Muhammad Ali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Boxer, zu weiteren Personen dieses Namens siehe Muhammad Ali (Begriffsklärung). Zum gleichnamigen Politiker siehe Cassius Marcellus Clay.
Muhammad Ali
Weltmeister Schwergewicht Boxen
Boxer
2004

2004

Daten
Geburtsname Cassius Marcellus Clay
Kampfname The Greatest
Gewichtsklasse Schwergewicht
Nationalität US-amerikanisch
Geburtstag 17. Januar 1942
Geburtsort Louisville
Stil Linksauslage
Größe 1,90 m
Kampfstatistik
Kämpfe 61
Siege 56
K.-o.-Siege 37
Niederlagen 5

Muhammad Ali (* 17. Januar 1942 in Louisville, Kentucky als Cassius Marcellus Clay Jr.) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Boxer. Er gehört zu den bedeutendsten Schwergewichtsboxern und herausragendsten Athleten des 20. Jahrhunderts und wurde 1999 vom Internationalen Olympischen Komitee zum „Sportler des Jahrhunderts“ gewählt.[1]

Auch außerhalb des Boxrings sorgte Ali für Schlagzeilen. So lehnte er öffentlich den Vietnamkrieg ab, verweigerte den Wehrdienst und unterstützte die Emanzipationsbewegung der Afroamerikaner in den 1960er Jahren. Der Kampf Rumble in the Jungle gegen George Foreman und die Kämpfe Fight of the Century und Thrilla in Manila gegen Joe Frazier gelten als Klassiker unter den Schwergewichtskämpfen.

Kindheit und erster Kontakt mit dem Boxsport[Bearbeiten]

Clay wurde 1942 als erster von zwei Söhnen eines Schildermalers geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Seine Eltern benannten ihren Sohn nach dem Politiker und Gegner der Sklaverei Cassius Marcellus Clay. Mit dem Boxtraining begann der zwölfjährige Clay 1954 aus Wut über den Diebstahl seines Fahrrades – er hoffte, den Dieb dadurch bestrafen zu können, wenn er ihn erwischte.[1] Im Alter von 16 Jahren verließ Clay die Schule mit schlechten Noten und konzentrierte sich auf sein Boxtraining.

Karriere[Bearbeiten]

Karrierebeginn[Bearbeiten]

Innerhalb weniger Jahre konnte Clay sämtliche nationalen Amateurtitel erringen. Bei den Olympischen Spielen 1960 gewann er in Rom die olympische Goldmedaille im Halbschwergewicht. Noch im selben Jahr wurde er Profi.

Clay musste feststellen, dass ein Wrestler namens Gorgeous George für größeres Aufsehen bei Presse und Zuschauern sorgte als ein bescheiden auftretender Nachwuchsboxer wie er. Daraufhin begann er, den Stil von George zu kopieren und der Presse von nun an immer neues Material in Form von Spottreimen über seine Gegner zu liefern: Vorhersagen über die Runde seines K.-o.-Sieges („Archie Moore will be on the floor in round four“, „Archie Moore wird in der vierten Runde am Boden liegen“) und ähnliche Äußerungen.[2] Mit diesem provozierend zur Schau getragenen Selbstbewusstsein wurde Clay bald berühmt. Weil seine Prophezeiungen über den Ausgang oft zutrafen und Gegner tatsächlich in den vorhergesagten Runden zu Boden gingen, wurde er eine Zeitlang sogar des Betrugs verdächtigt.

Aufstieg und erste Weltmeisterschaft (1964)[Bearbeiten]

Im Februar des Jahres 1964 bekam Clay einen Weltmeisterschaftskampf gegen Sonny Liston, nachdem er zuvor Doug Jones umstritten nach Punkten und Henry Cooper durch K. o. besiegt hatte. Viele Journalisten mochten Clays selbstsichere Art nicht und prophezeiten ihm eine Niederlage gegen Liston, so auch Arthur Daley von der New York Times: „The irritatingly confident Cassius enters this bout with one trifling handicap. He can’t fight as well as he can talk.“ („Der irritierend selbstbewusste Cassius bestreitet diesen Titelkampf mit einem unbedeutenden Nachteil. Er kann nicht so gut kämpfen, wie er reden kann.“).[3]

Trotzdem gewann der mit Sieben zu Eins als Außenseiter gesetzte Clay durch eine – angeblich verletzungsbedingte – Aufgabe seines Gegners nach der sechsten Runde. In tumultartigen Szenen brüllte Clay nach dem Sieg immer wieder „I shook up the world!“ und „I am the greatest!“ in die Mikrofone. Die Bilder von ihm mit weit aufgerissenem Mund und Augen gingen um die Welt.

Im weiteren Verlauf des Jahres machte Clay seine Mitgliedschaft in der Nation of Islam öffentlich und wählte Muhammad Ali als Namen. 1975 konvertierte er zum sunnitischen Islam.[4]

Der Rückkampf gegen Liston[Bearbeiten]

Im Rückkampf am 25. Mai 1965 in Lewiston, Maine, wurde Liston von Ali bereits in der 1. Runde nach nur 105 Sekunden Kampf vom so genannten „Phantomschlag“ („Phantom Punch“, auch als „Anchor Punch“ bekannt geworden) niedergestreckt, einem kurzen, harten, rechten Cross an Schläfe oder Kiefer,[5] der weder von Liston noch von großen Teilen des Publikums gesehen worden war. Ali schrie daraufhin den am Boden liegenden Liston mit den Worten „Get up, you bum!“ („Komm hoch, du Penner!“) wutentbrannt an und der Ringrichter, der ehemalige Weltmeister Jersey Joe Walcott, der mit der Situation offensichtlich überfordert war, zählte zunächst weder an noch aus, da er den wütend bei Liston stehenden und schreienden Ali von diesem wegzudrängen suchte. Der Kampf wurde dann zunächst wieder freigegeben, unmittelbar darauf jedoch beendet, als Nat Fleischer, der Gründer des Ring Magazines, Walcott darauf hinwies, dass Liston schon deutlich mehr als 10 Sekunden am Boden gewesen war.

