Mehrlader- und Maschinengewehren den Einsatz der Kavallerie in ihrer klassischen Rolle unmöglich machten, wurden Kavalleristen wieder zunehmend in der Rolle der ursprünglichen Dragoner, nämlich als berittene und damit sehr mobile Infanterie eingesetzt. Bereits im Sezessionskrieg hatte die Kavallerie überwiegend in dieser Rolle gekämpft, und so überlebte die Kavallerie mit dieser Aufgabe auch den Ersten Weltkrieg. Mit dem Aufkommen zuverlässiger geländegängiger Kraftfahrzeuge jedoch wurde das Pferd als Fortbewegungsmittel zunehmend überflüssig, auch wenn man aus Materialmangel oder aus Traditionsbewusstsein noch bis in den Zweiten Weltkrieg hinein auf Pferde zurückgriff. Die Individualbewaffnung der Soldaten umfasste zunehmend auch automatische Waffen, selbst wenn daneben wie bei den Kosaken noch Blankwaffen verwendet wurden.

Schon die erste Kavallerieattacke des Zweiten Weltkrieges galt als symptomatisch für die generelle Position der Kavallerie in diesem Krieg: Polnische Ulanen schlugen am 1. September 1939 bei Krojanty mit Säbel und Lanze ein deutsches Infanterie-Bataillon in die Flucht, als sie von nachrückenden deutschen Panzerfahrzeugen überrascht wurden. Eines der letzten Kavalleriegefechte der Kriegsgeschichte schlugen am 23. September 1939 polnische Ulanen und deutsche Kavallerie bei Krasnobród mit Säbeln. Die deutschen Reiter mussten sich zurückziehen und bei der Verfolgung gerieten die Ulanen in deutsche MG-Stellungen.

Eine gewisse Rolle spielten Kavallerieverbände der Roten Armee unter den Generälen Below, Sokolow und Dowator ab der Gegenoffensive vor Moskau 1941/42. So fiel z.B. am 19. Dezember 1941 das II. Garde-Kavallerie-Korps unter General Dowator bei einem Vorstoß über die zugefrorene Moskwa zusammen mit Skikampfgruppen der 267. Infanterie-Division in die Flanke und zwang mit diesem Durchbruch das gesamte IX. Armeekorps zum Rückzug hinter die Rusa. Unter dem Eindruck solcher Erfolge begann ab 1943 unter Federführung Georg von Boeselagers noch einmal eine gewisse Reorganisation der deutschen Heereskavallerie.

Nach 1945 wurden Kavallerieeinheiten nur mehr in wenigen Staaten für den Felddienst verwendet, insbesondere für den Einsatz in mit Kraftfahrzeugen unzugänglichem Gebiet. Als 1972 die Schweizer Armee ihre letzten 18 Dragoner-Schwadronen auflöste, endete damit die letzte echte Kavallerie in Europa. Nur die Sowjetarmee unterhielt danach noch einige Zeit berittene Großverbände – allerdings waren deren kavalleristischen Fähigkeiten nicht mehr für den Kampfeinsatz bestimmt, sondern für die Komparserie der sowjetischen Filmwirtschaft, die sie nicht nur für Eigenproduktionen wie Krieg und Frieden nutzte, sondern gegen Devisen auch bei internationalen Projekten wie zum Beispiel Waterloo zum Einsatz brachte.

Nur mehr wenige Staaten (z. B. Großbritannien, Argentinien, Polen, Frankreich, Dänemark und Schweden) unterhalten heute noch für Repräsentationszwecke zahlenmäßig kleine berittene Truppenteile. In einigen Staaten haben die ursprünglichen Kavallerieeinheiten ihre Bezeichnungen beibehalten und wurden mit modernen Fahrzeugen ausgestattet. Heute gibt es beispielsweise in Großbritannien noch zwei Ulanen-Regimenter (Lancer). Beide Verbände sind heute mit leichten Panzern ausgestattet und fungieren als Aufklärungseinheiten. Berittene Teileinheiten finden sich in einigen Heeren für Erkundungs- und bedingt Aufklärungszwecke sowie Überwachung in und von schwierigem, stark durchschnittenem Gelände. In den USA entstand im Vietnamkrieg aus der 1. US-Kavalleriedivision eine, die aus mit Hubschraubern ausgestatteter Luftbeweglicher Infanterie bestand und ihre alte Bezeichnung behielt, jedoch 1975 als Panzerdivision zurückgerüstet wurde.

Gliederung[Bearbeiten]

Die taktische Einheit der Kavallerie war die Eskadron (Schwadron), drei bis sechs Eskadrons bildeten ein Regiment. Die weitere Gliederung der höheren Verbände war in den verschiedenen Heeren sowie in der Friedens- und Kriegsformation verschieden.

