Muhammad Ismāʿil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muhammed Ismāʿil

Muhammed Ismāʿil (persisch ‏محمد اسماعیل‎; besser bekannt mit der Titelbezeichnung Khan als Ismail Khan, * 1946) ist ein afghanischer Politiker. Er ist ethnischer Tadschike und zurzeit afghanischer Minister für Energie. Ismāʿil war außerdem ein einflussreiches Mitglied der Dschamiat-i Islāmi.

Seit 1979 bekämpfte er als Mudschaheddin-Kommandeur zunächst die Zentralregierung, dann die eingefallenen Sowjets. Seine Strategien galten dabei als hocheffektiv. 1992 wurde er nach dem sowjetischen Abzug unter der Regierung von Präsident Burhānuddin Rabbāni Gouverneur von Herat, bis er am 3. September 1995 degradiert wurde, als Truppen zur Bekämpfung der Taliban nach Herat geflogen wurden. Am 5. September floh Muhammad Ismāʿil kampflos in den Iran. Er arbeitete daraufhin teilweise mit dem häufig die Seiten wechselnden Abdul Raschid Dostum zusammen. 1997 wurde er an die Taliban verraten und gefangen genommen, konnte aber 1999 in den Iran fliehen.

Nach dem Sturz der Taliban im Herbst 2001 kehrte er zurück und nahm wieder das Amt des Gouverneurs von Herat ein. Er galt lange als einflussreichster Mann im Westen des Landes.

Sein Verhalten gegenüber Frauen war in seiner Gouverneurszeit besonders umstritten: Einerseits wurden sie unter seiner Ägide ausgebildet, andererseits einem an die Taliban erinnernden Sittenkodex unterworfen, was sehr kritisiert und 2002 vom Human Rights Watch angeprangert wurde.

2004 wurde er unter Präsident Hamid Karzai Energieminister.

Weblinks[Bearbeiten]