Obliquus (Kasus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Obliquus [oˈbliːkvʊs] (eigentlich lat.: casus obliquus „schiefer Kasus/Fall“) wird in der griechischen Grammatiktradition der Stoa jeder Kasus bezeichnet, der üblicherweise nicht in der Subjekt-Position eines Satzes auftritt. Oblique Kasus [oˈbliːkvə ˈkaːzuːs] sind in jener Denktradition im Deutschen demnach der Genitiv, Dativ und Akkusativ.

Das komplementäre Gegenstück des Obliquus ist der Rektus (oder casus rectus).

In den romanischen Sprachen haben sich aus dem auf den lateinischen Akkusativ zurückgehenden Obliquus die heutigen Nominativformen entwickelt.

Obliquer Kasus in der Generativen Grammatik[Bearbeiten]

In der Kasustheorie der Generativen Grammatik wird hingegen eine davon abweichende Unterscheidung getroffen:

  • Struktureller Kasus wird anhand der grammatischen Funktion zugewiesen. Im Deutschen
  • Obliquer Kasus (oder inhärenter Kasus) wird nicht anhand der grammatischen Funktion zugewiesen, sondern aufgrund lexikalischer Eigenheiten oder anhand thematischer Rollen. Im Deutschen sind dies die oben genannten Kasus: Genitiv, Dativ und Akkusativ.

Die Bezeichnung Obliquus für obliquen Kasus ist in der generativen Grammatik nicht gebräuchlich.

Siehe auch: Verbvalenz

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: obliquer Kasus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen