Benjamin Stora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Benjamin Stora, 2012

Benjamin Stora (* 2. Dezember 1950 in Constantine, Algerien, als Binyamin Sutura) ist Historiker und bekannt für seine Darstellungen der Geschichte Algeriens.

Leben[Bearbeiten]

Benjamin Stora wurde in eine algerisch-jüdische Familie geboren. Diese verließ Algerien nach der Unabhängigkeit des Landes im Jahre 1962. In Paris beauchte er das Lycée Janson de Sailly, danach das Lycée Marcel Roby in Saint-Germain-en-Laye und ging dann an die Universität Paris-Nanterre.

Stora stieß im Jahre 1968 zu der trotzkistischen Gruppe von Aktivisten, die sich Alliance des Jeunes pour le Socialisme – Organisation Communiste Internationaliste (Jugendallianz für den Sozialismus – Kommunistisch-Internationalistische Organisation) nannte. 1985 trat er in die Parti socialiste in Frankreich ein, verließ diese jedoch nach einem persönlichen Schicksalsschlag 1988 mit dem sich selbst gegebenen Versprechen, keine organisierte politische Tätigkeit mehr aufzunehmen.

Stora ist der Verfasser – teilweise zusammen mit anderen Autoren – Dutzender geschichtlicher Abhandlungen und hat Artikel in französischsprachigen Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Ausstellung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]