Département Pyrénées-Atlantiques

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Département Pyrénées-Atlantiques
Wappen des Departements Département Pyrénées-Atlantiques
Finistère Côtes-d’Armor Ille-et-Vilaine Morbihan Loire-Atlantique Vendée Manche Mayenne Orne Calvados Maine-et-Loire Sarthe Indre-et-Loire Vienne Deux-Sèvres Indre Loir-et-Cher Eure Eure-et-Loir Seine-Maritime Oise Aisne Somme Pas-de-Calais Nord Ardennes Marne Meuse Meurthe-et-Moselle Haute-Marne Vosges Moselle Haut-Rhin Bas-Rhin Territoire de Belfort Cher Loiret Yonne Aube Côte-d’Or Nièvre Haute-Saône Essonne Yvelines Seine-et-Marne Val-d’Oise Hauts-de-Seine Val-de-Marne Seine-Saint-Denis Paris Doubs Jura Saône-et-Loire Allier Creuse Haute-Vienne Charente Charente-Maritime Corrèze Dordogne Gironde Puy-de-Dôme Loire Rhône Ain Haute-Savoie Cantal Lot Savoie Haute-Loire Isère Ardèche Landes Lot-et-Garonne Hautes-Alpes Drôme Alpes-Maritimes Var Alpes-de-Haute-Provence Vaucluse Bouches-du-Rhône Gard Hérault Lozère Aveyron Tarn Tarn-et-Garonne Gers Pyrènèes-Atlantiques Hautes-Pyrénées Aude Pyrénées-Orientales Haute-Garonne Ariège Haute-Corse Corse-du-Sud Vereinigtes Königreich Andorra Guernsey Jersey Niederlande Belgien Luxemburg Deutschland Liechtenstein Monaco Österreich Schweiz Italien SpanienLage des Departements Département Pyrénées-Atlantiques in Frankreich
Über dieses Bild
Region Aquitanien
Präfektur Pau
Unterpräfektur(en) Bayonne
Oloron-Sainte-Marie
Einwohner 656.608 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 86 Einw. pro km²
Fläche 7.645 km²
Arrondissements 3
Kantone 52
Gemeinden 547
Präsident des
Generalrats
Georges Labazée (PS)[1]
ISO-3166-2-Code FR-64

Das Département Pyrénées-Atlantiques anhören?/i [pirene(z)atlɑ̃ˈtik] (baskisch Pirinio Atlantikoak) ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 64. Es liegt im äußersten Südwesten des Landes in der Region Aquitanien und ist nach dem Atlantischen Ozean und den Pyrenäen benannt.

Geographie[Bearbeiten]

Das Département liegt im Süden der Region Aquitanien an der Grenze zu Spanien. Es grenzt im Norden an das Département Landes, im Nordosten an das Département Gers und im Osten an das Département Hautes-Pyrénées, beide in der Region Midi-Pyrénées, im Süden an die spanische Autonome Gemeinschaft Aragonien, im Südwesten an die spanische Autonome Gemeinschaft Navarra und im Westen an die spanische Autonome Gemeinschaft Baskenland sowie an den Golf von Biskaya.

Das Département zieht sich im Süden in die Gebirgskette der Pyrenäen, höchste Erhebung ist mit 2974 m der Pic Palas an der Grenze zum Département Hautes-Pyrénées und zu Aragonien. Bedeutendste Flüsse sind der Gave d’Oloron und der Gave de Pau, die beide als Hauptwasserläufe aus den Pyrenäen in nordwestlicher Richtung verlaufen, sich kurz hinter der Grenze zum Département Landes zum Gaves Réunis vereinigen, eher dieser auf der Grenze der beiden Départements in den Adour einmündet. Der Adour bildet die Départementsgrenze bis Bayonne und mündet schließlich zwischen Tarnos und Anglet in den Atlantik. Der äußerste Süden des Départements ist als Nationalpark Pyrenäen geschützt.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: Im gevierten Schild ist im Feld 1 in Rot die goldene Navarrakette, im Feld 2 in Gold zwei blaugehörnte rote Stiere mit blauer Glocke am ebenso gefärbten Halsband, das dritte Feld ist in Gold und Blau gespalten und zeigt einmal einen roten Löwen ein langen gleichgefärbten Stab in der rechten Pranke haltend und zum anderen eine goldene Lilie, im unteren linken Feld in Rot ein goldener Löwe.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Département wurde während der Französischen Revolution am 4. März 1790 aus den historischen Provinzen Béarn, Labourd, Soule und dem zu Frankreich gehörenden Teil des Königreiches Navarra (Nieder-Navarra, frz. Basse-Navarre) gebildet. Während das Béarn dem historischen Sprachgebiet des Gascognischen zuzuordnen ist, gehören die übrigen drei historischen Territorien zum Sprachgebiet des Baskischen und bilden das französische Baskenland. Es wurde damals der Einwand erhoben, dass die Zusammenlegung von Gebieten, in denen zwei völlig verschiedene Sprachen gesprochen werden, zu einem Département nicht sinnvoll sei. Dem wurde aber keine weitere Beachtung geschenkt, da in amtlicher Funktion ohnehin nur das Französische verwendet werden sollte.

