Opuntia sulphurea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opuntia sulphurea
Opuntia sulphurea The Cactaceae.jpg

Opuntia sulphurea

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Opuntioideae
Tribus: Opuntieae
Gattung: Opuntien (Opuntia)
Art: Opuntia sulphurea
Wissenschaftlicher Name
Opuntia sulphurea
Gillies ex Salm-Dyck

Opuntia sulphurea ist eine Pflanzenart in der Gattung der Opuntien (Opuntia) aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton sulphurea bedeutet ‚(lat. sulphureus) schwefelgelb‘.

Beschreibung[Bearbeiten]

Opuntia sulphurea wächst strauchig mit mehreren ausgebreiteten Zweigen und bildet Gruppen mit Wuchshöhen von bis zu 30 Zentimeter sowie Durchmessern von 1 bis 2 Metern. Die grünen, oft etwas purpurfarben überhauchten, länglichen bis verkehrt eiförmigen Triebabschnitte sind stark gehöckert und fallen leicht ab. Sie sind 12 bis 25 Zentimetern lang. Die darauf befindlichen konischen Blattrudimente sind bis zu 2 Millimeter lang. Die kleinen weißen Areolen stehen auf den Höckern der Triebabschnitte. Ihre Glochiden sind gelblich rot. Die zwei bis acht ausgebreiteten, steifen, dicken, geraden bis leicht gebogenen und gelegentlich verdrehten Dornen sind bräunlich bis rot.

Die gelben Blüten erreichen eine Länge von bis zu 4 Zentimeter. Die Früchte sind bis zu 1 Zentimeter lang.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Opuntia sulphurea ist im Norden Argentiniens, in Bolivien und in Paraguay verbreitet.

Die Erstbeschreibung wurde 1834 von Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck veröffentlicht.[1] Ein nomenklatorisches Synonym ist Platyopuntia sulphurea (G.Don ex Loudon) F.Ritter (1980, unkorrekter Name, ICBN-Artikel 11.4). Ein weiteres Synonym ist unter anderem Opuntia maculacantha C.F.Först. (1861).

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Opuntia sulphurea subsp. sulphurea
  • Opuntia sulphurea subsp. brachyacantha (F.Ritter) P.J.Braun & Esteves
  • Opuntia sulphurea subsp. spinibarbis (F.Ritter) P.J.Braun & Esteves

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hortus Dyckensis ou Catalogue des plantes cultivées dan les jardins de Dyck. Arnz & Comp., Düsseldorf 1834, S. 360–361 (online).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Opuntia sulphurea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien