NAMES Project AIDS Memorial Quilt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The AIDS Quilt

NAMES Project AIDS Memorial Quilt (oftmals AIDS Memorial Quilt abgekürzt) ist ein Quilt in den Vereinigten Staaten.

Der Aids Memorial Quilt erinnert an das Leben von Menschen, die an den Folgen von AIDS verstorben sind. Der Quilt wiegt rund 54 Tonnen und ist weltweit das größte Kunstwerk, das von einer Gemeinschaft im Bereich Handarbeiten hergestellt wurde.[1]

Der Quilt wurde von der Organisation The Names Project Foundation (eine Gruppe um Cleve Jones, Mike Smith und anderen Freiwilligen) 1987 in San Francisco gestartet. Zu jener Zeit erhielten einige an den Folgen von AIDS verstorbenen Menschen keine angemessenen Beerdigungsfeiern aufgrund sozialer Ausgrenzung durch überlebende Familienangehörige.[2] Oftmals hatten Freunde von Verstorbenen nur die Möglichkeit, über das Projekt Aids Memorial Quilt an die geliebten Verstorbenen zu erinnern. Letztmals 1996 wurde der Quilt in seiner vollen Größe auf der National Mall in Washington D.C. ausgebreitet.[3]

Der Sitz der Organisation The Names Project Foundation befindet sich in Atlanta, Georgia. Die Organisation verfügt über 21 Unterorganisationen in den Vereinigten Staaten und über mehr als 40 verbundene Organisationen weltweit. Der Quilt wird in Atlanta aufbewahrt, wenn er nicht zeitweise anderenorts ausgestellt wird. Das Kunstwerk wächst kontinuierlich weiter und besteht gegenwärtig aus 5.748 Blöcken, die aus mehr als 44.000 Erinnerungsstücken an Einzelschicksale bestehen.

Der Quilt besteht aus verschiedenen Stoffen (beispielsweise Spitze, Leder, Taft oder Nerz) und wurde in verschiedenen Handarbeitstechniken (beispielsweise Patchwork, Appliken, Collagen oder Stickereien) hergestellt.

Nach diesem Vorbild im Herbst 1992 das viel kleinere Names Project Wien gestartet.[4]

Medien und Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jesse McKinley: Fight Over Quilt Reflects Changing Times in Battle Against AIDS. In: The New York Times. 31. Januar 2007
  2. Gary Laderman: Rest in Peace: A Cultural History of Death and the Funeral Home in Twentieth Century America. Oxford University Press, 2003, Seite 198
  3. AIDS quilt unfurled in Washington to commemorate victims. CNN
  4. Names Project Wien - Österreich
  5. James R. Oestreich: Arts and Entertainment. Classical Music. In: The New York Times. 7. Juni 1992
  6. Allan Kozinn: William Parker, Baritone, Dies; Specialist in Art Songs Was 49. In: The New York Times. 30. März 1993

Weblinks[Bearbeiten]