Muhammad Ali vs. Sonny Liston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Cassius Clay vs. Sonny Liston Kämpfe waren zwei historische Boxkämpfe, in denen einmal Sonny Liston und einmal Cassius Clay zur Verteidigung des Weltmeistertitels antraten. Clay gewann den ersten Kampf durch Listons Aufgabe in der siebten Runde, sowie den zweiten Kampf durch KO in der ersten Runde. Es waren Listons zweite und dritte Niederlage in seiner Karriere. Der erste Kampf wurde früh als Klassiker bezeichnet, da Clay und Liston zwei komplett unterschiedliche Menschen charakterisierten, während der zweite Kampf vor allem wegen Clays „Phantom Punch“ berühmt wurde.

Cassius Clay vs. Sonny Liston 1[Bearbeiten]

Cassius Clay vs. Sonny Liston 1 später auch als Muhammad Ali vs. Sonny Liston 1 bekannt war ein historischer Boxkampf zwischen dem damals amtierenden Weltmeister im Schwergewicht, Sonny Liston und dem Herausforderer Muhammad Ali, damals noch unter seinem Geburtsnamen Cassius Clay. Er fand am 25. Februar 1964 in Miami Beach, Florida statt und war das erste von zwei Aufeinandertreffen der Kontrahenten. Er ist der offiziell letzte Kampf, bei dem Cassius Clay mit seinem Geburtsnamen kämpfte, da er zum Islam konvertierte und den Namen Muhammad Ali annahm.[1]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Sonny Liston war amtierender Weltmeister der beiden Weltverbände World Boxing Organization (WBO) und World Boxing Association (WBA). Er gewann den Titel durch ein Erstrunden-KO gegen Floyd Patterson. Cassius Clay, der bis dahin unbesiegt war, forderte Liston heraus. Er verspottete Liston mehrmals als „hässlicher Bär“ und „Loser“ und fing mit Reimen an, Liston zu provozieren. Clay, der durch seinen Olympiasieg auf sich aufmerksam gemacht hatte, zog das Publikum schnell auf seine Seite. Zum einen, da er voraussagte, in welcher Runde sein Gegner zu Boden gehen wird, und weil Liston neben Jack Johnson als der unbeliebteste Weltmeister aller Zeiten galt. Die Gegensätze könnten nicht größer sein: Clay bewegte sich schnell und ruckartig, während Liston eher offensiv kämpfte. Clay ging als Außenseiter in den Kampf, da er, laut Los Angeles Times Redakteur Jim Murray, Liston nur in einem Buchstabierwettbewerb hätte schlagen können. Der Kampf wurde von 180 Millionen Menschen verfolgt, weshalb er bis dahin der meistgesehene Boxkampf war.[2][3][4][5]

Der Kampf[Bearbeiten]

Der Kampf fing für Clay gut an. Liston wirkte aggressiv und schlug stark, aber langsam. Clay, der Liston provozieren wollte, hielt seine Deckung unten und wich jedem Schlag Listons aus. Obwohl der Rundengong ertönte, kämpften Liston und Clay weiter, und der Ringrichter musste die beiden trennen. In der dritten Runde griff Clay öfters an, behielt die Deckung aber dennoch unten und wurde weiterhin von Liston kaum getroffen. In der Rundenpause musste bei Liston ein Cut am linken Auge behandelt werden. Die vierte Runde verlief ausgeglichen. In der Pause forderte Clay seinen Trainer Angelo Dundee zur Aufgabe auf („Schneide mir die Handschuhe auf, wir gehen!“), da er nicht mehr sehen könne.[6] In der fünften Runde hatte Clay Mühe, sich der wütenden Angriffe Listons zu erwehren. Die sechste Runde dominierte Clay und konnte einige Treffer setzen. Nach der Ringpause stand Liston nicht mehr zur nächsten Runde auf, angeblich wegen einer Schulterverletzung.[7][8] Somit war Clay der neue Weltmeister im Schwergewicht. Die Bilder, in denen er den Mund und die Augen weit geöffnet hat und laut „I am the Greatest, I shook up the world“ schreit, gingen um die Welt.[9]

