Minuskel 10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Minuskel 10
Text Evangelien
Sprache griechisch
Datum 13. Jahrhundert
Lagerort Bibliothèque nationale de France
Größe 18,9 x 15 cm
Typ gemischt
Kategorie keine

Minuskel 10 (in der Nummerierung nach Gregory-Aland), ε 372 (Soden) ist eine griechische Minuskelhandschrift des Neuen Testaments auf 275 Pergamentblättern (18,9 x 15 cm). Mittels Paläographie wurde das Manuskript auf das 13. Jahrhundert datiert. Es wurde einspaltig mit je 24 Zeilen geschrieben.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Kodex enthält den vollständigen Text der vier Evangelien, den Eusebischen Kanon und Synaxarium.

Der griechische Text des Kodex ist zum großen Teil eine Mischung verschiedener Texttypen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Handschrift stammt aus Byzanz. Gemäß der Inschrift wurde es 1439 der Bibliothek für Kirchenrecht in Verona von Dorotheus Erzbischof von Mitylene übergeben, als er 1438 das Konzil von Florenz besuchte. Ursprünglich gehörte das Manuskript Jean Hurault Boistaller (wie auch 9, 203, 263, 301, 306 und 314).[2]

Es befand sich in privater Hand und gehörte Peter Teller, wie auch 11, 13.[3]

Scholz (1794–1852) untersuchte nur den Text von Markus 1-4 und Johannes 5-8.[2]

Der Kodex befindet sich zurzeit in der Bibliothèque nationale de France (Gr. 91) in Paris.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b K. Aland, M. Welte, B. Köster, K. Junack, Kurzgefasste Liste der griechischen Handschriften des Neues Testaments, Walter de Gruyter, Berlin, New York 1994, S. 47.
  2. a b Caspar René Gregory: Textkritik des Neuen Testaments, Vol. 1. J.C. Hinrichs’sche Buchhandlung, Leipzig 1900.
  3. F. H. A. Scrivener: A Plain Introduction to the Criticism of the New Testament.