Operationszentrale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Operationszentrale (OPZ). OPZ stand auch für Offizierbewerberprüfzentrale, jetzt Assessmentcenter für Führungskräfte der Bundeswehr (ACFüKrBw).
Operationszentrale auf dem Flugzeugträger Independence

Die Operationszentrale (OPZ) stellt die Kommandozentrale im Inneren von Kriegsschiffen (Über- und Unterwasser-Schiffe) dar. In ihr laufen alle Informationen von Außen (Aufklärung, Sensoren etc.) und Innen (Waffenstatus usw.) zusammen und werden ausgewertet. In der OPZ kann die Lage dargestellt und bewertet werden. Anhand dieser Daten und vorhandener Befehle entscheidet dann der Kommandant über das weitere Handeln. Auf größeren Schiffen sind oftmals auch zwei OPZ vorhanden, um dem Befehlshaber von Landungstruppen oder Spezialeinheiten eine räumlich getrennte Führungsmöglichkeit zugeben.

Die Korvetten der K130-Klasse haben eine OPZ, die nicht mehr verdunkelt wird.

Operationseinsatzzentralen werden auch an Land verwendet. Sie werden dort häufig als Lagezentrum bezeichnet.