Netzmagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mägen eines Schafes von links. 1-13 Pansen, 14 Pansen-Netzmagen-Furche, 15 Netzmagen, 16 Labmagen, 17 Speiseröhre, 18 Milz.

Der Netzmagen (oder die Haube, lat. Reticulum) ist der am weitesten vorn gelegene Abschnitt des Magens der Wiederkäuer. Der Name 'Netzmagen' leitet sich von den leistenförmigen Schleimhautfalten (Cristae reticuli) ab, die vier- bis sechseckige Haubenzellen (Cellulae reticuli) begrenzen und der inneren Oberfläche des Netzmagens ein waben- oder netzartiges Aussehen verleihen. Der Netzmagen liegt links in der Bauchhöhle, vor dem Pansen und direkt hinter dem Zwerchfell. Da die Funktionen von Netzmagen und Pansen eng ineinander greifen, werden beide auch unter dem Begriff Ruminoreticulum zusammengefasst.

Der Netzmagen spielt eine wichtige Rolle als Separator von festen und bereits fermentierten Futterstoffen. Erstere werden wieder in den Pansen geleitet, letztere in den Blättermagen. Außerdem ermöglicht er das Wiederkauen: Anschließend an eine längere Haubenkontraktion wird Futter durch antiperistaltische Kontraktionen der Speiseröhre zurück in die Mundhöhle transportiert, dort zerkaut und wieder abgeschluckt.

Innere Schleimhaut der Haube. 1 Speiseröhrenmündung, 2 Haubenlippen, zwischen beiden liegt die Haubenrinne, 3 Haubenleisten, 4 Hauben-Psalter-Öffnung

Von der Speiseröhrenmündung bis zur Öffnung in den Blättermagen (Ostium reticulo-omasicum) erstreckt sich der von zwei muskulösen Lippen gestützte Netzmagenabschnitt der Magenrinne (Sulcus reticuli). Diese wird veraltet auch als Schlundrinne bezeichnet. Die Netzmagenrinne schließt sich bei Kalb und Lamm bei Aufnahme flüssiger Nahrung reflektorisch zu einem Rohr (Haubenrinnenreflex). Das verhindert, dass Milch in den Pansen gelangt und dort fehlvergoren wird, was zu Durchfall führen würde. Dieser Haubenrinnenreflex verliert sich später wieder.

Die meist wenig selektive Futteraufnahme der Rinder führt oft dazu, dass mit dem Futter Fremdkörper (z. B. Nägel, Teile von Weidezaundraht) aufgenommen werden und eine sogenannte Fremdkörpererkrankung auslösen. Die Fremdkörper sammeln sich meist im Netzmagen an und können bei der Haubenkontraktion dessen Wand durchbohren. Folge können unter anderem Leberabszesse oder Herzbeutelentzündungen sein.

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz-Viktor Salomon: Magen, Ventriculus (Gaster). In: Salomon u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag Stuttgart, 2. erw. Aufl. 2008, S. 272–293, ISBN 978-3-8304-1075-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Netzmagen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen