Mischal ibn Abd al-Aziz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mischal ibn Abd al-Aziz (arabisch ‏مشعل بن عبد العزيز آل سعود‎, DMG Mišʿal b. ʿAbd al-ʿAzīz Āl Saʿūd; * 5. September 1926) ist der 17. Sohn des Königs Abd al-Aziz ibn Saud. Auf Grund dessen trägt er – wie alle männlichen Nachfahren - als vollständigen Nachnamen „ibn Abd al-Aziz Al Saud“.

1951 erhielt er das Amt des Verteidigungsminister, nachdem sein älterer leiblicher Bruder Prinz Mansur verstorben war. Von 1957 bis 1960 erhielt eine Beraterfunktion unter seinem älteren Halbbruder König Saud. 1963 wurde er zum Gouverneur von Mekka ernannt. Diesen Posten verließ er im Jahr 1971.

Am 9. Dezember 2007 ernannte ihn König Abdullah zum Vorsitzenden des neu geschaffenen Baya-Rats der Königsfamilie. In dem Baya-Rat sind die lebenden Söhne bzw. deren Nachfahren von König Abd al-Aziz ibn Abd ar-Rahman Al Saud vertreten, welche über die Thronfolge im Königreich entscheiden.

Prinz Mischal ist offiziell von der Möglichkeit, den saudi-arabischen Thron zu besteigen, zurückgetreten. Er gilt als enger Parteigänger seines älteren Halbbruders König Abdullah.

Prinz Mischal gilt als einer der prominentesten Geschäftsleute im Königreich Saudi-Arabien. Er besitzt großen Grundbesitz. Seine Investitionen basieren in zahlreichen Unternehmen wie Versicherungen, Elektrounternehmen und Zementherstellung.

Prinz Mischal hat aus fünf Ehen acht Töchter und neun Söhne.

Sein einziger lebender leiblicher Bruder ist Prinz Mutaib ibn Abd al-Aziz.

Prinz Mischal gilt als Förderer des traditionellen Rennkamel- und Rennpferdesports. Er besitzt wertvolle Rennkamele und Rennpferde. Jedes Jahr eröffnet er das große Kamelrennen des Königreichs. Weiterhin geht er der traditionellen Falkenjagd nach.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mordechai Abir: Saudi Arabia. Government, Society and the Gulf Crisis. Routledge, London u. a. 1993, ISBN 0-415-09325-2.
  • Said K. Aburish: Der märchenhafte Aufstieg und Verfall des Hauses Saud. Ist Saudi-Arabien als Partner des Westens noch tragbar? Knesebeck, München 1994, ISBN 3-926901-66-7.
  • Sharaf Sabri: The house of Saud in commerce. A study of royal entrepreneurship in Saudi Arabia. I. S. Publications, New Delhi 2001, ISBN 81-9012540-0.