Mohammed Harbi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mohammed Harbi (* 1933 in El Harrouch) ist ein franko-algerischer Historiker.

In seiner Jugend wurde Harbi Mitglied der Befreiungsbewegung FLN. Nach dem Algerienkrieg war er für die Regierung von Ahmed Ben Bella tätig. Nach dessen Sturz wurde er verhaftet, konnte später aber über Tunesien nach Frankreich ausreisen, wo er an der Universität Paris VIII lehrte.

Er wirkt im Russell-Tribunal zu Palästina mit.

Weblinks[Bearbeiten]