Nägele & Strubell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PWV Parfümeriewarenvertriebsgesellschaft m.b.H. Nägele & Strubell
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1880
Sitz Wien
Leitung Familie Oelschlägel
Branche Parfümeriefachhandel
Website www.naegelestrubell.at
Nägele & Strubell am Wiener Graben 27 (1880)
Das Geschäft am Graben 27 (2009)

Nägele & Strubell ist eine österreichische Parfümeriekette mit 11 Filialen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 15. Oktober 1880 gründeten August Nägele und Moritz Strubell in Wien die Gemischtwarenhandlung zum Verschleiß von Parfümerie- und Drogeriewaren "Zum Genfer Kreuz" am Graben 27, in der beide als Gesellschafter fungierten. Das war die Geburtsstunde der Parfümerie "Nägele & Strubell". Die beiden erkannten bald die Liebe der Wienerinnen zum Luxus und begannen Parfums aus Frankreich zu importieren. Aber sie schufen auch eigene Duftkreationen, abgefüllt in Kristallflakons. Diese trugen den Namen: "Treffe Eclate", "Reseda" und "Rose Marechal". Die evangelische Familie Nägele war aus Glaubensgründen aus Nürnberg in Bayern in das religiös tolerantere Österreich ausgewandert. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, anno 1904, übernahm Richard Prandstetter, der 30 jährige Neffe von Herrn Nägele, das Unternehmen, welches zu dieser Zeit noch den Namen „Nägele & Strubell, Zum Genfer Kreuz“ führte.

Nachdem er den Gesellschafter Strubell ausbezahlt hatte und auch das Geschäft vollkommen umbaute, führte er das immer mehr an Bedeutung gewinnende Unternehmen als Alleininhaber. Aufgrund der Tatsache, dass zu dieser Zeit nicht wenige der großen französischen Parfümbetriebe eine eigene Importvertretung in Österreich-Ungarn hatten, importierte Nägele & Strubell selbst sowohl fertige Parfüms als auch Parfümessenzen und starteten eine eigene Parfümerzeugung. Das hauseigene Cologne wurde auch in Heimito von Doderers Roman „Strudlhofstiege“ erwähnt. Nägele & Strubell engagierten sich sowohl im Einzelhandel als auch im Großhandel. Als Nägele & Strubell zum k.u.k. Hoflieferanten ernannt wurde, zog es auch die besten Kreise der Aristokratie dorthin. Nägele & Strubell konnte seinen Kundenkreis laufend durch exklusive Produkte und außergewöhnlichen Service erweitern. Beispielsweise durch den damals schon gut ausgebauten Postversand, konnte sich die reiche Wiener Gesellschaft ihre Cremes, Puder und Parfüms auch gleich direkt zu ihren Landsitzen schicken lassen. Hierfür wurden regelmäßig umfangreich bebilderte Preislisten an die Kunden ausgeschickt, welches eine in damaliger Zeit noch sehr seltene Gepflogenheit war.

Preisliste von Nägele & Strubell aus dem Jahr 1906

Die Zwischenkriegszeit ging mit dem Zusammenbruch der Donaumonarchie und der Weltwirtschaftskrise auch an der Firma „Nägele & Strubell“ nicht spurlos vorbei, was zur Folge hatte, dass man eher auf den Drogeriebereich umsattelte. Nach den Problemen der 30er Jahre stiegen die Umsätze des Unternehmens wieder steil bergauf. Nach dem Tod von Richard Prandstetter im Jahr 1939 ging der Betrieb an seine Tochter Edith über. Diese hatte ursprünglich keineswegs die Absicht gehabt, in die Firma einzutreten, da ihr eigentlicher Lebenswunsch vielmehr das Studium der Chemie und die Forschung gewesen wäre. Sie manövrierte das Unternehmen gut durch die harten Kriegs- und Nachkriegsjahre. Im Jahr 1950 wurde ein Generalumbau vorgenommen, mit dem die letzten Spuren des Krieges beseitigt wurden. Langsam stieg auch wieder durch den Wirtschaftsaufschwung das Interesse an Luxusgütern in der Bevölkerung. Und wieder war es die Firma „Nägele & Strubell“ im Zentrum Wiens, die dieser Entwicklung folgte und erneut die Produktion eigener Parfüms und Cremes forcierte.

1967 trat der Sohn Peter Piet Payer als Gesellschafter in die Firma ein. Nach seinem Eintritt ins Unternehmen „Nägele & Strubell“ wurde das Geschäft neuerlich umgebaut. Da sich die wirtschaftliche Lage in Österreich wieder gebessert hat, wurde die Firma wieder als Parfümerie etabliert. Im Jahr 1994 verkaufte die Familie Payer das Unternehmen.

Heute wird die Firma „Nägele & Strubell“ von der Wiener Familie Oelschlägel betrieben. Unter deren Leitung hat sich das Unternehmen auf ganz Österreich ausgebreitet. Mittlerweile gibt es vier Filialen in Wien, zwei in Salzburg, sowie jeweils eine Filiale in Linz, Graz, Klagenfurt, Villach und Innsbruck. Weiters gehört die Spezialparfümerie „Le Parfum“ am Petersplatz in Wien und die Parfümerien Antos in der Singerstraße und Rotenturmstraße zum Unternehmen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ingrid Haslinger: Kunde – Kaiser. Die Geschichte der ehemaligen k. u. k. Hoflieferanten. Schroll, Wien 1996, ISBN 3-85202-129-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nägele & Strubell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien