Mull-of-Kintyre-Test

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Halbinsel Kintyre

Der Mull-of-Kintyre-Test, alternativ Mull-of-Kintyre-Regel, soll eine inoffizielle Richtlinie des British Board of Film Classification (BBFC) gewesen sein, um zu entscheiden, ob die Darstellung eines Penis gezeigt werden durfte.[1]

Das BBFC ist eine britische Behörde, die Filme sowie Computer- und Videospiele bewertet und Altersfreigaben erteilt. Ausgehend von Debatten zu Beginn der 1990er-Jahre über pornografische Darstellungen sei eine sogenannte „Mull-of-Kintyre-Regel“ erlassen worden, nach der ein erigierender Penis nicht in einem größeren Winkel vom männlichen Körper abstehen durfte als der Vertikalwinkel der Halbinsel Kintyre in Westen von Schottland.[2] Die Bezeichnung „Mull-of-Kintyre-Test“ ist irreführend, da es sich beim Mull of Kintyre nur um die südlichste Spitze der Halbinsel handelt, der Test sich aber auf das Aussehen der gesamten Halbinsel bezieht.

Eine Sprecherin des BBFC bestritt im Jahr 2000 die Existenz dieser Richtlinie und bezeichnete sie als eine „moderne Sage“.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rhys Williams in The Independent: The censor goes public vom 8. Juni 1999 (Englisch)
  2. Carly Milne: Naked Ambition: Women Who Are Changing Pornography. Carroll & Graf, New York 2005 ISBN 0-78671-590-1
  3. http://www.v3.co.uk/v3-uk/analysis/1975303/wh-smith-suffers-video-nasties (Englisch)