Nachal-Siedlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachal-Siedlungen (hebräisch: היאחזות נח"ל, Hiahzut Nahal) waren Siedlungen, die von Truppen der Nachal in Israel und in von Israel besetzten Gebieten gegründet wurden. Das Hauptaugenmerk der Nachal-Brigade lag auf der Unterstützung von Wachstum und Expansion der jüdischen Siedlungen in ganz Israel. Das Ziel jeder Nachal-Siedlung war es in eine zivile Siedlung überzugehen. Diese Methode des Siedlungsbaus war besonders erfolgreich in eher unwirtlichen Gebieten wie dem Negev, in Galiläa, der Aravasenke sowie nach dem Sechstagekrieg auch im Westjordanland, dem Gazastreifen, den Golanhöhen und der Sinai-Halbinsel.[1] Die erste Nachal-Siedlung war Nachal Oz im nordwestlichen Negev, nahe der Grenze zum Gazastreifen. Viele der heutigen Kibbutzim waren ursprünglich Nachal-Siedlungen, von denen ein Großteil mittlerweile zu 100 % zivil ausgerichtet sind. Die letzte Nachal-Siedlung wurde 2001 geschlossen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Israel / Besetzte Gebiete: Neue Tatsachen. In: Der Spiegel. 50/1970, zuletzt gesichtet am 1. September 2010.