Netzboot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Netzboot versteht man im Allgemeinen ein über das Netzwerk gebootetes Betriebssystem.

Diese Art des Ladens eines Betriebssystems ist immer dann nötig, wenn der Computer kein lokales Betriebssystem (auf der Festplatte, einer Compact Disc oder einer Diskette) hat. Dies tritt bei diskless Computern (z. B. einigen Bladeservern) auf. Auch als Thin Client bezeichnete Terminals, welche lediglich einen Bildschirm, Eingabegeräte und minimale weitere Hardware mit sich bringen, werden über das Netzwerk gebootet.

Beim Hochfahren wird aller relevanter Code über das Netzwerk transportiert und dann auf dem Computer ausgeführt.

Siehe auch[Bearbeiten]