Netzaugenfische

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Netzaugenfische
Bathypterois sp.

Bathypterois sp.

Systematik
Kohorte: Euteleosteomorpha
Unterkohorte: Neoteleostei
Teilkohorte: Eurypterygia
Aulopa
Ordnung: Eidechsenfischverwandte (Aulopiformes)
Familie: Netzaugenfische
Wissenschaftlicher Name
Ipnopidae
Gill, 1884

Die Netzaugenfische (Ipnopidae) sind Tiefseefische aus der Ordnung der Eidechsenfischverwandten (Aulopiformes). Sie leben im Atlantik, Indischen Ozean und Pazifik auf dem Bodengrund der Tiefsee.

Merkmale[Bearbeiten]

Netzaugenfische werden 12 bis 38 Zentimeter lang werden. Sie sind schlanke Bodenbewohner. Ihre Schuppen sind groß, das Seitenlinienorgan gut entwickelt. Der Unterkiefer steht weiter hervor als der Oberkiefer. Die Anzahl der Branchiostegalstrahlen beträgt 8 bis 17, die der Wirbel 44 bis 80. Ausgewachsene Netzaugenfische haben keine Augenkiemendrüse (Pseudobranchie). Pylorusschläuche fehlen.

Flossenformel: Dorsale 8-16, Anale 7-19, Pectorale 9-24.

Bei den Arten der ersten vier unten gelisteten Gattungen sind die Augen verkümmert oder mit Haut überwachsen. Bei der Gattung Ipnops haben die Augen keine Linsen. Sie sind nach oben gerichtet.

Die 19 Arten der Dreibeinfische (Bathypterois) haben verlängerte Flossenstrahlen an den Brust- und Bauchflossen und am unteren Teil der Schwanzflosse. Sie können auf ihren Bauchflossen- und Schwanzflossenstrahlen wie auf einen Dreibein auf dem Meeresboden stehen und auf Beute lauern.

Systematik[Bearbeiten]

Bathypterois dubius
Bathypterois grallator
Bathypterois longifilis
Bathypterois quadrifilis
Ipnops murrayi

Es gibt 28 Arten in fünf Gattungen:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ipnopidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien