Mockito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
mockito
Mockito Logo
Maintainer Szczepan Faber
Aktuelle Version 1.10.8
(10. Oktober 2014)
Betriebssystem Plattformübergreifend
Programmier­sprache Java
Kategorie Test-Framework
Lizenz MIT
Mockito bei code.google.com

Mockito ist eine freie (MIT-Lizenz) Programmbibliothek zum Erstellen von Mock-Objekten für Unit-Tests von Java-Programmen.

Funktionalität[Bearbeiten]

Im Unit-Test sollen einzelne Testobjekte (meist Klassen oder Methoden) isoliert von ihrer Umgebung getestet werden. Um einen vollständig isolierten Test zu erreichen, müssen die Schnittstellen, über die das zu testende Objekt auf seine Umgebung zugreift, durch Mock-Objekte ersetzt werden. Die Mock-Objekte fungieren dabei als Platzhalter für die echten Objekte. Mockito hilft dabei dem Entwickler der Unit-Tests, diese Mock-Objekte samt ihrem Verhalten zu generieren und gegebenenfalls auch zu prüfen, wie diese vom zu testenden Code aufgerufen wurden. Die Mock-Objekte werden dabei ähnlich wie bei anderen Mocking-Frameworks zur Laufzeit dynamisch generiert. Es müssen somit keine Klassen von Hand geschrieben oder deren Quellcode mit denen der echten Klassen synchron gehalten werden. Dynamische Mock-Objekte sind somit sicherer gegenüber Refactoring. Mittels Mockito können Klassen und Interfaces gleichermaßen gemockt werden.

Mockito unterscheidet sich von anderen Mocking-Frameworks insofern, als mit Mockito die Entwickler das Verhalten des zu testenden Systems verifizieren können, ohne im Vorfeld diesbezügliche Annahmen zu treffen[1]. Damit wird die oft kritisierte enge Kopplung von Unit-Tests an den getesteten Code[2] reduziert.

Geschichte[Bearbeiten]

Szczepan Faber startete 2007 das mockito-Projekt, da er mit der Komplexität vorhandener Mocking-Frameworks unzufrieden war. Szczepan begann mit der Erweiterung der Syntax und Funktionalität von EasyMock – einem ähnlichen Mocking-Framework für Java – schrieb aber schlussendlich den meisten Code für Mockito um.[3] Die erste Version von Mockito wurde bereits Anfang 2008 für ein Projekt beim The Guardian in London verwendet.[4]

Die aktuelle major Version 1.9 brachte folgende Verbesserungen mit sich: Verbesserte Dokumentation, intelligentere Annotations, weniger Code nötig, um Stubs zu erzeugen. [5]

Verwendung[Bearbeiten]

Zur Benutzung von Mockito werden folgende Schritte durchlaufen:

  • Mock-Objekt von der Klasse bzw. Schnittstelle, die simuliert werden soll, erzeugen:
    List mockedList = mock(List.class);
  • Mock-Objekt benutzen:
    mockedList.add("one");
    mockedList.clear();
  • Verifizieren, ob das Mock-Objekt so benutzt wurde wie vorgesehen:
    verify(mockedList).add("one");
    verify(mockedList).clear();

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Features and Motivations. Abgerufen am 19. Mai 2011 (englisch).
  2. Martin Fowler: Mocks Aren't Stubs. 2007, abgerufen am 19. Mai 2011 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatSzczepan Faber: Mockito. 14. Januar 2008, abgerufen am 19. Mai 2011 (englisch).
  4. mockito. simpler & better mocking. Abgerufen am 19. Mai 2011 (englisch).
  5. ReleaseNotes