O Chin-u

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koreanische Schreibweise
Hangeul 오진우
Hanja 吳振宇
Revidierte Romanisierung O Jin-u
McCune-Reischauer O Chinu
siehe auch: Koreanischer Name

O Chin-u (* 8. März 1917; † 25. Februar 1995) war ein nordkoreanischer Militär und Politiker. Er war langjähriger Verteidigungsminister seines Landes.

O Chin-u galt lange Zeit als drittmächtigster Mann in Nordkorea nach Staatschef Kim Il-sung und dessen Sohn Kim Jong-il. Er kämpfte gemeinsam mit Kim Il-sung für eine Unabhängigkeit Chōsens von Japan und trat nach dem Krieg eine Karriere in der Armee der neu gegründeten Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) an. Während des Koreakrieges (1950–1953) profilierte er sich als angesehener Militär und blieb bis zum Tod Kim Il-sungs 1994 dessen enger Berater. Ein Jahr nach Kim starb O Chin-u 1995 an Krebs. Er hatte sich zuvor einer medizinischen Behandlung in Frankreich unterzogen. Der Posten des Verteidigungsministers, den O seit 1976 innehatte, wurde erst sieben Monate später mit Ch'oe Kwang neu besetzt. Als einer von nur zwei nordkoreanischen Militärs neben Kim Jong-il trug O Chin-u den Titel Wŏnsu (Marschall), der den zweithöchsten militärischen Rang Nordkoreas bezeichnet.

Quellen[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Choe Hyon Verteidigungsminister Nordkoreas
Mai 1976–Februar 1995
Ch'oe Kwang
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. O ist hier somit der Familienname, Chin-u ist der Vorname.