Muhsin Ertuğrul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabstätte Ertuğruls

Muhsin Ertuğrul (* 7. März 1892 in Istanbul; † 29. April 1979 in Istanbul), auch Ertuğrul Muhsin Bey oder Ertugrul Moussin-Bey, war ein türkischer Schauspieler und Regisseur.

Leben[Bearbeiten]

Ertuğrul war ein bedeutender Künstler sowohl des türkischen Theaters als auch des türkischen Films[1] und gilt als zentrale Gründungsfigur des türkischen Kinos[2]. Erste Arbeiten beim Film im Berlin der 1910er und 1920er Jahre. Hier Zusammenarbeit mit Max Reinhardt als Assistent an der Volksbühne, in kleinen Rollen Schauspieler u. a. unter F. W. Murnau und neben Hans Albers. Später auch Filmregisseur mit eigener Produktionsfirma. 1920 realisierte Ertuğrul z. B. die Karl-May-Verfilmung Die Teufelsanbeter mit Bela Lugosi. Eine weitere deutsche Produktion des Regisseurs ist der Stummfilm Das Fest der schwarzen Tulpe, den er gemeinsam mit Marie Luise Droop inszenierte.[3]

Zu Ertuğruls wegweisendem türkischen Filmwerk von größerem Umfang gehört auch der bedeutende Film Bir Millet Uyanıyor (1932) über den türkischen Befreiungskrieg, in dem der türkische Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk eine Nebenrolle spielte[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.muhsinertugrulmem.gov.tr/muhsin_hayati.asp
  2. http://gegen-die-leinwaende.de
  3. Wolfgang Jacobsen/Heike Klapdor: Merhameh. Karl Mays schöne Spionin. Ein Dialog über die Autorin Marie Luise Droop. In: Jörg Schöning (Hrsg.): Triviale Tropen. Exotische Reise- und Abenteuerfilme aus Deutschland 1919 – 1939
  4. Oliver Leaman Companion Encyclopedia of Middle Eastern and North African Film, 2001, S. 558 f., Abschnitt Muhsin Ertuğrul[1]