Der nur von wenigen Zuschauern gesehene „Phantom Punch“ gab im Verbund mit Listons scheinbarer Unbesiegbarkeit und dessen dubiosen Kontakten zur Mafia Anlass zu Spekulationen über einen möglichen Betrug, was andererseits wegen der offensichtlichen Feindschaft zwischen den beiden Boxern bezweifelt wurde. So hatte Liston vor dem ersten Kampf, auf die Provokationen Clays angesprochen, erklärt, dass er die Absicht habe, Clay umzubringen. Auch in seiner Autobiografie wandte sich Ali gegen jegliche Unterstellungen solcher Art und erklärte explizit:

„Tatsache ist, dass noch niemals ein Kampf weniger abgesprochen war als dieser.“

Muhammad Ali: Der Größte. Meine Geschichte. S. 123.

Film- und Fotoaufnahmen bewiesen im Nachhinein eindeutig, dass Liston von Ali tatsächlich getroffen wurde. Unklar blieb allerdings, wie hart. Deutlich zu sehen ist die entspannte Muskulatur von Listons Körper während des Sturzes, die eine Bewusstlosigkeit zu diesem Zeitpunkt vermuten lässt. Liston erklärte später allerdings, dass er vom Schlag Alis zwar überrascht, jedoch nicht bewusstlos war und nur deshalb nicht sofort wieder aufstand, da er fürchtete, von dem direkt über ihm (anstatt in der neutralen Ecke) stehenden Ali erneut getroffen zu werden. Auch hätte er vergeblich auf das Anzählen durch den Referee gewartet.

In dem Augenblick, als Ali wütend und schreiend über dem liegenden Liston steht, entstand eines der bekanntesten Fotos von Ali, geschossen von Neil Leifer.[6] Dieses Foto (eigentlich ein Farbbild, aber als Schwarzweißbild berühmt geworden), nannte sein Biograph David Remnick später „Ali wild und schön (…), vielleicht (…) das nachhaltigste Bild Alis im Kampf überhaupt.“[5]

Karrierehöhepunkt und Titelverlust (1967)[Bearbeiten]

Muhammad Ali 1967

Mitte der 60er Jahre war Ali auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Er traf die Beatles und Elvis Presley und verteidigte seinen Titel unter anderem gegen Ex-Weltmeister Floyd Patterson und dann im Frankfurter Waldstadion gegen den deutschen Europameister Karl Mildenberger (Mildenberger machte ihm einige Probleme; er kam bis in die 12. Runde, woraufhin Ali im Anschluss sagte, nie wieder gegen Mildenberger boxen zu wollen), ferner gegen George Chuvalo, Henry Cooper, Brian London, Cleveland Williams, Ernie Terrell und Zora Folley.

Ali war äußerst flink, dazu provozierte er oft den Gegner, indem er die Hände neben den Hüften hängen ließ, anstatt sich zu decken. Seine Beine waren jedoch so schnell und die Hüfte so beweglich, dass er fast jeden Schlag auspendeln konnte. Tatsächlich bekam er kaum Treffer an den Kopf, kokettierte mit seinem Aussehen und prahlte, dass er nach „vielen Kämpfen immer noch so hübsch wie ein Mädchen“ sei. Mit einer rasanten tänzerischen Beinkombination namens „Ali Shuffle“ verblüffte er Gegner und Publikum. Gelegentlich ließ er sich demonstrativ mehrmals hintereinander in die durchtrainierte Seite des Körpers schlagen, ohne dass dies erkennbare Wirkungen zeigte – abgesehen davon, dass der Gegner demoralisiert wurde.[3]

Im April 1967 wurde Ali der Titel aberkannt, nachdem er sich geweigert hatte, den Wehrdienst anzutreten. Als ausschlaggebend für seine Entscheidung nannte er zum einen seinen Glauben, sprach aber zum anderen auch die Frage der fehlenden Gleichberechtigung der Afroamerikaner an („Nein, ich werde nicht 10.000 Meilen von zu Hause entfernt helfen, eine andere arme Nation zu ermorden und niederzubrennen, nur um die Vorherrschaft weißer Sklavenherren über die dunkleren Völker der Welt sichern zu helfen.“).[7] Das bekannte Zitat „Kein Vietcong nannte mich jemals Nigger“ wird ihm jedoch fälschlicherweise zugeschrieben; ursprünglich hatte es der Studentenführer und Bürgerrechtler Stokely Carmichael geprägt.[8] Ali wurde wegen Wehrdienstverweigerung zu fünf Jahren Gefängnis und 10.000 US-Dollar Strafe verurteilt, blieb aber gegen Kaution auf freiem Fuß. Später wurde das Urteil aufgehoben, aber er erhielt keine Boxlizenz. Sein Reisepass wurde eingezogen und er musste drei Jahre inaktiv bleiben. In dieser Zeit trat er viel im Fernsehen auf und äußerte sich dort zu gesellschaftspolitischen Fragen. Finanzielle Probleme konnte er dank der Gagen für Fernsehauftritte und Reden in öffentlichen Einrichtungen, wie zum Beispiel Universitäten, überbrücken.

Comeback (1970–1974)[Bearbeiten]

Erst 1970 durfte Ali wieder in den Ring steigen. Nach Siegen in zwei Aufbaukämpfen stellte er sich Joe Frazier, dem inzwischen allgemein anerkannten und unbesiegten Weltmeister. Da sich somit erstmals in der Geschichte des Boxsports zwei ungeschlagene Schwergewichtsweltmeister gegenüberstanden, wurde der Kampf bald als Fight of the Century (Boxkampf des Jahrhunderts) bezeichnet und auch entsprechend vermarktet. Das Interesse dafür reichte weit über den Kreis der Boxsportfans hinaus, da die beiden Kontrahenten verschiedene kulturelle Strömungen repräsentierten. Während Ali mit seinem teilweise provozierenden Auftreten, seinem Engagement gegen den Vietnamkrieg und seinem Eintreten für die Emanzipation der Afroamerikaner zu einem Symbol der amerikanischen Gegenkultur geworden war, wurde Frazier von Teilen der amerikanischen Weißen als „guter Neger“ angesehen und deshalb von Ali auch als „Onkel Tom“ verspottet. Dies löste bei Frazier eine tiefe, weit über den Kampf hinausgehende Verbitterung aus.

