Opoltschenije

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Opoltschenije war eine in Russland durch das Gesetz vom 13. Januar 1874 bei der Einführung der allgemeinen Wehrpflicht einzuberufende Reichswehr für den Kriegsfall.

Die Opoltschenije bestand aus der gesamten kriegstüchtigen männlichen Bevölkerung vom 21. bis 43. Lebensjahr, die nicht dem stehenden Heer angehörte. Es wurden aufgestellt:

Die Opoltschenije war insbesondere für den Ersatz der Reservetruppen bestimmt. Ausnahmsweise konnte sie auch zu einer Feldarmee vereinigt werden. In Polen (damals zum Russischen Reich gehörend) wurde keine Opoltschenije aufgestellt. Zur Besetzung von Offiziersstellen wurden bereits während der Friedenszeiten entsprechende Listen geführt. Die Offiziere, bis zum Kompanie-, Sotnien- und Batteriekommandeur wurden aus früheren Offizieren ernannt. Die unteren Stellen konnten auch mit früheren Unteroffizieren gefüllt werden, die genügend Bildung nachweisen konnten. Zur Erleichterung der Aufstellung bestanden bereits zu Friedenszeiten Stämme von mindestens zwei Mann für jede Kompanie, Sotnie und Batterie, die bei der Ausbildung der jährlich zu Übungen eingezogenen Mannschaften mitzuwirken hatten.

Opoltschenije ist auch die Selbstbezeichnung der prorussischen Kämpfer in der Ostukraine.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • N. Ogarkow u. a.: Sowetskaja wojennaja enziklopedija: Obekty-Radiokompas. Wojenisdat, Moskau 1978, S. 71-73. (russisch)
  • A. Gorkin: Wojenny enziklopeditscheski slowar: Tom 2. Bolschaja rossijskaja enziklopedija, 2001, S. 225. ISBN 978-5-7905-0994-0 (russisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ЗАХАРЧЕНКО: СРЕДИ ОПОЛЧЕНЦЕВ ЕСТЬ 3-4 ТЫСЯЧИ ДОБРОВОЛЬЦЕВ ИЗ РОССИИ, Kharkov News Agency am 28. August 2014