Olin C. Wilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Olin Chaddock Wilson (* 13. Januar 1909; † 13. Juli 1994) war ein US-amerikanischer Astronom.

Wilson studierte Astronomie und Physik an der University of California, Berkeley. 1934 wurde er am California Institute of Technology promoviert.

Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Mount-Wilson-Observatorium.

Er entdeckte stellare Aktivitätszyklen analog zu dem 11-Jahre-Sonnenflecken-Zyklus der Sonne.

Zusammen mit Vainu Bappu entdeckte er 1957 eine Korrelation zwischen der Breite von Ca II-Linien in Sternspektren und der Leuchtkraft, den Wilson-Bappu-Effekt.

1977 wurde er mit der Henry Norris Russell Lectureship und 1984 mit der Bruce Medal ausgezeichnet.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Wilson, O. C.; Vainu Bappu, M. K. (1957): H and K Emission in Late-Type Stars: Dependence of Line Width on Luminosity and Related Topics. Astrophysical Journal 125 (1957) 661

Weblinks[Bearbeiten]