Mohammad Mokhtari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabstein des Mohammad Mokhtari

Mohammad Mokhtari (* 21. April 1942; † Dezember 1998) war ein iranischer Schriftsteller und Dichter. Er war Opfer der Kettenmorde. Am 3. Dezember 1998 verschwand Mohammad Mokhtari und wurde sieben Tage später tot aufgefunden. [1]

Zusammen mit Mohammad Ja’far Puyandeh, Huschang Golschiri, Kazem Kordavani, Ali Ashraf Darvishiyan und Mansur Kushan gründete er den unabhängigen Schriftstellerverband "Kanun". Mohammad Ja’far Puyandeh wurde seit dem 9. Dezember 1998 vermisst und ebenfalls am 13. Dezember 1998 getötet aufgefunden. Mit den Morden wird das iranischen Informations- und Geheimdienstministerium unter Gholam-Hossein Mohseni-Ejei und der spätere Innenminister Mostafa Pour-Mohammadi in Verbindung gebracht. [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung der Reporter ohne Grenzen vom 10. Dezember 1998
  2. Iran Press Service Ministers of Murder: Iran’s New Security Cabinet, 16. Dezember 2005 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]