Kampfstatistik[Bearbeiten]

(vor dem Kampf)

Name Kampfname Kämpfe Siege Niederlagen Siege (durch KO) Unentschieden
Sonny Liston The Black Bear 37 36 1 23 0
Cassius Clay The Greatest 19 19 0 15 0

Zitate zum ersten Aufeinandertreffen[Bearbeiten]

Wie üblich reimte Clay und provozierte Liston. Liston hingegen versuchte Clay mit seinen Sprüchen zu verunsichern.

„Clay comes out to meet Liston and Liston starts to retreat, If Liston goes back an inch farther he’ll end up in a ringside seat. Clay swings with a left, Clay swings with a right, Just look at young Ca,ssius carry the fight. Liston keeps backing but there’s not enough room, It’s a matter of time until Clay lowers the boom. Then Clay lands with a right, what a beautiful swing, And the punch raised the bear clear out of the ring. Liston still rising and the ref wears a frown, But he can’t start counting until Sonny comes down. Now Liston disappears from view, the crowd is getting frantic But our radar stations have picked him up somewhere over the Atlantic. Who on Earth thought, when they came to the fight, That they would witness the launching of a human satellite. Hence the crowd did not dream, when they laid down their money, That they would see a total eclipse of Sonny“

Cassius Clay

„Cassius, you’re my million dollar baby. Please don’t let anything happen to you before tomorrow night“

Sonny Liston

Muhammad Ali vs. Sonny Liston 2[Bearbeiten]

Muhammad Ali vs. Sonny Liston 2 war ein historischer Boxkampf und die erste Titelverteidigung des neuen Weltmeisters Cassius Clay, der mittlerweile zum Islam konventiert war und sich Muhammad Ali nannte. Er fand am 25. Mai 1965 in Lewiston (Maine) statt und war das zweite und letzte Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten. Ali benutze im Kampf erstmals einen Schlag namens „Phantom Punch“, der weltberühmt wurde.[10]

Hintergrund[Bearbeiten]

Ali und Liston beleidigten sich vor dem Kampf gegenseitig. Eine Prügelei auf der Waage wurde nur durch die Manager und Trainer der jeweiligen Boxer verhindert. Trotz des eindeutigen Sieges Alis im vorherigen Kampf setzten Kritiker größtenteils auf Liston. Laut vielen Kritikern habe Liston nur verloren, da er nicht durchtrainiert gewesen sei und seinen Gegner unterschätzt habe. Sie waren der Meinung, dass Ali den Kampf vielleicht nicht vorzeitig, aber spätestens durch Punkte verlieren werde. Im Boxring passierte etwas Unerwartetes. Liston, der als der unbeliebteste Weltmeister zusammen mit Jack Johnson galt, wurde bejubelt während Ali ausgebuht wurde.[10]

Kampfverlauf[Bearbeiten]

Der Kampf fing gut für Ali an. Liston traf Ali wie im vorherigen Kampf kein einziges Mal. Der sehr offensiv kämpfende Liston fiel nach 105 Sekunden auf den Boden, was der bis dahin schnellste K.o. der Geschichte war. Ali schlug Liston mit dem von ihm benannten „Phantom Punch“. Ein schneller Schlag, der Listons Schläfe und Kiefer traf. Ali schrie den auf den Boden liegenden Liston mit wutverbrannten Worten an: „Get Up You Bum“ (deutsch: „Komm hoch, du Penner“). Der Ringrichter und ehemalige Weltmeister Jersey Joe Walcott, war mit dieser Situation anscheinend überfordert und vergaß Liston, der bereits mehrere Sekunden auf dem Boden lag, anzuzählen. Der Kampf wurde kurz fortgeführt, aber sofort wieder unterbrochen, als Nat Fleischer, der Gründer des Ring Magazines Walcott darauf hinwies, dass Liston bereits deutlich mehr als zehn Sekunden am Boden gelegen hatte.[10][11]

