Nowy Mir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nowy Mir (Новый мир, dt. „Neue Welt“) ist eine russische Literaturzeitschrift. Sie wird seit Januar 1925 in Moskau herausgegeben. Vorbild war das beliebte prä-sowjetische Literaturmagazin Mir Bozhy ("Gottes Welt"), das von 1892 bis 1906 erschien, und dessen Nachfolger, Sovremenny Mir ("Heutige Welt"), die zwischen 1906 und 1917 erschien. Hauptsächlich hat sie Prosa veröffentlicht, die der Linie der kommunistischen Partei entsprach.

In den frühen 1960er-Jahren änderte Nowy Mir ihre politische Haltung und wandte sich Dissidenten zu. 1962 betrug die Auflage etwa 150.000 Exemplare pro Monat. Im Februar 1970 wurde Chefredakteur Alexander Twardowski zum Rücktritt gezwungen. 1986, zu Beginn der Perestroika-Phase, kritisierte Nowy Mir unter Sergey Zalygin das Sowjet-Regime mit zunehmender Schärfe. Auch veröffentlichte sie Werke von zuvor verpönten Autoren wie George Orwell, Joseph Brodsky und Vladimir Nabokov.

Chefredakteure[Bearbeiten]

  • Wjatscheslaw Polonski (1926–1931)
  • Ivan Gronsky (1931–1937)
  • Vladimir Stavsky (1937–1941)
  • Vladimir Shcherbina (1941–1946)
  • Konstantin Simonov (1946–1950)
  • Alexander Tvardovsky (1950–1954)
  • Konstantin Simonow (1954–1957)
  • Alexander Twardowski (1958–1970)
  • Valery Kosolapov (1970–1974)
  • Sergei Narovchatov (1974–1981)
  • Wladimir Karpow (1981–1986)
  • Sergey Zalygin (1986–1998)
  • Andrei Vasilevsky (1998- )

Wichtige Autoren[Bearbeiten]