Nydri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtbezirk Nydri
Δημοτική Κοινότητα Νυδρίου
(Νυδρί)
Nydri (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Ionische Inseln
Regionalbezirk Lefkada
Gemeinde Lefkada
Geographische Koordinaten 38° 43′ N, 20° 43′ O38.70908888888920.713047222222Koordinaten: 38° 43′ N, 20° 43′ O
Höhe ü. d. M. m
(Durchschnitt)
Fläche 2,375 km²
Einwohner 1218 (2011[1])
Bevölkerungsdichte 512,85 Ew./km²
LAU-1-Code-Nr. 24030101

Nydri (griechisch Νυδρί (n. sg.), transkribiert auch als Nidri) ist eine Ortsgemeinschaft 1.218 Einwohnern (2011) auf der griechischen Insel Lefkada im Ionischen Meer, die neben dem namengebenden Dorf (971 Einwohner) noch das kleinere Rachi (Ράχη, 247 Einwohner) umfasst.

Lage[Bearbeiten]

Wilhelm-Dörpfeld-Denkmal

Nydri liegt etwa in der Mitte Lefkadas an der Ostküste. Vorgelagert sind die Tilevoides (Taphische Inseln) und im Süden die nach dem Ort Geni benannte Halbinsel. Verkehrsverbindungen bestehen in den Süden der Insel nach Vasiliki und Richtung Norden nach Lefkada über die Griechische Nationalstraße 42.

Vergangenheit[Bearbeiten]

Der natürliche Doppelhafen im Osten, eine schützende, ringförmige Bergkette sowie zahlreiche Karstquellen machten die Ebene von Nydri bereits seit der Frühbronzezeit zu einem begehrten Siedlungsplatz auf Lefkada. Die Überreste eines Siedlungsplatzes erbrachte eine Ausgrabung des deutschen Archäologen Wilhelm Dörpfeld zu Beginn des 20.  Jahrhunderts.[2]

1963 kaufte der Reeder Aristoteles Onassis die hinter Madouri etwa zwei Kilometer entfernt befindliche Insel Skorpios und machte sie zu einem Treffpunkt des Jetsets. Seit dieser Zeit sah Nydri einige internationale Gäste. Im Hafen steht eine Statue Onassis’. Im Dorf befindet sich ein Denkmal Wilhelm Dörpfelds, der hier im Jahr 1940 starb.

Gegenwart[Bearbeiten]

Heute ist Nydri mit etlichen Gästebetten ein belebter sommerlicher Urlaubsort.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (De-facto-Bevölkerung) beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2.  Christina Souyoudzoglou-Haywood: The Ionian Islands in the Bronze Age and early Iron Age, 3000-800 BC. Liverpool University Press, 1999, ISBN 978-0-85323-654-2, S. 19.
  3. http://www.t-w.de/maritim/h1-nidri.htm