Motey-sur-Saône

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Motey-sur-Saône
Motey-sur-Saône (Frankreich)
Motey-sur-Saône
Region Franche-Comté
Département Haute-Saône
Arrondissement Vesoul
Kanton Fresne-Saint-Mamès
Gemeindeverband Quatre Rivières.
Koordinaten 47° 32′ N, 5° 45′ O47.5252777777785.7419444444444204Koordinaten: 47° 32′ N, 5° 45′ O
Höhe 192–246 m
Fläche 2,99 km²
Einwohner 25 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 8 Einw./km²
Postleitzahl 70130
INSEE-Code

Motey-sur-Saône ist eine Gemeinde im französischen Département Haute-Saône in der Region Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten]

Motey-sur-Saône liegt auf einer Höhe von 202 m über dem Meeresspiegel, 14 km nordöstlich von Gray und etwa 38 km nordwestlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Westen des Départements, am Rand der Talniederung der Saône, nördlich der Forêt de Belle Vaivre.

Die Fläche des 2,99 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des mittleren Saône-Tals. Die nördliche Grenze verläuft stets entlang der Saône, die hier einen großen, nach Süden ausgreifenden Bogen zeichnet und durch eine ungefähr zwei Kilometer breite Alluvialniederung fließt. Die Talaue liegt durchschnittlich auf 195 m. Der Fluss ist zur Wasserstraße ausgebaut, wobei die Flussschleife von Savoyeux durch einen Seitenkanal abgeschnitten wird. Im Bereich von Motey sind die Ufer deshalb in naturnahem Zustand belassen. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gemeindeareal südwärts über die Talniederung bis auf das angrenzende Plateau. Dieses besteht aus einer Wechsellagerung von kalkigen und sandig-mergeligen Sedimenten der oberen Jurazeit und aus tertiären Ablagerungen. Auf dem Plateau, das auf 220 m liegt, herrscht landwirtschaftliche Nutzung vor. Weiter im Süden reicht der Gemeindeboden in den ausgedehnten Forst der Forêt de Belle Vaivre. Mit 246 m wird in diesem Wald die höchste Erhebung von Motey-sur-Saône erreicht.

Nachbargemeinden von Motey-sur-Saône sind Savoyeux im Norden, Seveux im Osten und Süden sowie Mercey-sur-Saône im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung von Motey geht vermutlich auf ein Kloster zurück, das vor dem 11. Jahrhundert gegründet wurde. Der Ortsname leitet sich daher vom lateinischen Wort monasterium (Kloster) ab. Im Lauf der Zeit wandelte sich die Schreibweise über Mostier und Mostix zu Motey. Im Mittelalter gehörte Motey zur Freigrafschaft Burgund und darin zum Gebiet des Bailliage d’Amont. Die lokale Herrschaft hatten die Herren von Fouvent inne, die die Kirche Saint-Martin im Jahr 1098 dem Kloster Bèze überließen. Durch die Herren von Beaujeu kam auch das Kloster Corneux zu Grundbesitz in Motey. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 definitiv an Frankreich. Heute ist Motey-sur-Saône Mitglied des 42 Ortschaften umfassenden Gemeindeverbandes Communauté de communes des Quatre Rivières.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Saint-Vorles wurde von 1776 bis 1778 erbaut und besitzt ein Kruzifix aus dem 15. Jahrhundert. Im Friedhof steht ein geschmiedeter Calvaire von 1733. Das Lavoir an der Straße nach Mercey-sur-Saône stammt aus dem 19. Jahrhundert und diente einst als Waschhaus und Viehtränke.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 42
1968 33
1975 22
1982 18
1990 16
1999 30

Mit 25 Einwohnern (1. Januar 2011) gehört Motey-sur-Saône zu den kleinsten Gemeinden des Département Haute-Saône. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1891 wurden noch 98 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1990er Jahre wieder ein leichtes Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Motey-sur-Saône war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Außerhalb des primären Sektors gibt es nur wenige Arbeitsplätze im Dorf. Einige Erwerbstätige sind auch Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsachsen an einer Departementsstraße, die von Gray nach Vellexon führt. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Mercey-sur-Saône und Sainte-Reine.

Weblinks[Bearbeiten]