Sportlich wurde der Kampf, der am 8. März 1971 im New Yorker Madison Square Garden stattfand, den hohen Erwartungen gerecht. Zwar konnte Ali in der Anfangsphase mehr Schläge anbringen und dabei von seiner überlegenen Reichweite sowie dem langsamen Start Fraziers profitieren, mit zunehmender Kampfdauer verfestigte sich jedoch der Eindruck, dass Fraziers Schläge die größere Wirkung erzielten, vor allem wenn es ihm gelang, Ali in die Seile zu drängen, was immer öfter geschah. In der elften Runde schien Ali einem Niederschlag nahe, wenngleich er dies durch Clownereien zu überspielen versuchte. Von da an baute Frazier – obwohl auch selbst schwer gezeichnet – seinen Punktevorsprung so weit aus, dass Ali in der 15. Runde einen K. o. zum Sieg benötigt hätte. Stattdessen musste er selbst nach einem linken Haken Fraziers zu Boden. Zwar konnte er sich noch über die Zeit retten, am eindeutigen Punktesieg Fraziers bestand jedoch spätestens ab diesem Zeitpunkt kein Zweifel mehr.

Ali war nun gezwungen, wieder von vorne anzufangen und sich das Recht auf einen neuen WM-Kampf zu verdienen, indem er alle anderen potentiellen Gegner des Weltmeisters schlug. Nach zehn Siegen in Folge musste er dabei im März 1973 im Kampf gegen Ken Norton eine zweite Punkteniederlage hinnehmen. Er erlitt sogar einen Kieferbruch, wie sich im Nachhinein herausstellte. Aber Ali kämpfte weiter, insbesondere in und mit den Medien, indem er seine von früher bekannte Sprücheklopferei fast zur psychologischen Kriegführung ausbaute. So riefen er und sein Betreuer Drew „Bundini“ Brown vor Kämpfen gemeinsam den Wahlspruch „Float like a butterfly, sting like a bee“ („Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene“), der Alis früheren Kampfstil verdeutlichte.

Noch im September 1973 kam es zur Revanche zwischen Ali und Norton. Auch diesmal kämpfte Norton sehr aggressiv und bereitete Ali bis zum Schluss enorme Schwierigkeiten. Doch Ali gelang es in den letzten beiden Runden, dem müde gewordenen Norton mit gezielten Rechts-links-Kombinationen zuzusetzen. In einer hauchdünnen und umstrittenen Split Decision entschieden zwei der drei Punktrichter zugunsten von Ali. Im Januar 1974 gewann Ali den wichtigen Rückkampf gegen den inzwischen entthronten Joe Frazier. Der Kampf wurde als Super Fight vermarktet, konnte aber mit der Qualität der anderen Kämpfe nicht mithalten. Diesmal stimmten die Punktrichter knapp, aber einstimmig für Ali. Der Kampf hatte zwar bei weitem nicht die Klasse desjenigen von 1971, er machte aber den Weg frei für die Herausforderung des amtierenden Weltmeisters Foreman.

„Rumble in the Jungle“ (1974)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Rumble in the Jungle

George Foreman, der Schwergewichtsolympiasieger von 1968, war in 40 Profikämpfen ungeschlagen und hatte die meisten seiner Gegner – inklusive Frazier und Norton – innerhalb weniger Runden durch K. o. besiegt. Ähnlich wie zehn Jahre zuvor gegen Liston war Ali der Außenseiter, diesmal zudem mit 32 Jahren der Ältere. Allgemein wurde erwartet, dass Alis Karriere durch einen schnellen und deutlichen K.-o.-Schlag beendet werden würde. Führende amerikanische Sportjournalisten sahen keinerlei Chance für Ali, diesen Kampf erfolgreich zu bestreiten. Auf einigen Sendern wurden sogar schon Abschiedsbeiträge für den wohl bekanntesten Boxer aller Zeiten ausgestrahlt.

Der Kampf war für den Herbst 1974 in Kinshasa (Zaire, heute: Demokratische Republik Kongo) angesetzt worden und wurde als sogenannter „Rumble in the Jungle“ bezeichnet. Organisiert wurde er vom schwarzen Box-Promoter Don King. Finanziert wurde er größtenteils vom Diktator Mobutu Sese Seko, der den Kampf als Werbemaßnahme für Zaire und Afrika nutzte. Der Kampf musste wegen einer Verletzung Foremans um fünf Wochen verschoben werden, wobei alle Beteiligten im Lande blieben. Während Foreman sich bei den Einwohnern unbeliebt machte, indem er mit einem Deutschen Schäferhund auftrat, was die einheimische Bevölkerung an unliebsame Vorfälle aus der belgischen Kolonialzeit erinnerte, brachte Ali die Einwohner durch Kontaktfreudigkeit und Charisma auf seine Seite. Diese feuerten ihn überall, z. B. wenn sie ihn beim Lauftraining auf den Straßen sahen, mit dem Schlachtruf an: „Ali, boma ye!“ („Ali, töte ihn!“).

Zudem hatte Ali durch die Pause Zeit für psychologische Spielchen, mit denen er Foreman und die Öffentlichkeit zu Stellungnahmen herausforderte. Legendär war die Ankündigung Alis, wieder „zu fliegen wie ein Schmetterling und zu stechen wie eine Biene“. In diversen Pressekonferenzen kündigte der Ex-Champion an, wie er seinen Kontrahenten durch Schnelligkeit und Intelligenz vernichten würde.