Kavallerie in einzelnen Ländern[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Ulanenregiment König Wilhelm I. (2. Württ.) Nr. 20 (Ludwigsburg)

Im Deutschen Kaiserreich war im Frieden die aus zwei oder mehr Regimentern bestehende Brigade der größte rein kavalleristische Truppenteil, der mit je zwei Infanteriebrigaden einem einheitlichen Divisionskommando unterstellt war. Nur das Gardekorps hatte im Frieden, abgesehen von den jährlichen Manövern, eine Kavalleriedivision. Daneben bestand eine General-Inspektion der Kavallerie mit vier Kavallerieinspektionen und eine Kavalleriekommission. Die Ausbildung der Kavalleristen fand in der Militärreitschule (Kavallerieunteroffizierschule) sowie in der Kavallerietelegraphenschule statt. Im Ersten Weltkrieg wurde ein großer Teil der Kavallerie zu selbständigen Kavalleriedivisionen, teilweise auch zu Höheren Kavallerie-Kommandos, zusammengestellt, während der Rest als Divisionskavallerie den Infanteriedivisionen zugeteilt wurde.

In der Reichswehr gab es, bedingt durch die Bedingungen des Friedensvertrages von Versailles,[2] wieder drei reine Kavallerie-Divisionen mit jeweils sechs Reiter-Regimentern. Zusätzlich hatten die sieben Infanterie-Divisionen jeweils eine berittene Eskadron als Aufklärungsorgan. Am 3. Oktober 1927 legte die Kavallerie endgültig die Lanze ab und wurde dafür mit dem Karabiner 98 b und leichten Maschinengewehren ausgerüstet.[3]

Die Wehrmacht führte die im Jahr 1934 beschlossene Auflösung der drei bestehenden Kavallerie-Divisionen fort.[4] Aus den Reiter-Regimentern 1 und 2 in Ostpreußen entstand die 1. Kavallerie-Brigade. Die 13 Infanterie-Korps verfügten zusätzlich über je ein Kavallerieregiment, aus denen im Polenfeldzug im September 1939 Aufklärungs-Abteilungen der Infanterie-Divisionen und Reiter-Züge der Infanterie-Regimenter gebildet wurden. Im Oktober 1939 führte eine Umgliederung die 1. Kavallerie-Brigade mit den berittenen Teilen der Aufklärungsabteilungen von elf Infanteriedivisionen in die 1. Kavallerie-Division mit ca. 17.000 Pferden zusammen.[5] Diese Division wurde im Jahr 1941 im Krieg gegen die Sowjetunion der Panzergruppe 2 unter Heinz Guderian unterstellt und im Winter 1941/1942 die 24. Panzer-Division. Im Bereich der Heeresgruppe Mitte entstand 1943 aus den Reiter-Schwadronen der Aufklärungs-Abteilungen 6, 34, 35 und 102 der „Reiterverband Boeselager“, nach dessen erfolgreichem Einsatz noch 1943 bei den Heeresgruppen im Osten die Kavallerie-Regimenter „Mitte“, „Nord“ und „Süd“ aufgestellt wurden. Diese Regimenter kamen eher als berittene Infanterie, weniger zur Aufklärung zum Einsatz. Aus den Regimentern wurden 1944 die Kavallerie-Brigaden 3 und 4 gebildet. Zusammen mit dem 1. ungarischen Kavallerie-Regiment bildeten sie das I. (Heeres-)Kavallerie-Korps. Im Februar 1945 von Brigaden in Divisionen umbenannt, führten sie bis Kriegsende Generale. Zuvor wurde schon im Jahr 1941 die erste freiwilligen Kosaken (Kavallerie)-Abteilung aufgestellt, durch weitere Aufstellung von Kosaken-Verbänden entstand daraus 1943 die 1. Kosaken-Kavallerie-Division. In der Waffen-SS gab es bereits seit 1941 eine Kavallerie-Brigade, die man im Frühjahr 1942 zu einer Kavallerie-Division (8. SS-Kavallerie-Division „Florian Geyer“) vergrößerte. Aus Abgaben entstand Anfang 1944 eine zweite SS-Kavallerie-Division (22. SS-Freiwilligen-Kavallerie-Division „Maria Theresia“) und später auch die 37. SS-Freiwilligen-Kavallerie-Division „Lützow“. Am 1. Februar 1945 wurde aus den drei Divisionen das XV. SS-Kosaken-Kavallerie-Korps gebildet.[6]

Österreich und Frankreich[Bearbeiten]

In Frankreich war die Kavallerie teils in Divisionen, teils in selbständige Brigaden gegliedert.

Ein Regiment bestand in der Österreichisch-Ungarischen Kavallerie 1914 aus zwei Divisionen. (Mit Division wurde hier ein Verband in Bataillonsstärke bezeichnet. Die richtige Division wurde Infanterie- oder Kavallerie-Truppendivision genannt.) Jede Division hatte drei Eskadronen. Die Anzahl der Reiter in den einzelnen Teileinheiten schwankte, lag jedoch normalerweise bei etwa 160 Reitern je Eskadron.