Skandal[Bearbeiten]

Der schnelle „Phantom Punch“, mit dem Liston niedergeschlagen wurde, war weder von Liston noch vom Publikum gesehen worden. Wegen Listons scheinbarer „Unbesiegbarkeit“ und dessen Kontakten zur Mafia wurde bereits früh von Betrug gesprochen. Zweifel gab es allerdings auch, da Ali und Liston bekannterweise verfeindet waren und Liston Ali sogar drohte, er würde ihn umbringen. Ali selber schrieb in seiner Biografie:

„Tatsache ist, dass noch niemals ein Kampf weniger abgesprochen war als dieser.“

Muhammad Ali: Der Größte. Meine Geschichte.

Trotz alledem ermittelten Kritiker, ob der Kampf nicht wirklich nur wegen Betrugs gewonnen wurde. Je mehr sich die Gerüchte häuften, desto mehr waren die Zuschauer der Meinung, dass auch der erste Kampf der beiden Betrug war. Film und Fotoaufnahmen bewiesen im Nachhinein, dass Liston tatsächlich einen Schlag Alis abbekommen hat. Die Härte des Schlages konnte nicht ermittelt werden, obwohl man eine deutlich entspannte Muskulatur an Listons Körper sah. Es wurde sogar vermutet, dass Liston nach dem Schlag bewusstlos gewesen sei. Liston selber erklärte, dass er nicht bewusstlos gewesen ist, sondern befürchtete, einen weiteren Schlag Alis abzukriegen, wenn er aufsteht. Deshalb war er auch schockiert, als der Ringrichter ansagte, der Kampf würde weitergehen.

Weiterer Karriereverlauf[Bearbeiten]

  • Ali hielt den Titel, bis er sich weigerte im Vietnamkrieg zu kämpfen. Deshalb wurden ihm seine Titel aberkannt, bis er 1971 wieder in den Ring steigen durfte und einen Kampf gegen Joe Frazier bestritt, der als Fight of the Century in die Geschichte einging.
  • Liston bestritt danach noch einige Kämpfe, von denen er nur einen verlor. 1970 starb er, vermutlich an einer Überdosis Drogen.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Berühmtheit erlangte das Foto, bei dem Ali den am Boden liegenden Liston anschreit.[12] Ursprünglich wurde es als Farbfoto veröffentlicht, bekannt wurde es aber als Schwarz-Weiß-Bild.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Muhammad Ali auf boxrec.com oder Sonny Liston auf boxrec.com
  2. Dundee: Ali was, still is The Greatest. In: ESPN, 17. Januar 2012. 
  3. King of the World. von David Remnick: Random House for High School Teachers.
  4. Felix Dennis: Muhammad Ali. Miramax Books, 2003, S. 100.
  5. Eliot Kalb: The 25 Greatest Sports Conspiracy Theories of All-Time: Ranking Sports’ Most Notorious Fixes, Cover-Ups and Scandals. Skyhorse Publishing, 2007, ISBN 978-1-60239-089-8..
  6. http://ich-bin-der-groesste.npage.de/grosse-kaempfe.html
  7. Die größten Überraschungen im Schwergewicht abgerufen am 23. März 2013
  8. Sonny Liston: Der “Hässliche Bär” Boxen.de, 17. Februar 2012, abgerufen am 23. März 2013
  9. David Remnick: King of the Word. S. 195–202.
  10. a b c Mel Allen: The Night Lewiston, Maine, Can Never Forget. In: Yankee Magazine. Yankee Publishing. Abgerufen am 9. September 2011.
  11. Ferdie Pacheco: The 12 Greatest Rounds Of Boxing: The Untold Stories. 2004.
  12. Legendäre Fotografien: „Aus dem Bild, du ruinierst die Komposition“ einestages Spiegel.de, abgerufen am 29. Januar 2013