Im Kampf selbst, der schließlich am 30. Oktober stattfand, überraschte Ali Gegner und Publikum, wie auch seine eigenen Trainer und Betreuer, durch seine Taktik. In den ersten zwei Runden schlug Ali zwölf mal mit der rechten Hand in Form eines „Crosses“ zum Kopf seines jüngeren Kontrahenten. Dies gilt als sehr riskante und fast überhebliche Art, einen Gegner im Boxring zu attackieren, da man bei der Ausführung dieses Schlages keinerlei Deckung auf der rechten Gesichtshälfte hat. Angelo Dundee (Alis Trainer) interpretierte das Vorgehen dahingehend, dass Ali versuchte, den Kampf in den ersten zwei Runden vorzeitig zu beenden. In den beiden ersten Pausen, während er in der Ecke saß bzw. stand, wurde ihm offensichtlich bewusst, dass er diesen körperlich überlegenen Gegner unter normalen Umständen nicht bezwingen könne. Zeitzeugen wollen sogar Angst in seinem Blick erkannt haben, als er diesen öfter über die ca. 100.000 Zuschauer schweifen ließ.

Daher änderte er intuitiv seine Taktik: Anstatt – wie früher – durch Schnelligkeit und leichtfüßige Ausweichmanöver zu versuchen, harte Schläge seines Gegners ins Leere laufen zu lassen, ließ er sich nun von Foreman zunächst freiwillig in die Seile drängen und lehnte sich dabei mit dem Oberkörper noch weit nach hinten. Damit war sein Kopf fast immer außerhalb von Foremans Reichweite und den Thorax schützte er durch permanente Doppeldeckung mit seinen Unterarmen. Zudem federten die relativ locker gespannten Seile die Wucht der Schläge zusätzlich ab – diese Taktik ist heute als Rope-a-Dope bekannt. Während „Big George“ wütend auf ihn einschlug, sprach Ali fortwährend mit ihm und provozierte ihn hörbar mit Sätzen wie: „Ist das alles, George? Ich habe mehr erwartet! Ist das alles, was du drauf hast?“

In den Kampfpausen wurde auf Anordnung des Schiedsgerichts versucht, die Seile zu spannen, doch Ali setzte seine Taktik unbeirrt fort, obwohl ihm sein Trainer ständig zurief, er solle unbedingt weg von den Seilen. Ali suchte jedoch Foremans Nähe und stachelte ihn verbal weiterhin an. Foreman, damals noch jung und ungestüm, nahm die permanente Provokation an und schlug gnadenlos auf Alis Körper ein, ohne jedoch einen entscheidenden Wirkungstreffer zu erzielen. Ali klammerte recht häufig und wich ansonsten einer Vielzahl von Schlägen zum Kopf durch Meidbewegungen aus. Darüber hinaus kam Alis herausragende Fitness zum Tragen, da er Körpertreffer augenscheinlich unbeeindruckt wegsteckte.

Foreman baute bald konditionell ab und Ali konnte sich aus der Deckung heraus mit Kontern nun immer besser in Szene setzen. Etwa ab der 4. Runde begann er – kurz zuvor noch „in den Seilen liegend“ – zunehmend mit präzisen und schnellen Kombinationen seinen Gegner zu attackieren. Als richtungsweisend für den Kampfverlauf gilt ein Treffer (Ende Runde 5) seitens Alis – bezeichnend ein rechter Cross zum Kopf Formans – der eindeutig Wirkung bei seinem Kontrahenten hinterließ. Bis zur achten Runde verfolgte Ali seine Taktik, sich bis zur Rundenmitte in die Seile zu lehnen, um zum Ende der Runden hin seine präzisen und schnell geschlagenen Kombinationen anzusetzen, die immer mehr Wirkung bei Foreman hinterließen (körperlich und vor allem psychisch). Ende der 8. Runde schlug Ali dann mit zwei schnellen Links-rechts-Kombinationen und insgesamt neun aufeinander folgenden Kopftreffern Foreman nieder; der letzte und siegbringende Schlag traf diesen an der rechten Schläfe. Foreman taumelte, drehte sich zur Hälfte um seine eigene Achse, und während er zu Boden sank, zeigten die zuckenden Fäuste Alis, dass dieser offensichtlich überlegte, zur Sicherheit noch einen Kopftreffer zu landen, was er aber unterließ. Sein Trainer Angelo Dundee sagte in einem späteren Interview einmal, dass „Ali dem Fall dieses Kolosses mit dem unterlassenen Schlag seine dramaturgische Schönheit gelassen habe“. Foreman wurde ausgezählt und Ali war wieder Weltmeister.[9]

Ali hatte den Titel, den man ihm sieben Jahre zuvor letztlich aus politischen Gründen aberkannt hatte, zurückgewonnen und brach damit als zweiter Schwergewichtsprofi nach Floyd Patterson das ungeschriebene Gesetz des Boxens: They never come back!

Titelverteidigungen[Bearbeiten]

Alis erste Titelverteidigung fand gegen den bis dato relativ unbekannten Chuck Wepner statt. Wepner hielt bis zur 15. Runde durch, verlor allerdings durch Technischen k.o. Der Kampf diente später Sylvester Stallone, der Wepner im Gefängnis besuchte, als Inspiration für den Film Rocky.[10]

Nachdem Ali gegen Ron Lyle und Joe Bugner seinen Weltmeistertitel verteidigen konnte, fand am 1. Oktober 1975 der dritte Kampf gegen Joe Frazier in Manila (Philippinen) statt, der in Anlehnung an den „Rumble in the Jungle“ als „Thrilla in Manila“ vermarktet wurde und bis heute als einer der besten Schwergewichtskämpfe überhaupt gilt. Die mit großer Intensität geführte Auseinandersetzung nahm einen dramatischen Verlauf, da Ali nach anfänglich klarer Überlegenheit Frazier zunehmend das Feld überlassen musste, ehe es ihm doch noch gelang, in den letzten Runden erneut die Oberhand zu gewinnen. Fraziers Trainer Eddie Futch ließ den Kampf nach Runde 14 abbrechen, da die Augen seines Schützlings zu diesem Zeitpunkt fast völlig zugeschwollen waren. Zudem litt Frazier an einer Linseneintrübung, ein bis dahin nicht bekannter Umstand. Kurz nach dem Abbruch des Kampfes, der wegen der optimalen – abendlichen – TV-Sendezeit in den USA vormittags bei 40 °C Hitze ausgetragen wurde, erlitt Ali einen Kreislaufzusammenbruch. Weder er noch Frazier konnten je wieder an das bei diesem Kampf gezeigte Leistungsniveau anknüpfen.

