Operation White Star

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soldat der 6th Special Forces Group und Teilnehmer an der CIA-Operation Project 404 1970

Die Operation White Star war eine Kommandooperation der US Army in Laos in den Jahren 1959 bis 1962. Ziel war die Ausbildung der Laotischen Armee und später auch Angehörigen der indigenen Mẹo in Anti-Guerilla-Taktik für den Kampf gegen die kommunistischen Pathet Lao.[1]

Die Operation[Bearbeiten]

Der Einsatz begann im Juli 1959 als „Operation Hotfoot“ mit der Abordnung von 107 Special Forces der 77. Special Forces Group unter dem Kommando von Lieutenant Colonel Arthur „Bull“ Simons. Die Ausbilder traten zunächst als Zivilisten auf. Im September begann das Training von anfangs 1138 laotischen Soldaten. Ab 1961, als die USA begann, die laotische Regierung offen mit Militärhilfe zu unterstützen, trugen die Special Forces Uniform und die Operation wurde in White Star umbenannt. Die Zahl der Special Forces stieg im Verlauf des Einsatzes auf 433 an. Nach der Erklärung der Laotischen Neutralität im Juli 1962 wurde die Operation White Star offiziell beendet. Die CIA setzte allerdings die später in „Project 404“ umbenannte Mission bis 1973 fort.

Literatur[Bearbeiten]

  • Asa Baber: Land of a Million Elephants. Hutchinson Books, London 1971, ISBN 0-09-106940-8.
  • Tom Clancy, John Gresham: Special Forces. Die Spezialeinheiten der U.S. Army („Special Forces“) Heyne, München 2002, ISBN 3-453-86912-5.
  • Kenneth J. Conboy: The War in Laos. 1954-1975. Squadron Books, Carrollton, Tx. 1994, ISBN 0-89747-315-9.
  • Joe Garner: Code-name Copperhead. My true-life exploits as a special forces soldier. Simon & Schuster, New York 1994, ISBN 0-671-86435-1.
  • Richard Sutton: Operation White Star. War stories. Daring Books, Canton, Ohio 1990, ISBN 0-938-93691-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bericht eines Historikers der US-Streitkräfte (englisch) (eingesehen am 17. Oktober 2012)