Nikko-Ahorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikko-Ahorn
Zweig mit Blättern in Herbstfärbung

Zweig mit Blättern in Herbstfärbung

Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Seifenbaumartige (Sapindales)
Familie: Seifenbaumgewächse (Sapindaceae)
Unterfamilie: Rosskastaniengewächse (Hippocastanoideae)
Gattung: Ahorne (Acer)
Art: Nikko-Ahorn
Wissenschaftlicher Name
Acer maximowiczianum
Miq.

Der Nikko-Ahorn[1] (Acer maximowiczianum) ist ein kleiner Baum aus der Gattung der Ahorne in der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt in Japan und China.

Beschreibung[Bearbeiten]

Stamm
Blätter

Der Nikko-Ahorn ist ein 10 bis 12 Meter hoher, zweihäusiger Baum mit abgeflachter Krone, grauer Rinde und bis zum zweiten Jahr dicht bräunlich behaarten jungen Trieben. Die Blätter sind dreizählig, die Blättchen sind 7 bis 14 Zentimeter lang und 3 bis 6 Zentimeter breit, dicklich beinahe ledrig, eiförmig bis länglich-elliptisch, spitz, ganzrandig oder mit bis zu 10 Zähnen je Seite deutlich kerbig gesägt. Das mittlere Blättchen ist kurz gestielt, die Seitenblättchen sind fast sitzend. Die Oberseite ist dunkel graugrün, die Unterseite bläulich weiß und zottig behaart. Der Blattstiel ist 2 bis 4 Zentimeter lang und dicht bräunlich behaart. Die Blätter treiben spät aus und färben sich im Herbst scharlachrot. Die gelblich grünen, fünfzähligen Blüten stehen in Gruppen von dreien in kurz gestielten, dicht behaarten Büscheln. Sie blühen im Mai. Die gelblich braunen Früchte sind 3 bis 4,5 Zentimeter lang, dick und dicht borstig behaart. Der Flügel ist rechtwinkelig gespreizt und stark nach innen gebogen. Sie reifen im September.[2][3]

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet liegt auf den japanischen Inseln Honshū, Kyushu und Shikoku und in den chinesischen Provinzen Anhui, Hubei, Jiangxi und Zhejiang.[4] Die Art wächst in 1000 bis 1800 Metern Höhe in kühlfeuchten Wäldern, auf frischen bis feuchten, durchlässigen, mäßig nährstoffreichen, sauren bis neutralen, sandig- oder kiesig-humosen Böden an licht- bis halbschattigen Standorten. Die Art ist wärmeverträglich jedoch nicht frosthart. Sie ist empfindlich auf einen höheren Kalkgehalt.[2]

Systematik und Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Der Nikko-Ahorn (Acer maximowiczianum) ist eine Art aus der Gattung der Ahorne (Acer) in der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Dort wird er der Sektion Trifoliata Serie Grisea zugeordnet. Die Erstbeschreibung erfolgte 1867 durch Friedrich Anton Wilhelm Miquel in den Archives Neerlandaises des Sciences Exactes et Naturelles.[4] Ein Synonym, das auch in der Flora of China verwendet wird, ist Acer nikoense Maximowicz.[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Die Art wird selten aufgrund ihrer beeindruckenden Herbstfärbung als Ziergehölz verwendet.[2]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Andreas Roloff, Andreas Bärtels: Flora der Gehölze. Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5614-6, S. 72.
  •  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 11: Oxalidaceae through Aceraceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2008, ISBN 978-1-930723-73-3, S. 552.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. deutscher Name nach Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 72
  2. a b c Roloff et al.: Flora der Gehölze, S. 72
  3. a b Acer nikoense. In: Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 11: Oxalidaceae through Aceraceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2008, ISBN 978-1-930723-73-3, S. 552.
  4. a b Acer maximowiczianum. In: Germplasm Resources Information Network (GRIN). United States Department of Agriculture, abgerufen am 29. Dezember 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nikko-Ahorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien