Oberflächenwasser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Oberflächenwasser wird Wasser bezeichnet, das sich offen und ungebunden auf der Erdoberfläche befindet. Dazu zählen Oberflächengewässer wie Flüsse oder Seen und noch nicht versickertes Niederschlagswasser.

Oberflächenwasser ist meistens durch Schwebstoffe oder gelöste Schadstoffe verschmutzt und kann erst nach einer Wasseraufbereitung als Trink- oder als Betriebswasser für industrielle Zwecke genutzt werden.

Die Kategorisierung der verschieden Oberflächenwasser und ihrer System, nach der Verordnung der EU, findet sich hier [1] Es wird unterschieden nach: Flüssen, Seen, Übergangsgewässern und Küstengewässern.

Siehe auch[Bearbeiten]