Ein Schaukampf am 26. Juni 1976 in Japan gegen den japanischen Wrestler Antonio Inoki erwies sich für Ali als blamabel, da sich Inoki für den Kampf eine Strategie zurechtgelegt hatte, gegen die Ali kein Gegenmittel fand. Fast den gesamten Kampf bestritt Inoki vom Boden aus, um Ali keine Angriffsfläche zu bieten, und konzentrierte sich allein darauf, nach ihm zu treten. Nach wenigen Runden zeigten sich die ersten blutigen Spuren an Alis Beinen. Nach 15 Runden endete der Kampf mit einem für Ali günstigen „Unentschieden“, da Inoki wegen dreier Fouls drei Punkte abgezogen wurden. Veranstaltet wurde der Schaukampf von Bob Arum. Ali erhielt eine außerordentlich hohe Gage von 6 Millionen Dollar, Inoki nur 4 Millionen Dollar.[11] Wegen der unwürdigen Vorstellung wurde Ali 1976 nicht Boxer des Jahres – dieser Titel war ihm zuvor vier Mal (1963, 1972, 1974, 1975) verliehen worden.[12]

1976 gewann Ali zunächst gegen Jean-Pierre Coopman, Jimmy Young und Richard Dunn. Am 20. September 1976 trat er ein drittes Mal gegen Ken Norton an, der ihm erneut große Probleme bereitete und den Kampf nach Ansicht der meisten Journalisten auch gewann; die Punktrichter votierten jedoch einstimmig für Ali. Für Experten war allerdings offensichtlich, dass dessen boxerische Qualitäten deutlich nachgelassen hatten. Die Fernsehübertragung des Kampfes erfolgte in Deutschland durch das ZDF und erreichte eine Einschaltquote von 34 Prozent (ZDF-Jahrbuch 1976).

Nach zwei Titelverteidigungen im Jahre 1977 gegen Earnie Shavers und Alfredo Evangelista, boxte Ali am 15. Februar 1978 gegen Leon Spinks, der zwar Olympiasieger von 1976 im Halbschwergewicht war, aber als Profi erst sieben Kämpfe bestritten und dabei sechs Siege und ein Unentschieden erzielt hatte. Ali nahm Spinks offenbar nicht ernst und stieg untrainiert und mit Übergewicht in den Ring – und der unbekannte Gegner nahm ihm völlig überraschend seine beiden Titel ab.

Obwohl die WBC zunächst einen Kampf gegen Ken Norton forderte, gewährte Spinks Ali einen direkten Rückkampf um den Titel der WBA. Genau sieben Monate später, am 15. September 1978, gewann der nun sichtbar besser trainierte Ali ein drittes und letztes Mal einen Weltmeisterschaftstitel und brach damit Floyd Pattersons Rekord. Ali boxte zwar deutlich besser als im ersten Kampf, vor allem aber war diesmal Spinks völlig untrainiert, weshalb sein Trainer George Benton noch während des Kampfes die Halle verließ.

Nach diesem Sieg erklärte der 36-jährige Ali seinen Rücktritt vom Boxsport. Zu diesem Zeitpunkt war seine Aussprache infolge seiner Parkinsonerkrankung bereits undeutlich geworden.

Karriereende[Bearbeiten]

Im Herbst 1980 versuchte Ali zum vierten Mal Weltmeister zu werden, diesmal gegen seinen früheren Sparring-Partner Larry Holmes. Der Promoter war Don King. Ali war chancenlos, konnte keinen einzigen Wirkungstreffer anbringen und wurde nur durch die offensichtliche Zurückhaltung seines Gegners vor einem Niederschlag bewahrt. Nach zehn Runden beendete Alis Trainer den Kampf, wodurch dieser seine erste und einzige vorzeitige Niederlage hinnehmen musste. Da er seine Karriere nicht auf diese Weise beenden wollte, man ihn in den USA jedoch nicht mehr boxen ließ, fand sein letzter Kampf gegen Trevor Berbick am 11. Dezember 1981 als „Drama auf den Bahamas“ statt. Ali war zu diesem Zeitpunkt bereits von seiner Krankheit gezeichnet und verlor klar nach Punkten, wenngleich in seltenen Momenten noch Reste seines früheren boxerischen Könnens aufblitzten.

Liste der Profikämpfe[Bearbeiten]

