Mussar-Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mussar-Bewegung ist eine jüdische ethische, erzieherische und kulturelle Bewegung (eine "jüdische Moralistenbewegung"), die im 19. Jahrhundert von orthodoxen Juden Osteuropas, besonders den litauischen Juden entwickelt wurde. Als ihr Begründer gilt Israel Lipkin Salanter (1810–1883).

Der hebräische Ausdruck mussar (oft auch musar) kommt aus dem Buch der Sprüche 1:2 und bedeutet Anweisung, Disziplin oder Befolgen. Der Ausdruck wurde von der Mussar-Bewegung genutzt um sich auf disziplinierte Bemühungen für eine ethische und spirituelle Weiterentwicklung zu beziehen.

Das Studium der Mussar ist ein Teil des Studiums der jüdischen Ethik.

Literatur[Bearbeiten]

  • Lester Eckman: The history of the Musar Movement 1840 − 1945, Schreiber Publishing, 1975, ISBN 978-0884000419.