Operation Plymouth Rock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Operation Plymouth Rock
Datum 23. November bis 2. Dezember 2004
Ort Babil, Irak
Ausgang Sieg der Multi-National Force Iraq
Konfliktparteien
Flag of Jihad.svg
Irakische Aufständische im sunnitischen Dreieck
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Vereinigte Staaten

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
Großbritannien
Irak 2004Irak
Irakische Streitkräfte

Befehlshaber
George W. Casey
Truppenstärke
unbekannt ca. 5.000
Verluste
unbekannt unbekannt

Die Operation Plymouth Rock bezeichnet einen neuntägigen Großangriff gegen Hochburgen irakischer Rebellen im Norden der Provinz Babil südlich von Bagdad, an dem ca. 5000 Soldaten aus Teilen der 24th Marine Expeditionary Unit der US Marines und das schottische Black Watch Infanterieregiment (Royal Highland Regiment) der britischen Armee sowie irakischen Einheiten beteiligt waren. Vom 23. November 2004 bis zum 2. Dezember 2004 wurden unter anderem die Städte Jabla, al-Iskandariyya und al-Latifiyya im sogenannten sunnitischen „Dreieck des Todes“ sowie wichtige Geländeabschnitte entlang des Flusses Euphrat eingenommen.

Die Offensive schloss sich unmittelbar der Operation Phantom Fury (auch Operation Al-Fajr genannt) in Falludscha an.