Nausitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Nausitz führt kein Wappen
Nausitz
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Nausitz hervorgehoben
51.31511.338055555556125Koordinaten: 51° 19′ N, 11° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Mittelzentrum Artern
Höhe: 125 m ü. NHN
Fläche: 3,47 km²
Einwohner: 166 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Postleitzahl: 06571
Vorwahl: 03466
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 047
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Westbahnhof
06556 Artern
Webpräsenz: www.nausitz.de
Bürgermeister: Rolf Gartenbach
Lage der Gemeinde Nausitz im Kyffhäuserkreis
Thüringen Abtsbessingen Artern/Unstrut Bad Frankenhausen/Kyffhäuser Kyffhäuserland Bellstedt Kyffhäuserland Clingen Borxleben Bretleben Donndorf Ebeleben Etzleben Freienbessingen Gehofen Kyffhäuserland Gorsleben Greußen Großenehrich Kyffhäuserland Kyffhäuserland Hauteroda Helbedündorf Heldrungen Hemleben Heygendorf Holzsußra Ichstedt Kalbsrieth Mönchpfiffel-Nikolausrieth Nausitz Niederbösa Oberbösa Oberheldrungen Oldisleben Reinsdorf Ringleben Rockstedt Roßleben Kyffhäuserland Kyffhäuserland Sondershausen Kyffhäuserland Thüringenhausen Topfstedt Trebra Voigtstedt Wasserthaleben Westgreußen Wiehe WolferschwendaKarte
Über dieses Bild

Nausitz ist eine Gemeinde im östlichen Teil des thüringischen Kyffhäuserkreises.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort befindet sich im Norden des Landes Thüringen im südlichen Zipfel der Goldenen Aue unweit der Unstrut am Fuß der Schrecke. Umgeben ist das Becken der Unstrut- und Helmeniederung vom Harz, dem Kyffhäuser und der Hohe Schrecke und einem weiteren Höhenzug im Osten.

Geschichte[Bearbeiten]

Nausitz wurde im Jahr 1157 erstmals urkundlich unter dem Namen Nuseze erwähnt, als das Kloster Pforta bei Naumburg (Saale) hier zwei Hufen Land erhielt.

1705 kam es zum sog. Nausitzer Schafskrieg. Er wurde ausgelöst, als 150 Donndorfer und Kleinrodaer Bauern dem Rittergut Nausitz 131 Schafe stahlen, nach sieben Jahren Streit mussten sie 127 Schafe und 224 Taler Schadensersatz zurückgeben.

Ab 1816 gehörte Nausitz zum Landkreis Eckartsberga mit dem Kreissitz Kölleda. 1952 übernahm der Kreis Artern das Amt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 – 247
  • 1995 – 220
  • 1996 – 211
  • 1997 – 208
  • 1998 – 210
  • 1999 – 208
  • 2000 – 207
  • 2001 – 200
  • 2002 – 205
  • 2003 – 200
  • 2004 – 195
  • 2007 - 179
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik
Schloss in Nausitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswert in Nausitz ist die denkmalgeschützte Johanniskirche aus dem 13. Jahrhundert. Sie weist sowohl romanische als auch barocke Stilelemente auf. Im Schloss Münchhausen, das Ende des 17. Jahrhunderts errichtet wurde, befindet sich heute ein Stuckmuseum mit Schauwerkstatt und bald ein belgisches Restaurant.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nausitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)