Msemmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Msemmen

Msemmen (von arabisch ‏سمن‎, DMG samn „geklärte Butter“[1]) ist ein traditionelles maghrebinisches Gericht, das in quadratischer Form aus Mehl, Grieß, Speiseöl, Butter, Wasser, Hefe und Salz in einer Pfanne zubereitet wird.[2]

Es wird in Darren Humphrys' Marokko-Reiseführer als eines der häufig genutzten Lebensmittel genannt und als „thin, oily, flat bread“ beschrieben, das unter anderem zum Frühstück gegessen wird.[3] In einem Bericht in der Revue de'l Orient de l'Algérie et des Colonies aus dem Jahr 1853 wird das Gericht ebenfalls als eine der üblichen Speisen, die zu einer „collation à la façon des Arabes“ gehören, bezeichnet und als eine Art „crêpes frites dans le beurre“ beschrieben.[4] Elizabeth Warnock Fernea gibt in einem Glossar zu ihrem Buch A Street in Marrakech an, Msemmen seien „fried pancakes; literally, "the buttered ones"“.[5]

Die Speise kann heiß oder kalt genossen werden, zum Frühstück oder auch am Nachmittag oder als Abendbrot, mit süßem oder salzigem Belag (Olivenöl, Honig, Nougatcreme, Eier).[6] Häufig wird das Gebäck in Marokko während des Fastenmonats Ramadan verzehrt[7] und dient auch als Grundlage für verschiedene andere Speisen wie Rfissa oder Mahjoba, eine algerische Variante mit einer würzigen Füllung aus Zwiebeln, Paprika, Tomaten und Hackfleisch. Msemmen ist sowohl in der Herstellung als auch im Geschmack mit dem Paratha der indischen Küche vergleichbar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lexikoneintrag(Abgerufen am 7. Dezember 2013)
  2. Rezept
  3. Darren Humphrys, Frommer's Morocco, John Wiley & Sons Ltd 2010, ISBN 978-0470560228
  4. Revue de'l Orient de l'Algérie et des Colonies, tome quatorzième, Paris 1853, S. 100
  5. Elizabeth Warnock Fernea, A Street in Marrakech. A Personal Encounter with the Lives of Moroccan Women, Anchor Books o. J., ISBN 978-0385120456, S. 417, vgl. auch S. 215, wo die Gleichsetzung mit den Pancakes relativiert wird.
  6. Vgl. Camilla Blum, Ælle, bælle, frikadelle, Gyldendal 2005, ISBN 87-02-02208-7, S. 91
  7. Vgl. Luis Cantarero, La antropología de la alimentación en España: perspectivas actuales, Uoc 2012, ISBN 978-8497885034, S. 198.