Nakajima Ki-49

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nakajima Ki-49 „Donryu“
Nakajima Ki-49
Typ: Bomber
Entwurfsland: JapanJapan Japan
Hersteller: Nakajima
Erstflug: August 1939
Indienststellung: Herbst 1941
Produktionszeit: 1941 bis 1945
Stückzahl: 819


Die Nakajima Ki-49 „Donryu“ (jap. 中島 キ-49 呑龍) war ein von Japan im Zweiten Weltkrieg als Bomber eingesetztes Flugzeug, welches zur Ablösung der Mitsubishi Ki-21-Bomber entwickelt wurde. Das Flugzeug wurde während der Produktion mehrmals verbessert, da es immer wieder Schwächen in Leistung oder Panzerschutz zeigte. Insgesamt wurden 819 Maschinen gebaut. Eingesetzt wurde die Ki-49 meist als Truppentransporter, zur U-Boot-Abwehr oder für Kamikaze-Einsätze.

Alliierter Codename war „Helen“.

Das erste Modell war die Ki-49 I mit zwei 1250-PS-Motoren und wurde ab Herbst 1941 ausgeliefert. Im Frühjahr 1942 flogen schon die Prototypen der Version Ki-49 II mit stärkeren Motoren und beschusssicheren Tanks. Die dritte Version Ki-49 III mit nochmals verbesserten Motoren kam über den Prototypstatus nicht hinaus.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten (Nakajima Ki-49 IIa)
Besatzung 8
Länge 16,50 m
Spannweite 20,42 m
Höhe 4,25 m
Flügelfläche 69,05 m²
Flügelstreckung 6,0
Nutzlast 1.000 kg Bomben
Leermasse 6.530 kg
max. Startmasse 11.400 kg
Flügel Flächenbelastung 95 kg/m²
Marschgeschwindigkeit 350 km/h
Höchstgeschwindigkeit 492 km/h bei 5.000 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 9.300 m
Reichweite 2.950 km
max. Flugdauer 8 h 40 min
Triebwerke zwei 14-Zylinder-Sternmotoren Nakajima Ha-109 mit je 1.500 PS (1.119 kW)
Bewaffnung eine 20-mm-Typ-99-Maschinenkanone
fünf 7,7-mm-Typ-89-MGs

Siehe auch[Bearbeiten]