55 Siege (37 K.o.-Siege), 5 Niederlagen (0 K.o.-Niederlagen), 0 Unentschieden
Jahr Tag Ort Gegner Ergebnis für Ali
1960 29. Oktober Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Freedom Hall, Louisville, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tunney Hunsaker Punktsieg (einstimmig) / 6 Runden[13]
27. Dezember Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Auditorium, Miami Beach, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Herb Siler Sieg / TKO 4. Runde
1961 17. Januar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Auditorium, Miami Beach, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tony Esperti Sieg / TKO 3. Runde
7. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Convention Hall, Miami Beach, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Robinson Sieg / KO 1. Runde
21. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Auditorium, Miami Beach, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donnie Fleeman Sieg / TKO 7. Runde
19. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Freedom Hall, Louisville, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LaMar Clark Sieg / KO 2. Runde
26. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Convention Center, Las Vegas, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Duke Sabedong Punktsieg (einstimmig) / 10 Runden
22. Juli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Freedom Hall, Louisville, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alonzo Johnson Punktsieg (einstimmig) / 10 Runden
7. Oktober Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Freedom Hall, Louisville, USA ArgentinienArgentinien Alex Mitreff Sieg / TKO 6. Runde
29. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Freedom Hall, Louisville, USA DeutschlandDeutschland Willi Besmanoff Sieg / TKO 7. Runde
1962 10. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Square Garden, New York, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sonny Banks Sieg / TKO 4. Runde
7. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Convention Hall, Miami Beach, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Don Warner Sieg / TKO 4. Runde
23. April Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sports Arena, Los Angeles, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Logan Sieg / TKO 4. Runde
19. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten St. Nicholas Arena, New York, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billy Daniels Sieg / TKO 7. Runde
20. Juli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sports Arena, Los Angeles, USA ArgentinienArgentinien Alejandro Lavorante Sieg / KO 5. Runde
15. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sports Arena, Los Angeles, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Archie Moore Sieg / KO 5. Runde
1963 24. Januar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Civic Arena, Pittsburgh, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Powell Sieg / KO 3. Runde
13. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Square Garden, New York, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doug Jones Punktsieg (einstimmig) / 10 Runden
18. Juni Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wembley-Stadion, London, Großbritannien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Henry Cooper Sieg / TKO 5. Runde
1964 25. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Convention Hall, Miami Beach, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sonny Liston
WBA/WBC-Weltmeisterschaft
Sieg / Aufgabe (7 Runden)
1965 25. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten St. Dominic’s Hall, Lewiston, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sonny Liston
WBC-Titelverteidigung
Sieg / KO 1. Runde
22. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Convention Hall, Miami Beach, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Floyd Patterson
WBC-Titelverteidigung
Sieg / TKO 12. Runde
1966 29. März KanadaKanada Maple Leaf Gardens, Toronto, Kanada KanadaKanada George Chuvalo
WBC-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) /10 Runden
21. Mai Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Highbury, London, Großbritannien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Henry Cooper
WBC-Titelverteidigung
Sieg / TKO 6. Runde
6. August Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Earls Court Arena, London, Großbritannien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian London
WBC-Titelverteidigung
Sieg / TKO 3. Runde
9. Oktober DeutschlandDeutschland Waldstadion, Frankfurt am Main, Deutschland DeutschlandDeutschland Karl Mildenberger
WBC-Titelverteidigung
Sieg / TKO 12. Runde
14. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Astrodome, Houston, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Williams
WBC-Titelverteidigung
Sieg / TKO 3. Runde
1967 6. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Astrodome, Houston, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ernie Terrell
WBC-Titelverteidigung/WBA-Weltmeisterschaft
Punktsieg (einstimmig)/ 15 Runden
22. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Square Garden, New York, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Zora Folley
WBA/WBC-Titelverteidigung
Sieg / KO 7. Runde
1970 26. Oktober Vereinigte StaatenVereinigte Staaten City Auditorium, Atlanta, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Quarry Sieg / TKO 3. Runde
7. Dezember Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Square Garden, New York, USA ArgentinienArgentinien Oscar Bonavena
Nordamerika-Titel der NABF
Sieg / TKO 15. Runde
1971 8. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Square Garden, New York, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Frazier Punktniederlage (einstimmig) / 15 Runden
26. Juli Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Astrodome, Houston, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Ellis
vakante NABF-Meisterschaft
Sieg / TKO 12. Runde
17. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Astrodome, Houston, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Buster Mathis
NABF-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
26. Dezember SchweizSchweiz Hallenstadion, Zürich, Schweiz DeutschlandDeutschland Jürgen Blin Sieg / KO 7. Runde
1972 1. April JapanJapan Nippon Budōkan, Tokio, Japan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mac Foster Punktsieg (einstimmig) / 15 Runden
1. Mai KanadaKanada Pacific Coliseum, Vancouver, Kanada KanadaKanada George Chuvalo
NABF-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
27. Juni Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Convention Center, Las Vegas, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jerry Quarry
NABF-Titelverteidigung
Sieg / TKO 7. Runde
19. Juli IrlandIrland Croke Park, Dublin, Irland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alvin Lewis Sieg / TKO 11. Runde
20. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Square Garden, New York, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Floyd Patterson
NABF-Titelverteidigung
Sieg / TKO 7. Runde
21. November Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sahara Tahoe Hotel, Stateline, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Foster
NABF-Titelverteidigung
Sieg / KO 8. Runde
1973 14. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Convention Center, Las Vegas, USA AustralienAustralien Joe Bugner Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
31. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sports Arena, San Diego, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Norton Punktniederlage (Mehrheitsentscheidung) / 12 Runden
10. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten The Forum, Inglewood, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Norton
NABF-Meisterschaft
Punktsieg (Mehrheitsentscheidung) / 12 Runden
20. Oktober IndonesienIndonesien Gelora-Bung-Karno-Stadion, Jakarta, Indonesien NiederlandeNiederlande Rudi Lubbers Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
1974 28. Januar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Square Garden, New York, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Frazier
NABF-Meisterschaft
Punktsieg (einstimmig) / 12 Runden
30. Oktober ZaireZaire Stade Tata Raphaël, Kinshasa, Zaire Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Foreman
WBA/WBC-Weltmeisterschaft
Sieg / KO 8. Runde
1975 24. März Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Coliseum at Richfield, Richfield Township, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chuck Wepner
WBA/WBC-Titelverteidigung
Sieg / KO 15. Runde
16. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Convention Center, Las Vegas, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ron Lyle
WBA/WBC-Titelverteidigung
Sieg / TKO 11. Runde
30. Juni MalaysiaMalaysia Merdeka Stadium, Kuala Lumpur, Malaysia Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Bugner
WBA/WBC-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 15 Runden
1. Oktober PhilippinenPhilippinen Araneta Coliseum, Quezon City, Philippinen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Frazier
WBA/WBC-Titelverteidigung
Sieg / Aufgabe (14 Runden)
1976 20. Februar Puerto RicoPuerto Rico Roberto Clemente Coliseum, Hato Hey, Puerto Rico BelgienBelgien Jean-Pierre Coopman
WBA/WBC-Titelverteidigung
Sieg / KO 5. Runde
24. Mai DeutschlandDeutschland Olympiahalle, München, Deutschland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Dunn
WBA/WBC-Titelverteidigung
Sieg / TKO 5. Runde
28. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Yankee Stadium, New York, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ken Norton
WBA/WBC-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 15 Runden
1977 16. Mai Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Capitol Centre, Landower, USA UruguayUruguay Alfredo Evangelista
WBA/WBC-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 15 Runden
29. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison Square Garden, New York, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Earnie Shavers
WBA/WBC-Titelverteidigung
Punktsieg (einstimmig) / 15 Runden
1978 15. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hilton Hotel, Las Vegas, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leon Spinks Punktniederlage (Mehrheitsentscheidung) / 15 Runden
15. September Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louisiana Superdome, New Orleans, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leon Spinks
WBA-Weltmeisterschaft
Punktsieg (einstimmig) / 15 Runden
1980 10. Februar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caesars Palace, Las Vegas, USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Larry Holmes Niederlage / Aufgabe (10 Runden)
1981 11. Dezember BahamasBahamas Queen Elizabeth Sports Centre, Nassau, Bahamas KanadaKanada Trevor Berbick Punktniederlage (einstimmig) / 10 Runden