Kavallerie-Schwadron 1972 (Traditionsverein)

Russland[Bearbeiten]

In Russland war die Kavallerie fast durchweg in Divisionen aufgeteilt, zum Ende des 19. Jahrhunderts stellte man auch zwei Kavalleriekorps auf.

Es gab in der Gründungsphase der Roten Armee zeitweise wenigstens zwei Kavallerie-Armeen, von denen Marschall Semjon Michailowitsch Budjonny die erste im Russischen Bürgerkrieg gegen den weißgardistischen General Denikin befehligte.

Schweiz[Bearbeiten]

Die Schweizer Kavallerie (Dragoner) wurde als letzte der europäischen Armeen 1972 abgeschafft. Nach der Rekrutenschule kauften die Dragoner ihr Pferd, den Eidgenoss, zu einem ermässigten Preis von der Armee und rückten damit in die jährlichen Wiederholungskurse ein. Diese Regelung war insbesondere für Ackerbauern attraktiv. In ländlichen Gebieten war der Eidgenoss für viele Schweizer ein Symbol des Milizsystems und der Verbundenheit von Heimat und Armee.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Dorn, Joachim Engelmann: Die Kavallerie-Regimenter Friedrich des Großen 1756–1763. Nebel Verlag, 2000, ISBN 3-89555-301-8.
  • Friedrich Engels: Kavallerie. In: Karl Marx, Friedrich Engels – Werke. Band 14, Dietz Verlag, Berlin 1961, S. 286–314.
  • Karlheinz Gless: Das Pferd im Militärwesen. Militärverlag der DDR, Berlin 1980.
  • Dietmar Kügler: Die U.S.-Kavallerie Legende und Wirklichkeit einer militärischen Eliteeinheit. Motorbuch Verlag, 1979, ISBN 3-87943-626-6.
  • Georg Nagyrevi v. Neppel: Husaren in der Weltgeschichte. Verlag Emil Vollmer, Wiesbaden 1975.
  • Janusz Piekałkiewicz: Pferd und Reiter im Zweiten Weltkrieg. Herbig 1998, ISBN 3-7766-1756-X.
  • Klaus C. Richter: Zur Geschichte der deutschen Kavallerie. In: Cord Schwier (Hrsg.): "...und die Aufklärer sind immer dabei...". 2. Auflage. Verlag Vrage, Munster 2005, ISBN 3-00-013145-0, S. 15–54.
  • Klaus Christian Richter: Kavallerie der Wehrmacht. Nebel Verlag, 2000, ISBN 3-89555-310-7.
  • Klaus Christian Richter: Geschichte der deutschen Kavallerie 1919–1945. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1982, ISBN 3-87943-892-7.
  • Herve de Weck: Illustrierte Geschichte der Kavallerie. Verlag Huber Frauenfeld, Stuttgart 1982, ISBN 3-7193-0762-X.
  • Alfred Satter: Die deutsche Kavallerie im ersten Weltkrieg. Fachbuch zur Neueren Geschichte. Norderstedt 2004, ISBN 3-8334-1564-9.
  • Stefan Papp jr.: Mit Karabiner und Säbel: Das Kavalleriekorps der Potomac-Armee im US-Bürgerkrieg. 2 Bände. Wyk auf Föhr 1995, ISBN 3-89510-030-7.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cavalry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1.  Klaus C. Richter: Zur Geschichte der deutschen Kavallerie. In: Cord Schwier (Hrsg.): "…und die Aufklärer sind immer dabei…". 2. Auflage. Vrage, Munster 2005, ISBN 3-00-013145-0.
  2. Die dort festgelegten 18 Kavallerie-Regimenter gegenüber nur 21 Infanterie- und 7 Artillerie-Regimentern sollte die Kampfkraft der Reichswehr gering halten.
  3. vgl. Klaus C. Richter: Zur Geschichte der deutschen Kavallerie. In: Cord Schwier (Hrsg.): "...und die Aufklärer sind immer dabei...". 2. Auflage. Vrage, Munster 2005, ISBN 3-00-013145-0, S. 49.
  4. Am 1. Oktober 1934 wurde die 3. Kavallerie-Division in eine „leichte Division“ umgegliedert, am 15. Oktober 1935 aus Teilen dieser Division die 1. Panzerdivision gebildet.
  5. vgl. auch deren Gliederung mit Stand vom 10. Mai 1940.
  6. Klaus C. Richter: Zur Geschichte der deutschen Kavallerie. In: Cord Schwier (Hrsg.): "...und die Aufklärer sind immer dabei...". 2. Auflage. Vrage, Munster 2005, ISBN 3-00-013145-0, S. 49 ff.