Mittelkrebse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelkrebse
Springkrebs (Munida quadrispina)

Springkrebs (Munida quadrispina)

Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung: Zehnfußkrebse (Decapoda)
Unterordnung: Pleocyemata
Teilordnung: Mittelkrebse
Wissenschaftlicher Name
Anomura
MacLeay, 1838

Die Mittelkrebse (Anomura) sind eine Teilordnung der Zehnfußkrebse. Sie umfasst u. a. die Gruppen der Einsiedlerkrebse und der Porzellankrebse.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Bennung der Mittelkrebse geht auf eine historische Einteilung der Zehnfußkrebse zurück. In jener wurde zwischen kurzem Abdomen (Brachyura) und langem, hummerartigem Abdomen (Macrura) unterschieden. Diejenigen Zehnfußkrebse, die nicht klar einer dieser Gruppen zugeordnet werden konnten, wurden in die Mittelkrebse (Anomura) gestellt. Deshalb ist diese Teilordnung auch heute noch recht heterogen, vor allem im Bezug auf die Morphologie und auch der besiedelten Lebensräume dieser Krebse, die wie etwa beim Palmendieb von terrestrisch bis hin zur Tiefsee, etwa bei der Yeti-Krabbe, reichen.[1]

Wie alle Zehnfußkrebse besitzen auch Mittelkrebse fünf Schreitbeinpaare. Jedoch ist das fünfte und hinterste Paar reduziert und dient nicht der Fortbewegung und kann u.a. als Putzbeine modifiziert vorliegen.[2] Der Carapax ist nicht wie bei den Krabben mit dem Epistom verschmolzen und ist schwach oder vollständig kalzifiziert, sowie in unterschiedlichster Ornamentation und Form vorhanden. Das Abdomen der Mittelkrebse kann Pleura besitzen oder keinerlei Nachweis dieser Segmentation vorweisen. Es kann langgestreckt sein, unter dem Carapax versteckt liegen oder verdreht sein, um etwa ein Schneckenhaus festzuhalten.[1]

In der phylogenetischen Systematik sind die Mittelkrebse die Schwestergruppe der Krabben (Brachyura) und bilden mit ihnen zusammen das Taxon Meiura.

Systematik[Bearbeiten]

Die Mittelkrebse werden in sieben Überfamilien mit 20 Familien unterteilt:[3][4][5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Svein A. Fosså / Alf Jacob Nilsen: Korallenriff-Aquarium, Band 6, Birgit Schmettkamp Verlag, Bornheim 1998, ISBN 3-928819-18-6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  P.A. McLaughlin, C.B. Boyko, K.A. Crandall, T. Komai, R. Lemaitre, M. Osawa, D.L. Rahayu: Annotated checklist of anomuran decapod crustaceans of the world (exclusive of the Kiwaoidea and families Chirostylidae and Galatheidae of the Galatheoidea) — Preamble and scope. In: The Raffles Bulletin of Zoology. Supplement No. 23, 2010, S. 1-4 (PDF, 56kB, abgerufen am 25. Januar 2013).
  2.  Jonas Keiler & Stefan Richter: Morphological diversity of setae on the grooming legs in Anomala (Decapoda: Reptantia) revealed by scanning electron microscopy. In: Zoologischer Anzeiger. 250, 2011, S. 343–366, doi:10.1016/j.jcz.2011.04.004.
  3.  Sammy De Grave, N. Dean Pentcheff, Shane T. Ahyong et al.: A classification of living and fossil genera of decapod crustaceans. In: Raffles Bulletin of Zoology. Supplement No. 21. 2009, S. 1–109 (pdf 7,73Mb, abgerufen am 11. März 2012).
  4.  S.T. Ahyong, K. Baba, E. Macpherson, G.C.B. Poore: A new classification of the Galatheoidea (Crustacea: Decapoda: Anomura). In: Zootaxa. 2676, 2010, S. 57-68 (PDF, 333kB, abgerufen am 24. Januar 2013).
  5.  K.E. Schnabel, S.T. Ahyong, E.W. Maas: Galatheoidea are not monophyletic — Molecular and morphological phylogeny of the squat lobsters (Decapoda: Anomura) with recognition of a new superfamily. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. 58, 2011, S. 157–168 (PDF, 1,3MB, abgerufen am 24. Januar 2013).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anomura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien