O.tel.o

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
otelo communications GmbH & Co.
Logo
Rechtsform GmbH & Co.
Gründung 1997
Auflösung 1. April 1999
Sitz Düsseldorf, Deutschland
Leitung ab Juni 1999
  • Christian Ulrich Ehrentraut (CFO, Sprecher)
  • Siegfried Römer (CMO)
  • Heiko Harms (CTO)

bis Mai 1999

  • Thomas Geitner (Vorsitzender)
  • Georg Kellinghusen (CFO)
  • Alex Stadler (bis 31. Dez. 1998)
  • Peter B. Zaboji (März 1997-Januar 1999)
  • Ian Boatman (bis Februar 1997)
Mitarbeiter 3.500 (1998)
Branche Telekommunikation
Produkte Sprach-, Internet- und DatendiensteVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

o.tel.o (auch Otelo, vollständig: otelo communications GmbH & Co.) ist der Name eines ehemaligen bundesdeutschen Telekommunikationsanbieters, entstanden aus Vebacom und RWE Telliance, der am 1. April 1999 von seinem Konkurrenten Arcor übernommen wurde.

Neben Viag Interkom und Arcor galt o.tel.o Ende der 1990er Jahre als einer der drei potentiellen Hauptkonkurrenten der Deutschen Telekom nach der Liberalisierung und Deregulierung des deutschen Telekommunikationsmarktes.

Am 1. Februar 2010 wurde unter dem Namen otelo ein Discount-Mobilfunkangebot von Vodafone gestartet.

Geschichte[Bearbeiten]

o.tel.o entstand Ende 1996 aus den beiden Energieversorgertöchtern Vebacom (Tochtergesellschaft von Cable & Wireless) und RWE Telliance, nachdem Verhandlungen zwischen RWE und Viag Interkom (und deren Muttergesellschaft BT Group) nicht zum Erfolg geführt hatten. RWE brachte laut Presseberichten etwa 3,6 Milliarden DM in das neue Unternehmen ein, ihre Mobilfunktochter Talkline wurde vorher herausgelöst und getrennt zum Verkauf gebracht.

Geschichte der Vebacom[Bearbeiten]

Die Vebacom GmbH war ein bundesdeutsches Telekommunikationsunternehmen und Mobilfunknetzbetreiber mit Sitz in Düsseldorf. Die Firma war ein Tochterunternehmen des Energiekonzerns Veba (55 Prozent) und der britischen Cable & Wireless (45 Prozent). Gegründet wurde Vebacom 1994 und erhielt im Jahr 1993 als Hauptgesellschafter zusammen mit der Thyssen Telecom die Lizenz zur Errichtung eines dritten Mobilfunknetzes in Deutschland. Dieses erste E-Netz (E1) firmiert bis heute unter dem Namen E-Plus, mittlerweile ist die niederländische KPN Mobile N.V. der Hauptanteilseigner.

Im Telekommunikationsmarkt gehörte Vebacom zu einer Allianz, an der seit Herbst 1996 auch RWE und die britische Cable & Wireless beteiligt waren. Sie strebte an, neben der Deutschen Telekom zu einem führenden Anbieter auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt zu werden und sollte bis zum Jahr 2003 acht Milliarden Mark Umsatz erwirtschaften. Vebacom verfügte über ein Kabelnetz von etwa 5600 Kilometern Länge, das zunächst nur für die Datenkommunikation konzipiert war. Diese Infrastruktur baute Vebacom in den 1990er Jahren zu einem Hochgeschwindigkeitsnetz auf ATM-Basis mit einer Datenrate von 155 MBit/s aus. Tochterunternehmen der Vebacom GmbH waren u. a. PreussenElektra (verfügt über regional begrenztes Glasfasernetz) und Meganet (zu 83,3 Prozent). Von den 16 Millionen in den 1990er Jahren in Deutschland verkabelten Haushalten wurde laut ANGA bei neun Millionen die letzte Meile (last mile, local loop) bis zur Fernsehbuchse von privaten Betreibern gestellt. Allein Vebacom verfügte dabei über 1,2 Millionen Anschlüsse. Im Januar 1996 startete das Pilotprojekt Infocity NRW, dessen Ziel die Erprobung innovativer Anwendungen auf der Basis eines Glasfasernetzes war und Haushalte, Unternehmen, Kliniken und öffentliche Einrichtungen miteinander verbinden sollte. Dieses Projekt kam nie über den Pilotstatus heraus und wurde an die Tele-Columbus-Gruppe verkauft.

Zusammenschluss[Bearbeiten]

Der offizielle Zusammenschluss fand am 27. Februar 1997 statt. Das Unternehmen war organisatorisch in zwei Teile aufgeteilt, die Servicegesellschaft Servco und die Netzgesellschaft Netco. Vorsitzender der Geschäftsführung wurde der Vebacom-Manager Ulf Bohla, CFO Georg Kellinghusen, CTO Ian Boatman und COO Alex Stadler. Ulf Bohla wurde wegen Erfolglosigkeit und ihm angelasteten Vorteilsnahmen (er besaß als Aufsichtsratsmitglied der LHS Optionen dieses Unternehmens, gleichzeitig erhielt LHS große Aufträge von o.tel.o) im Juli 1998 durch den RWE-Manager Thomas Geitner ersetzt.

Verkauf[Bearbeiten]

Die Firma erfüllte nach Einschätzung von Analysten die hochfliegenden Erwartungen der Muttergesellschaften nicht. Daneben wollten sich RWE und Veba auf das vermeintlich profitablere Geschäfts mit dem Mobilfunk bei E-Plus konzentrieren, daher wurde der Festnetzbereich von o.tel.o am 1. April 1999 für 2,25 Milliarden DM (1,15 Milliarden Euro) von Mannesmann Arcor übernommen.[1] Zum 1. Juli 1999 wurde auch der profitable Kabel-TV-Bereich der o.tel.o, das Unternehmen Tele Columbus mit rund 1,7 Millionen Kunden, für 1,45 Milliarden DM an die Deutsche Bank verkauft.[2] o.tel.o war zu diesem Zeitpunkt mit über einer Million Pre-Selection-Kunden der erfolgreichste private Anbieter. Zusätzlich hatte die Tochtergesellschaft germany.net (Callisto) bereits 600.000 Onlinekunden. Nach Medienberichten hatte o.tel.o in drei Jahren einen Verlust von 5,8 Milliarden Mark angehäuft.[3] Die denselben Gesellschaftern gehörende E-Plus, die an der Gewinnschwelle stand, wurde im Jahre 1999 an die Deutsche Bank verkauft. Die Marke o.tel.o wurde durch Arcor noch bis November 2001 weitergeführt und dann endgültig beerdigt. Die ehemaligen o.tel.o-Kunden wurden in die Arcor-Systeme überführt und erhielten seither die Rechnungen unter der Firmierung Arcor.

Das ehemalige Online-Portal „neXgo.de“ – Next Generation Online wird seit dem Ende der Marke o.tel.o durch die Arcor-Tochter Arcor Online GmbH betrieben und beinhaltet heute neben dem Unified-Messaging-Dienst PIA (Persönlicher Internetassistent) zusätzlich das Arcor-Online-Kundenservice-Center. Eine Wiederbelebung erfuhr o.tel.o im Dezember 2006, da nun unter diesem Namen ein Onlineshop von vodafone firmierte, der Muttergesellschaft von Arcor. Dieser wurde allerdings im Januar 2008 wieder eingestellt.

Reaktivierung als Mobilfunk-Marke[Bearbeiten]

Am 1. Februar 2010 wurde otelo als Discount-Marke wieder eingeführt. Dabei wurde anfangs mit dem „alten“ Logo gearbeitet. Seit dem 20. Dezember 2012 wurde auf die beiden Punkte im Namen verzichtet und eine neue Werbekampagne gestartet. Mit otelo ist Vodafone im Markt der Mobilfunk-Discounter, wie simyo und Aldi Talk von E-Plus, Fonic von O₂ oder congstar der Deutschen Telekom, aktiv.[4][5] Vodafone will damit nach eigenen Angaben die ehemals starke Marke o.tel.o wieder reaktivieren, um markenseitig als strategische Waffe dienen zu können.[6] Seit der Saison 2012/13 ist otelo für einen Betrag von 2,8 Millionen Euro Hauptsponsor von Fortuna Düsseldorf.[7] Der Vertrag zwischen otelo und Fortuna Düsseldorf wurde von der Firma Infront verhandelt, bei der Günter Netzer als „Executive Director“ tätig ist.[8] Gleichzeitig wurde Netzer das neue Testimonial der otelo-Werbung.

Frühere Produkte[Bearbeiten]

Das erste marktreife Produkt der o.tel.o war Mitte 1997 eine Callingcard (o.tel.o card), mit der über eine kostenfreie 0800er Nummer besonders ins Ausland verbilligt telefoniert werden konnte. o.tel.o bot ab April 1998, aus technischen Gründen erst vier Monate nach der Marktöffnung, Call-by-Call und Preselection an.

Im Oktober 2000 nahm o.tel.o als Service Provider noch ein Mobilfunkprodukt unter dem Namen „o.tel.o mobil“ in das Portfolio auf. Ein Konvergenzprodukt aus Festnetz und Mobilfunk mit dem Namen „o.tel.o take 2“ kam zeitgleich in die Vermarktung. Netzpartner beider Produkte war D2 Privat/Vodafone, der Mutterkonzern von Arcor.

Produktspektrum[Bearbeiten]

o.tel.o nutzte nach eigenen Angaben folgende vier Technologien zur Überwindung der letzten Meile (local loop):

Die Netzbetreibervorwahl für o.tel.o lautete 01011. Unter dieser Vorwahl wurden noch bis Juni 2006 Gespräche der Arcor (heute Vodafone) abgewickelt. Seit dem 1. Juli 2006 wird die Vorwahl 01011 von der Steinhagener PAIXAS GmbH genutzt.

Innovative Produkte[Bearbeiten]

  • Als einer der ersten deutschen alternativen Netzbetreiber bot o.tel.o einen ISDN-Ortsanschluss.
  • Kostenlose Servicenummer: „o.tel.o 0800 contact“: Jeder o.tel.o Preselection- und ISDN-Kunde erhielt auf Wunsch eine kostenlose und einfach zu merkende 0800-Rufnummer. Diese „o.tel.o 0800 contact“-Nummer konnten Familien oder kleinere Unternehmen an einen von ihnen ausgewählten Anruferkreis, beispielsweise an die eigenen Kinder oder ihre Mitarbeiter, weitergeben. Für die Anrufer war das Gespräch damit kostenlos, der Angerufene übernahm die Gesprächsentgelte, die ähnlich aufgebaut waren wie die o.tel.o Preselectiontarife.
  • Werbefinanzierte Telefonie („Gratistelefon“)
  • Telefonkonferenz ohne Anmeldung: „o.tel.o Telefonkonferenz“ bot spontane Telefonkonferenzen mit bis zu 15 Teilnehmern.
  • „o.tel.o internet for free“: Unternehmen hatten mit „o.tel.o internet for free“ die Möglichkeit, ihren Kunden einen kostenlosen Zugang zu ihrer Website anzubieten. Die Kunden konnten damit ohne Zeit- und Kostendruck beispielsweise das Shopping-Angebot des Unternehmens nutzen und in Ruhe auswählen.
  • Internet und Telefonie via Coax-Breitbandkabel, Projekt „Infocity-NRW
  • Bereits zum 1. Juni 2001 hatte o.tel.o Flatrates angeboten: den breitbandigen Internet-Zugang „Otelo DSL-Flat“ und die ISDN-Flatrate „Otelo flat“.

Werbung[Bearbeiten]

o.tel.o startete mit einem sehr hohen Werbeaufwand (weit über 50 Millionen Mark pro Jahr) in das erste Jahr. Dabei wurde insbesondere der ungewöhnliche Markenname o.tel.o bekanntgemacht. Schon Ende 1998 war o.tel.o einer der bekanntesten Markennamen in der bundesdeutschen TK- und IT-Branche. Da die Marke bekannter und vor allem beliebter war als der neue Eigentümer Arcor, kam das Ende der aufwendig bekanntgemachten Marke Ende 2001 sehr überraschend. Im Oktober eröffnete in Köln der erste „o.tel.o world“-Shop. Das Konzept arbeitete mit Licht- und Gestaltungsideen wie einem „Produkttunnel“, der die „Welten“ Mobilfunk und Festnetz räumlich verband.

Ein zweiter Shop in Mönchengladbach, betrieben durch einen Vertriebspartner, setzte dann den Endpunkt. Die Expansion wurde unter anderem durch das nahende Ende der Marke o.tel.o gestoppt.

o.tel.o nutzte unter anderem als Vertriebsweg den Direktvertrieb der Firma Ranger Marketing und Vertriebsgesellschaft mbH. Diese war für bundesweit tätige Haustürwerber bekannt: Sie machten o.tel.o innerhalb von kurzer Zeit zur Telefongesellschaft mit der höchsten Zahl von Preselection-Kunden in Deutschland.

o.tel.o war in der Zeit von 1997 bis 2000 Hauptsponsor des SV Werder Bremen und von 2000 bis 2001 von Hertha BSC. Am 8. Mai 2012 wurde bekanntgegeben, dass otelo ab der Spielzeit 2012/13 neuer Hauptsponsor von Bundesligist Fortuna Düsseldorf wird.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manager-Magazin: Mannesmann Arcor kauft Otelo-Festnetz, vom 2. April 1999, abgerufen am 6. August 2008.
  2. RWE AG Pressemitteilung: RWE und Veba verkaufen Kabel-TV an Deutsche Bank , vom 27. Mai 1999, abgerufen am 15. Januar 2013
  3. Focus: Schrumpfkur verordnet vom 15. März 1999, abgerufen am 6. August 2008
  4. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Otelo-kommt-als-Discount-Marke-wieder-912586.html
  5. http://www.prepaid-discounter.net/prepaid-tarife/otelo
  6. http://www.youtube.com/watch?v=Ym-Wk9RfWG8&feature=share&list=PLn5lzN86sr4_OsynbJxCWENjpyOlIIhG2 Peter Walz, Geschäftsführer Vodafone, in Making of otelo TV Spot"
  7. http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/duesseldorf/auf-der-trikotbrust-ist-die-fortuna-kein-abstiegskandidat-id6865150.html
  8. http://www.fortuna-duesseldorf.de/nc/pages/news/uebersicht-news/artikel/article/otelo-wird-neuer-haupt-und-trikotsponsor-der-fortuna/index.ht