Leben[Bearbeiten]

Alis Karriere erlaubte ihm, im Mai 1964 eine Reise durch Ägypten, Nigeria und Ghana zu unternehmen und dort auch Politiker wie Kwame Nkrumah zu treffen.

1964 wurde Ali von der US-Armee als für den Wehrdienst untauglich eingestuft. Diese Einstufung wurde jedoch später revidiert und Ali hätte den Militärdienst antreten müssen, der ihn wahrscheinlich in den Vietnamkrieg geführt hätte. Doch Ali lehnte den Dienst an der Waffe ab, was in den USA als Straftat galt, da es das Recht der Wehrdienstverweigerung in den Vereinigten Staaten nicht gab. Daraufhin wurde er durch Entzug seiner Boxlizenz mit einem Kampfverbot für die USA belegt.

Bekenntnis zum Islam[Bearbeiten]

Nach dem Kampf gegen Liston im Jahr 1964 bekannte sich Clay auch öffentlich zur „Nation of Islam“ und vertrat die rassistische Black Supremacy-Ideologie. Die Gruppe ist eine religiöse, separatistische afroamerikanische Organisation, die in den 1950er und frühen 1960er Jahren von Elijah Muhammad und Malcolm X geführt wurde. Cassius Clay legte seinen „Sklavennamen“, wie er sagte, ab und nannte sich Muhammad Ali. 1975 bekannte er sich zum sunnitischen Islam[14].

Privatleben[Bearbeiten]

1964 heiratete er das Fotomodel Sonji Roi (1946–2005), nur 41 Tage nachdem er sie am 14. August 1964 kennengelernt hatte. Roi war zuvor zum Islam konvertiert. Die Ehe hielt zwei Jahre und wurde 1966 unter dem Druck des Anführers der „Nation of Islam“ geschieden. Grund war die zu westliche Einstellung von Sonji Roi in den Augen der islamischen Extremisten. 1967 heiratete Ali seine zweite Frau Belinda Boyd (* 1950), mit der er vier seiner neun Kinder hat (Maryum, Muhammad Junior, Rasheda und Jamillah). 1975 trennte sich Ali von Belinda, nachdem er bereits mehrere Monate ein Verhältnis mit Veronica Porche hatte, die er 1977 heiratete. Ihre gemeinsame Tochter Laila hat sich ebenfalls für eine Karriere als Profiboxerin entschieden. Die zweite Tochter Hana Yasmeen ist Autorin und hat mehrere Bücher über ihren Vater veröffentlicht.

1985 heiratete Ali Lonnie Williams, die er bereits seit seiner Kindheit kannte (Ali war gelegentlich ihr Babysitter) und zusammen adoptierten sie ein Kind namens Asaad. Zu diesem Zeitpunkt war seine Krankheit schon weit fortgeschritten.

Muhammad Ali hat außerdem noch zwei weitere Kinder aus außerehelichen Verhältnissen.

Parkinson-Krankheit[Bearbeiten]

Muhammad Ali mit US-Präsident Ronald Reagan am 24. Januar 1983

Im Jahr 1984 wurde bei Ali das Parkinson-Syndrom diagnostiziert. Oft wird Alis Erkrankung in Zusammenhang mit Boxen gebracht, dies wurde allerdings nie belegt.[15][16] Da seine geistigen Fähigkeiten, wie allgemein bei dieser Krankheit, kaum beeinträchtigt waren, nahm er weiterhin weltweit am öffentlichen Leben teil und setzte sich für wohltätige Zwecke ein. Unter anderem engagierte er sich für die Verständigung zwischen der westlichen und der islamischen Welt, etwa bei Verhandlungen zur Freilassung von Geiseln im Libanon, oder im November 1990 anlässlich eines Besuchs bei Saddam Hussein, woraufhin dieser 15 „menschliche Schutzschilde“ freiließ. Insbesondere seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 tritt er als Botschafter seines Glaubens auf und betont die friedliche Grundhaltung des Islam.

Ali in Populärkultur und Medien[Bearbeiten]

Spätestens seit Mitte der 1970er Jahre ist Ali weltweit bekannt, was sich damals zum Beispiel auch auf die Spielzeuge in deutschen Kinderzimmern auswirkte. Es gab Varianten der Big-Jim-Puppen von Mattel (und Mego), mit denen die Kämpfe Alis gegen Foreman und Frazier nachgestellt werden konnten. In der entsprechenden Comicserie kam es 1978 gar zum Duell „Superman vs. Muhammad Ali“.

Ende der 1970er Jahre, auf dem Höhepunkt seiner Karriere, gelang es einem damals international noch kaum bekannten deutschen Fruchtsafthersteller, Muhammad Ali jahrelang für sein Produkt Capri-Sonne werben zu lassen. Print-Werbung und TV-Spots, die weltweit eingesetzt wurden, erregten damals große Aufmerksamkeit, da es in Deutschland noch ungewöhnlich war, mit internationalen Sportstars zu werben.[17]

1977 wurde der von Tom Gries und Monte Hellman gedrehte Dokumentarfilm Ich bin der Größte veröffentlicht.

