NMBS/SNCB-Reihe 21

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NMBS/SNCB-Reihe 21
HLE 21
Lokomotive belge 028.jpg
Nummerierung: 2101-2160
Anzahl: 60
Hersteller: La Brugeoise et Nivelles (BN)
Baujahr(e): 1984-1988
Achsformel: Bo'Bo'
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 18.650 mm
Dienstmasse: 84 t
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Dauerleistung: 3.130 kW
Dauerzugkraft: 234 kN
Stromsystem: 3 kV =
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Lokbremse: O-GPR (ep)
Zugsicherung: Memor, TBL1+

Die Reihe 21 ist eine Baureihe von elektrischen Lokomotiven, die seit 1984 durch die belgische Bahn eingesetzt und sowohl zur Bespannung von Personen- wie auch von Güterzügen genutzt wird. Größtes Einsatzgebiet sind Intercity- und Interregio-Züge im ganzen Land.[1]

Die Fahrzeuge sind fast identisch mit der Reihe 27, haben allerdings etwa 25 % weniger Leistung[2]. Die Reihe 11 und die Reihe 12 (seit 2012 außer Dienst) sind eine Variante dieser Baureihe und mehrsystemfähig sowie mit den nötigen Zugbeeinflussungssystemen für die Niederlande bzw. Frankreich ausgerüstet.

Insgesamt wurden 60 Maschinen mit den Betriebsnummern von 2101 bis 2160 gebaut, von denen noch alle im Einsatz stehen. Die Fahrzeuge dieser Baureihe sind mit den Zugbeeinflussungssystemen Memor und TBL1+ ausgerüstet, außerdem verfügen sie über eine mit dem Steuerwagen M4 kompatible Wendezugsteuerung.

Besonderes[Bearbeiten]

  • Die Loks 2131 bis 2160 haben eine Regenrinne über den Frontscheiben, im Gegensatz zu den Fahrzeugen 2101 bis 2130.[2]
  • Nummer 2130 wurde 1993 zur Versuchslokomotive Nr. 1901 umgebaut.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: SNCB Class 21 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BeLuxTrains, Abfrage vom 23. August 2012
  2. a b Locomotives de la série 21 auf belrail.be, abgerufen am 24. August 2012