Mobile High-Definition Link

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MHL-Logo

Mobile High-Definition Link (MHL) ist eine Schnittstelle für Mobilgeräte, mit der über ein Kabel hochauflösende Audio- und Videodaten von einem Mobilgerät (Mobiltelefon, Tablet) an einen Bildschirm übertragen werden können. Über das Kabel kann das Mobilgerät gleichzeitig geladen werden. MHL ist eine Alternative zum HDMI-Standard.

Normierung[Bearbeiten]

MHL wurde bereits 2009 entwickelt von einem Konsortium aus Nokia, Samsung, Toshiba, Sony und Silicon Image. Die Spezifikation 1.0 gibt es seit Juni 2010. Auf dem Markt eingesetzt wurde es aber erst Anfang 2011 im Telefon Samsung Galaxy S II.

Funktion[Bearbeiten]

Über den MHL-Anschluss kann ein Anzeigegerät (HDTV, Display, Videoprojektor etc.) das angeschlossene Gerät mit Strom versorgen. Für den MHL-1.0-Standard sind 500 mA bei 5 V definiert, für MHL 2.0 900 mA bei 5 V. Wird ein Mobilgerät mit einem entsprechenden HDTV-Gerät verbunden, kann auch das Mobilgerät mit HDMI-CEC-kompatiblen Fernbedienungen gesteuert werden. Übertragen wird ein unkomprimiertes Videosignal mit 1080p-Auflösung und ein unkomprimiertes 8-Kanal-Audiosignal (7.1 Surround Sound). Die HDCP-Verschlüsselung wird ebenfalls unterstützt, da anderenfalls die Wiedergabe von DRM-geschütztem Material durch die Filmindustrie verweigert würde.

Anschlussbuchse[Bearbeiten]

MHL ist nicht an einen speziellen Anschluss/Stecker gebunden. Meist ist der Anschluss jedoch in Form einer Micro-USB-Buchse ausgeführt. Bisher wurde dazu die 5-polige Standard-Micro-USB-Buchse benutzt. Dabei wird jedoch nur der Formfaktor der USB-Buchse verwendet, die darüber laufenden Signale folgen der MHL-Spezifikation, sind also weder USB- noch HDMI-Signale. Das Samsung Galaxy S III führte jedoch eine davon abweichende 11-polige Buchse mit erweiterter Funktionalität ein (USB-To-Go), die spezielle Kabel benötigt.

Weblinks[Bearbeiten]