Mniszek (Kujawien-Pommern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mniszek
Mniszek führt kein Wappen
Mniszek (Polen)
Mniszek
Mniszek
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kujawien-Pommern
Landkreis: Świecie
Gmina: Dragacz
Geographische Lage: 53° 28′ N, 18° 37′ O53.46111111111118.609444444444Koordinaten: 53° 27′ 40″ N, 18° 36′ 34″ O
Einwohner: 140
Telefonvorwahl: (+48) 52
Kfz-Kennzeichen: CSW
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Bydgoszcz

Mniszek (deutsch Mischke) ist ein Dorf in Polen in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern, im Powiat Świecki, in der Gemeinde Dragacz.

Hier befindet sich das zweitgrößte Massengrab aus dem Zweiten Weltkrieg in Pommern. In einem Steinbruch im nahe gelegenen Wald, wurden in den Jahren 1939 bis 1945 etwa 10.000 polnische Zivilisten von Einheiten der SS und des Selbstschutzes ermordet. Die Zivilisten stammten aus den Kreisen Starogard, Grudziądz, Świecie, Chełmno und Bydgoszcz. Die ersten Opfer waren 200 Patienten der psychiatrischen Klinik der Stadt Świecie, mitsamt dem Klinik-Direktor Józef Bednarz.

Zeitzeugen berichten, dass bis 1940 jeden zweiten bis dritten Tag fünf bis zehn Fahrzeuge mit abgedunkelten Scheiben in den Wald fuhren und ab 18 bis 24 Uhr zahlreiche Schüsse zu hören waren. Lediglich fünf der 10.000 Opfer überlebten die Erschießungen; vier konnten die Dunkelheit nutzen und entkommen, einer – der 19-jährige Jan Plieth – überlebte die Erschießungen schwer verletzt. Vor ihrer Flucht vor der anrückenden Roten Armee versuchten SS-Einheiten im Rahmen eines Enterdungskommandos durch Verbrennung eines Teils der Leichen die Spuren ihrer Gräueltaten zu vertuschen.

Kreuz mit der Gedenktafel und Überresten der Opfer


Weblinks[Bearbeiten]