Ohagi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ohagi

Ohagi (jap. おはぎ oder 御萩) sind kleine Reiskuchen (Mochi) der japanischen Küche. Normalerweise bedeckt Anko-Paste die Reiskuchen. Sie werden aus Reis, Klebreis und Anko hergestellt. Sie sind eine Süßspeise, die als Snack beim Empfang oder bei der Zusammenkunft angeboten wird.

Es gibt verschiedene Sorten von Ohagi, wie zum Beispiel Kinako, Nori, Sesam, Zunda (die grüne Sojabohnepaste) und andere.

Man benutzte Salz anstatt Zucker, weil Zucker in vergangenen Zeiten teuer war. Wenn man ein wenig Salz hinzufügt, schmecken Anko süßer.

Botamochi (ぼたもち oder 牡丹餅) sind ähnliche Kuchen, werden aber manchmal auch Ohagi genannt. Es gibt verschiedene Ansichten über den Unterschied zwischen Ohagi und Botamochi.

Eine gängige Ansicht ist, dass Botamochi als Formen von Botan-Blüte (Päonie) gemacht werden und Ohagi ais Formen von Hagi-Blüte (Buschklee) gemacht werden. Die Botan blühen im Frühling und die Hagi blühen im Herbst, deshalb werden Botamochi im Frühling verkauft und Ohagi im Herbst.

Weblinks[Bearbeiten]