Nieder-Navarra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage von Nieder-Navarra im Baskenland

Nieder-Navarra (auf Französisch Basse-Navarre, auf Baskisch Nafarroa Behera) ist eine historische Region im französischen Teil des Baskenlandes.

Das Gebiet bildete zusammen mit der heutigen Comunidad Foral de Navarra (damals Alta Navarra) in Spanien bis 1512 das Königreich Navarra. Im Jahr 1512 wurde Nieder-Navarra von Ferdinand dem Katholischen erobert und vom Königreich Kastilien annektiert. Aufgrund ständiger Unruhen in der Region zogen sich die Invasoren im Jahr 1530 wieder über die Pyrenäen zurück. Seitdem gab es zwei Königreiche mit dem Namen Navarra, bis die navarrische und die französische Krone im Jahr 1620 vereinigt wurden.

Innerhalb der französischen Monarchie konnte Navarra jedoch seine Unabhängigkeit und Sonderrechte bis zur Französischen Revolution beibehalten. Da sich der Adel in Alta Navarra nicht den französischen Königen verpflichtet fühlte und man sich von Kastilien mehr Vorteile versprach, verlief die Integration Alta Navarras in die gesamtspanische Monarchie ohne größere Probleme. Nieder-Navarra wurde hingegen bei der Neugliederung Frankreichs im Jahr 1789 ein Teil des Département Basses-Pyrénées (heute Pyrénées-Atlantiques).

Heute hat Nieder-Navarra 28.000 Einwohner. Bedeutendster Ort ist Saint-Jean-Pied-de-Port (bask. Donibane Garazi) mit 1417 Einwohnern.

Offizielle Sprache ist Französisch, dennoch ist die baskische Sprache sehr verbreitet. Mehr als 61 % der Bevölkerung sprechen Baskisch als Muttersprache. Die Bevölkerung lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft und dem Tourismus.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Kasper: Baskische Geschichte in Grundzügen. Wiss. Buchges., Darmstadt 1997, ISBN 3-89678-039-5