Norman Naimark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norman M. Naimark (* 1944 in Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Historiker und Politikwissenschaftler.

Er ist Professor für Geschichte am Robert and Florence McDonnell Institut für Osteuropäische Studien und Direktor der Historischen Fakultät (Zentrum für Russische und Osteuropäische Studien) der Stanford-Universität, Kalifornien.

Naimark gilt als Experte für Osteuropäische und Russische Geschichte. Seine Forschungen befassen sich vor allem mit sowjetischer Politik und Vorgehensweise in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg und mit Völkermord und ethnischen Säuberungen im 20. Jahrhundert. Für seine herausragende Forschungsleistung wurde ihm von Bundespräsident Roman Herzog das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Naimark war 2011 (class of spring) Axel Springer Fellow an der American Academy in Berlin.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Er ist Herausgeber zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und Autor von:

  • Stalin und der Genozid. Aus dem Amerikanischen von Kurt Baudisch. Suhrkamp Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-518-42201-4.
  • Fires Of Hatred: Ethnic Cleansing In 20th Century Europe, Harvard 2001 (Flammender Haß. Ethnische Säuberungen im 20. Jahrhundert, Beck, München 2004, ISBN 3406517579 (Rezension))
  • The Russians In Germany: The History Of The Soviet Zone Of Occupation, 1945–1949, Harvard University Press Cambridge, MA 1995 (Die Russen in Deutschland. Die Sowjetische Besatzungszone 1945 bis 1949, Ullstein, Berlin 1997, ISBN 3-548-26549-9)
  • Terrorists And Social Democrats: The Russian Revolutionary Movement Under Alexander III, Harvard 1983
  • The History Of The "Proletariat". The Emergence Of Marxism In The Kingdom Of Poland, 1870–1887, Columbia 1979

Weblinks[Bearbeiten]