Das neu gegründete Département erhielt den Namen Basses-Pyrénées. Es untergliederte sich in sechs Distrikte (frz. district), den Vorläufern der Arrondissements. Die Distrikte waren Mauléon, Oloron, Orthez, Pau, Saint-Palais und Ustaritz. Die Distrikte untergliederten sich wiederum in Kantone. Das Département hatte damals ca. 310.000 (?) Einwohner. Hauptstadt wurde zunächst Navarrenx, im Laufe des Jahres 1790 Pau, 1795 Saint-Palais und 1796 endgültig Pau.

Die Arrondissements Bayonne, Mauléon, Oloron, Orthez und Pau wurden am 17. Februar 1800 eingerichtet. Am 10. September 1926 wurden die Arrondissements Mauléon (zu Bayonne und Oloron) und Orthez (zu Oloron und Pau) aufgelöst.

Am 10. Oktober 1969 erhielt das Département seinen heutigen Namen.

In den vergangenen Jahrzehnten wurde von Seiten national-baskischer politischer Gruppen wiederholt eine Teilung des Départements Pyrénées-Atlantiques und die Schaffung eines eigenen Départements für das französische Baskenland gefordert. Vor den Wahlen von 1981 gehörte die Verwirklichung dieser Forderung sogar zu den Wahlversprechen der Sozialistischen Partei unter François Mitterrand. Nach den Wahlen wurde dieses Versprechen jedoch nicht verwirklicht, da man in einer territorialen Neugliederung nach ethnischen Kriterien eine Gefahr für die Einheit der Republik sah.

Städte[Bearbeiten]

Karte des Départements Pyrénées-Atlantiques

Die bevölkerungsreichsten Gemeinden des Départements Pyrénées-Atlantiques sind:

Stadt Einwohner
(2011)
Arrondissement
Pau 79.798 Pau
Bayonne (bask. Baiona) 44.331 Bayonne
Anglet (bask. Angelu) 38.581 Bayonne
Biarritz (bask. Miarritze) 25.903 Bayonne
Hendaye (bask. Hendaia) 15.976 Bayonne
Billère 13.343 Pau
Saint-Jean-de-Luz (bask. Donibane Lohitzun) 12.960 Bayonne
Lons 12.304 Pau
Orthez 10.886 Pau
Oloron-Sainte-Marie 10.854 Oloron-Sainte-Marie

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Das Département Pyrénées-Atlantiques gliedert sich in 3 Arrondissements, 52 Kantone und 547 Gemeinden:

Arrondissement Einwohner
(2011)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte
(Einw./km²)
Kantone Gemeinden
Bayonne 278.673 2.270 122,8 19 123
Oloron-Sainte-Marie 74.804 2.885 25,9 12 155
Pau 303.131 2.490 121,7 21 269

Verkehr[Bearbeiten]

Das Eisenbahnnetz hatte ursprünglich eine Länge von 750 km. Es gab viele verschiedene Neben- und Straßenbahnen. Heutzutage sind von diesem umfangreichen Netz nur wenige Strecken übrig geblieben.

Klima[Bearbeiten]

Das Département verfügt über keine meteorologische Station in Küstennähe.[2]

maritime Klimadaten J F M A M J J A S O N D
Wassertemperatur in Küstennähe 13 12 12 13 15 19 20 21 21 18 16 14

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pyrénées-Atlantiques – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cg64.fr/president-georges-labazee.html abgerufen am 18. August 2012
  2. Klimadaten aus: Jean-Noël Darde, Plages et côtes de France, Éditions Balland, Paris 1991

43.256944444444-0.70861111111111Koordinaten: 43° 15′ N, 0° 43′ W