Nakajima J5N

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nakajima J5N
Nakajima Ki-84 Hayate
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: JapanJapan Japan
Hersteller: Nakajima Hikōki
Erstflug: 13. Juli 1944
Stückzahl: 6

Die Nakajima J5N (Spitzname 天雷, Tenrai, dt. „Himmlischer Donner“) war ein zweimotoriger Höhenabfangjäger der Kaiserlich Japanischen Marineluftstreitkräfte im Zweiten Weltkrieg.[1]

Im Frühjahr 1943 forderten die Kaiserlich Japanischen Marineluftstreitkräfte einen einsitzigen, zweimotorigen Abfangjäger, der in der Lage sein sollte, bei einer Flughöhe von 6.000 Metern gleichzeitig eine Höchstgeschwindigkeit von 666 km/h zu erreichen. Der Flugzeughersteller Nakajima Hikōki entwickelte hierauf den Prototyp Nakajima J5N1. Die Maschine basierte auf der früheren Nakajima J1N1, einem dreisitzigen Nachtjäger. Die Bewaffnung der Nakajima J5N bestand aus zwei 30-mm und zwei 20-mm-Kanonen sowie einer 250-kg-Bombe, mit der den US-Streitkräften herbe Verluste zugefügt werden sollten. Der Erstflug einer noch unbewaffneten Nakajima J5N am 13. Juli 1944 verlief indes enttäuschend. Der Prototyp konnte mit nur 597 km/h die geforderte Höchstgeschwindigkeit nicht erreichen.

Insgesamt wurden sechs Maschinen des Typs Nakajima J5N fertiggestellt, von denen allerdings keine einzige mehr zum Kriegseinsatz kam. Von den sechs fertiggestellten Flugzeugen gingen vier bei Abstürzen oder am Boden verloren.[1]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der Nakajima J5N1
Länge 11,46 m
Flügelspannweite 14,00 m
Flügelfläche 32,00 m²
Höhe 2,38 m
Bestes Steigen 900 m/min
Höchstgeschwindigkeit 619 km/h
Besatzung ein Mann
Bewaffnung zwei 30 mm Kanonen, zwei 20 mm Kanonen sowie eine 250-kg-Bombe
Leergewicht 5.195 kg
max. Startmasse 7.350 kg
Antrieb zwei 18-Zylinder Sternmotoren des Typs Nakajima Homare 21, mit je 1.990 PS (1.485 kW)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vgl.: Kenneth Munson: Die Weltkrieg II-Flugzeuge - Alle Flugzeuge der kriegsführenden Mächte, Motorbuch Verlag, Stuttgart, 7 Auflage, (1977), Seite 439.