Nationalpark Ojców

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalpark Ojców
Nationalpark Ojców (Polen)
Paris plan pointer b jms.svg
50.122419.4945Koordinaten: 50° 7′ 21″ N, 19° 29′ 40″ O
Lage: Kleinpolen, Polen
Nächste Stadt: Ojców und Krakau
Fläche: 21,46 km²
Gründung: 1956
Biała Ręka
Biała Ręka
Karte des Nationalparks
Karte des Nationalparks
i3i6

Der Nationalpark Ojców (poln. Ojcowski Park Narodowy) ist ein Nationalpark in Polen, der in der Woiwodschaft Kleinpolen 16 km nördlich von Krakau (Kraków) liegt.

Allgemein[Bearbeiten]

Mit seiner Gesamtfläche von 21,46 km² ist der im Krakau-Tschenstochauer Jura gelegene Nationalpark der kleinste seiner Art in Polen. Er umfasst die Täler zweier kleiner Flüsse – Prądnik und Sąspówka – sowie die angrenzenden Bereiche der Jura-Hochebene. Typisch für den Nationalpark ist die durch Jura-Kalkstein geformte Berglandschaft. Durch die Einwirkung von Karstwasser in den Ojców-Tälern ist hier eine pittoreske Bergwelt entstanden, die zusätzlich von steilen Schluchten von bis zu 120 m Tiefe unterbrochen wird. Der in der Region vorkommende Block-Kalkstein ist unempfindlich gegen Verwitterung und schafft in den Tälern sehenswerte Restberge und Einzelfelsen (bspw. Maczuga Herkulesa „Keule des Herkules“, Igła Deotymy „Nadel der Deotyma“ u. v. m.).

Höhlen[Bearbeiten]

Die Kalksteinformationen des Jura sind bis zu 200 m mächtig und stark verkarstet. Im Nationalpark befinden sich über 400 Karsthöhlen, die zum Teil prähistorisch besiedelt waren. Zu den längsten Höhlen im Park gehören die Łokietek-Höhle (320 m), die Ciemna-Höhle (230 m) und die Zbójecka-Höhle (189 m).[1][2]

Die bereits im 19. Jahrhundert untersuchte Jaskinia Ciemna (dt. „Dunkle Höhle“) enthielt Schichten des Mittelpaläolithikums mit typischen Werkzeugen (Keilmesser) der Neandertaler.[3] In den Höhlenschichten fanden sich außerdem zahlreiche Tierknochen, die als Jagdreste von Neandertalern angesehen werden.[4] Weitere Ausgrabungen erfolgten durch Stefan Wincenty Krukowski[5] und Stanisław Kowalski.[6][7]

Flora[Bearbeiten]

Die Vielfalt des Reliefs und des Mikroklimas hat auch die Anzahl und die Verschiedenheit der Flora beeinflusst. Es kommen rund 1000 Arten von Gefäßpflanzen unterschiedlicher ökologischer Bedürfnisse und unterschiedlicher Herkunft vor, darunter ca. 50 Bergarten und über 100 wärmeliebende Arten, die sonst eher für Südeuropa typisch sind.

Fauna[Bearbeiten]

Auch die Tierwelt des Nationalparks ist ausgesprochen reich. Bislang sind ca. 5500 Tierarten bestätigt. Hiervon sind 4600 Insekten (1700 verschieden Käferarten und 1075 Schmetterlingsarten). Die tatsächliche Gesamtzahl wird jedoch auf über 12.000 Arten geschätzt. Zu den hier vorkommenden Säugetieren gehören der Dachs, die Haselmaus, das Hermelin und der Biber. Außerdem leben in den Höhlen zahlreiche Fledermäuse.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nationalpark Ojców – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ferdinand Römer: Die Knochenhöhlen von Ojcow in Polen. In: Palaeontographica, Band 29, Lieferung 4, 1883, S. 193-235
  2. Janusz Krzystof Kozłowski, Stefan Karol Kozłowski: Le Paléolithique en Pologne. Grenoble, J. Millon, 1996
  3. Kowalski, Stanisław: Uwagi o osadnictwie paleolitycznym w jaskiniach Ciemnej i Mamutowej w świetle badań z lat 1957-1974. [Remarks on Palaeolithic settlement in the Ciemna and Mamutowa caves in view of excavations in the years 1957-1974.] In: Jura Ojcowska w pradziejach i w początkach państwa polskiego. Ojców 2006, S. 335-354
  4. Wojtal P., Patou-Mathis M.: Middle Paleolithic faunal in Poland. In: M. Patou-Mathis, H. Bocherens (eds.): Le rôle de l’environnement dans les comportements des chasseurs-cueilleurs préhistoriques. BAR Inter. Series 1105, Actes du Congrès de l’UISPP, 2003, S. 83-89
  5. Krukowski, St.: Paleolit. In: Prehistoria ziem polskich. Encyklopedia Polska PAU IV, Kraków 1939, S. 1–117
  6. Madeyska, T.: Środowisko człowieka w środkowym i górnym paleolicie na ziemiach polskich w świetle badań geologicznych. Studia Geol. Polon. 69, 1981
  7. Jacek Lech, Józef Partyka: Archeologiczne badania sondażowe nad Jaskinią Ciemną w 1998 roku. (Archeologični zonduval'ni doslidžennja Temnoï Pečeri v 1998 roku. Archaeological explorations above the Ciemna Cave in 1998). in: Z arch. Ukrainy i Jury Ojcowskiej. Ojców: 2001, S. 337-352