Ali machte immer wieder Scherze über sein angeblich bevorstehendes Comeback. Als sein früherer Gegner George Foreman 1994 sensationell nach 20 Jahren wieder einen WM-Titel gewann, kündigte der 52-jährige Ali an, den sieben Jahre jüngeren Foreman noch einmal wie schon 1974 schlagen zu wollen. Irritiert durch die unerwarteten Erfolge Foremans brachten Tageszeitungen diese Meldung tatsächlich im Sportteil anstatt im Panorama.

1996 wurde der Dokumentarfilm When We Were Kings von Leon Gast über die Vorbereitungen des „Rumble in the Jungle“ und die stattgefundenen Konzerte fertiggestellt und mit dem Oscar für die Beste Dokumentation prämiert. Im Jahr 2001 wurde Alis Lebensgeschichte unter dem Titel Ali von Michael Mann verfilmt. Der Hauptdarsteller Will Smith wurde für den Oscar nominiert, das Titellied The World’s Greatest von R. Kelly wurde weltweit ein Hit.

Im Frühjahr 2004 war Muhammad Ali der Star einer Werbekampagne des Sportartikelherstellers adidas, bei dem unter dem Motto „Unmöglich ist nichts“ („Impossible is nothing“) diverse aktuelle Sportler auftraten, darunter auch Fußballstar David Beckham. Der Werbespot „The Long Run“ basiert auf Aufnahmen aus When We Were Kings, die vor dem WM-Kampf 1974 in Afrika gemacht wurden. Ali joggt dabei im Morgengrauen als Anführer einer Gruppe von Sportstars der Neuzeit, die elektronisch einkopiert wurden.

In einem zweiten Werbespot tritt Alis Tochter Laila gegen ihren Vater an, wieder einkopiert in alte Aufnahmen.

Anerkennungen[Bearbeiten]

Auszeichnungen

Literatur[Bearbeiten]

  • Muhammad Ali: GOAT – A Tribute to Muhammad Ali (The Greatest of All Time). Hong Kong, Taschen Verlag, ISBN 3-8228-1627-2.
  • David Remnick: King of the World. Der Aufstieg des Cassius Clay oder: Die Geburt des Muhammad Ali. Berlin Verlag, Berlin 2000 ISBN 3-8270-0339-3.
  • Markus Jodl: Muhammad Ali: Black Superman? Versuch einer Demontage. CME Verlag 2002, ISBN 3-8311-3093-0
  • Peter Kemper: Muhammad Ali. Leben, Werk, Wirkung, Suhrkamp Taschenbuch (Basis Biographien), Berlin 2010 ISBN 978-3-518-18245-1
  • Harald Krämer und Fritz K. Heering: Muhammad Ali. Rowohlt, Reinbek 2001 ISBN 3-499-50643-2.
  • Jan Philipp Reemtsma: Mehr als ein Champion. Über den Stil des Boxers Muhammad Ali. 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek 2002.
  • Dave Anderson: Muhammad Ali. Die großen Jahre. Gebunden, 160 S. mit zahlreichen zum Teil farbigen Fotos, in deutscher Sprache. 2005, ISBN 978-3-89660-256-5.
  • Muhammad Ali: Der Größte. Meine Geschichte. Droemer Knaur, München 1976, ISBN 3-426-05600-3.
  • Muhammad Ali, Hana Yasmeen Ali: The Soul of a Butterfly: Reflections on Life’s Journey. Simon & Schuster (November 16, 2004).
  • Thomas Hauser: Muhammad Ali: His Life and Times. Simon & Schuster, New York [u. a.] 1991, ISBN 0-671-68892-8.
  • Thomas Hauser, Muhammad Ali: Muhammad Ali: ICH. Mein Leben. Meine Kämpfe. Bombus Verlag, 2011, ISBN 978-3-936261-70-7.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Muhammad Ali – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b „rasscass BIOGRAFIEN; Muhammad Ali“ Artikel auf Focus Online.
  2. Biography for Muhammad Ali Artikel in der Internet Movie Database.
  3. a b „OOOPS!“ Artikel in Boxing Monthly.
  4. In the Name of Allah, most Compassionate, most Merciful – Muhammad Ali, formerly Cassius Clay im Internet Archive
  5. a b David Remnick: „King of the World“, S. 402.
  6. Farbbild
  7. No I’m not going 10,000 miles from home to help murder and burn another poor nation simply to continue the domination of white slave masters of the darker people the world over.“, zitiert nach: David Zirin: Revolt of the Black athlete – The hidden history of Muhammad Ali In: International Socialist Review Issue 33, January–February 2004, online
  8. [Peter Kemper: Muhammad Ali. Leben - Werk - Wirkung. Suhrkamp BasisBiographie, Berlin 2010, ISBN 978-3-518-18245-1, S.45.]
  9. When we were Kings, Dokumentarfilm Interpretation JanHam, edited by the same JanHam
  10. Vgl. z. B. Reemtsma: Muhammad Ali
  11. The Sweet Science (20. Februar 2005): The Joke That Almost Ended Ali's Career
  12. FAZ.NET (15. Januar 2002): Muhammad Alis wichtigste Lebens-Stationen
  13. http://boxrec.com/list_bouts.php?human_id=180&cat=boxer
  14. Clay Says He Has Adopted Islam Religion and Regards It as Way to Peace. In: New York Times, 28. Februar 1964. Abgerufen am 20. März 2014
  15. Doch kein Parkinson durch Boxen?, Artikel in Scinexx vom 31. März 2008.
  16. Ingo Neumayer: Wie gefährlich ist Boxen für die Gesundheit? Artikel auf www.planet-wissen.de vom 1. Juni 2009.
  17. Dr. Hans-Peter Wild, Ehrensenator der Universität Heidelberg, führte Capri-Sonne zum globalen Erfolg; uni-heidelberg.de vom 10. Dezember 2003
  18. The Irish Times: Ali made Freeman of Ennis, 1. September 2009 (englisch).
  19. http://www.faz.net/s/RubFC06D389EE76479E9E76425072B196C3/Doc~E0BED79D2D10C45D0B273F845E5E5DF66~ATpl~Ecommon~Scontent.html
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 19. Januar 2007 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.