Orchestral Manoeuvres in the Dark/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OMD live (2007)

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der britischen New Wave-Musikgruppe Orchestral Manoeuvres in the Dark.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1980 Orchestral Manoeuvres in the Dark 27
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Februar 1980
Verkäufe: + 100.000
1980 Organisation 6
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1980
Verkäufe: + 100.000
1981 Architecture & Morality 8
(27 Wo.)
16
(2 Wo.)
3
(39 Wo.)
144
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 1981
Verkäufe: + 300.000
1983 Dazzle Ships 11
(23 Wo.)
5
(13 Wo.)
162
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 1983
Verkäufe: + 100.000
1984 Junk Culture 32
(20 Wo.)
28
(1 Wo.)
9
(27 Wo.)
182
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 1984
Verkäufe: + 100.000
1985 Crush 23
(19 Wo.)
13
(12 Wo.)
38
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 1985
Verkäufe: + 60.000
1986 The Pacific Age 15
(10 Wo.)
20
(5 Wo.)
15
(7 Wo.)
47
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1986
Verkäufe: + 60.000
1991 Sugar Tax 8
(56 Wo.)
5
(14 Wo.)
14
(23 Wo.)
3
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Mai 1991
Verkäufe: + 550.000
1993 Liberator 17
(20 Wo.)
32
(4 Wo.)
14
(6 Wo.)
169
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 1993
1996 Universal 39
(8 Wo.)
21
(10 Wo.)
28
(4 Wo.)
24
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1996
2010 History of Modern 5
(9 Wo.)
36
(1 Wo.)
63
(1 Wo.)
28
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2010
2013 English Electric 10
(4 Wo.)
68
(1 Wo.)
46
(2 Wo.)
12
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2013

Live-Alben[Bearbeiten]

  • 2000: Peel Sessions 1979–1983
  • 2008: OMD Live: Architecture & Morality & More
  • 2011: OMD: Live in Berlin

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1988 The Best of OMD 8
(19 Wo.)
16
(5 Wo.)
2
(33 Wo.)
46
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 1988
Verkäufe: + 1.150.000
1998 The OMD Singles 30
(5 Wo.)
16
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1998
Verkäufe: + 60.000
  • 2001: Navigation: The OMD B-Sides
  • 2008: Messages: Greatest Hits

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1] Anmerkung
DE AT CH UK US
1998 The OMD Remixes 35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1998

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [1][2] Anmerkung
DE AT CH UK US
1980 Red Frame / White Light
Orchestral Manoeuvres in the Dark
67
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 1980
1980 Messages
Orchestral Manoeuvres in the Dark
13
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 1980
1980 Enola Gay
Organisation
2
(10 Wo.)
8
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. September 1980
Verkäufe: + 200.000
1981 Souvenir
Architecture & Morality
39
(17 Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 1981
Verkäufe: + 200.000
1981 Joan of Arc
Architecture & Morality
5
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1981
Verkäufe: + 200.000
1982 Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc)
Architecture & Morality
1
(39 Wo.)
2
(14 Wo.)
4
(16 Wo.)
4
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 1982
Verkäufe: + 450.000
1983 Genetic Engineering
Dazzle Ships
20
(16 Wo.)
20
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 1983
1983 Telegraph
Dazzle Ships
39
(8 Wo.)
42
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. April 1983
1984 Locomotion
Junk Culture
14
(13 Wo.)
22
(4 Wo.)
5
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 1984
1984 Talking Loud and Clear
Junk Culture
18
(13 Wo.)
11
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Juni 1984
1984 Tesla Girls
Junk Culture
21
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 1984
1984 Never Turn Away
Junk Culture
70
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Oktober 1984
1985 So in Love
Crush
18
(11 Wo.)
27
(7 Wo.)
26
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1985
1985 Secret
Crush
25
(13 Wo.)
34
(7 Wo.)
63
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 1985
1985 La Femme Accident
Crush
42
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1985
1986 If You Leave
Pretty in Pink OST
48
(4 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 1986
1986 (Forever) Live and Die
The Pacific Age
8
(17 Wo.)
5
(18 Wo.)
9
(9 Wo.)
11
(10 Wo.)
19
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 1986
1986 We Love You
The Pacific Age
54
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1986
1987 Shame
The Pacific Age
52
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 1987
1988 Dreaming
The Best of OMD
26
(12 Wo.)
50
(7 Wo.)
16
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1988
1991 Sailing on the Seven Seas
Sugar Tax
9
(27 Wo.)
3
(22 Wo.)
3
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 1991
1991 Pandora’s Box (It’s a Long, Long Way)
Sugar Tax
11
(22 Wo.)
7
(13 Wo.)
7
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 1991
1991 Then You Turn Away
Sugar Tax
56
(10 Wo.)
50
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 1991
1991 Call My Name
Sugar Tax
28
(20 Wo.)
24
(2 Wo.)
28
(6 Wo.)
50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 1991
1993 Stand Above Me
Liberator
33
(11 Wo.)
21
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Mai 1993
1993 Dream of Me
Liberator
53
(12 Wo.)
24
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juli 1993
1993 Everyday
Liberator
60
(15 Wo.)
59
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 1993
1996 Walking on the Milky Way
Universal
53
(16 Wo.)
16
(12 Wo.)
17
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. August 1996
1996 Universal
Universal
55
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1996
2010 If You Want It
History of Modern
49
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. September 2010
2013 Metroland
English Electric
Erstveröffentlichung: 25. März 2013
2013 Dresden
English Electric
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2013

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 09.1979: Electricity
  • 05.1988: Brides of Frankenstein
  • 06.1998: Enola Gay (Sash! Remix)
  • 11.2010: Sister Marie Says
  • 03.2011: History of Modern (Part I)

Videografie[Bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten]

  • 1979: Electricity
  • 1980: Red Frame / White Light
  • 1980: Messages
  • 1980: Enola Gay (2 Versionen)
  • 1981: Souvenir
  • 1982: Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc)
  • 1983: Genetic Engineering
  • 1983: Telegraph
  • 1984: Locomotion
  • 1984: Talking Loud and Clear (2 Versionen)
  • 1984: Tesla Girls
  • 1984: Never Turn Away
  • 1985: So in Love
  • 1985: Secret
  • 1985: La Femme Accident
  • 1985: Hold You
  • 1986: If You Leave
  • 1986: (Forever) Live and Die
  • 1986: We Love You
  • 1987: Shame (2 Versionen)
  • 1988: Dreaming
  • 1991: Sailing on the Seven Seas (2 Versionen)
  • 1991: Pandora’s Box (2 Versionen)
  • 1991: Then You Turn Away
  • 1991: Call My Name
  • 1993: Stand Above Me (2 Versionen)
  • 1993: Dream of Me
  • 1993: Everyday
  • 1996: Walking on the Milky Way
  • 1996: Universal
  • 1998: Enola Gay (Sash! Remix)
  • 2010: If You Want It

VHS/DVDs[Bearbeiten]

  • 1982 : Live at the Theatre Royal Drury Lane
  • 1985: Crush the Movie
  • 1988: The Best of OMD
  • 2007: Live at the Theatre Royal Drury Lane 1982
  • 2007: Souvenir – Limited Edition Documentary
  • 2008: Architecture & Morality & More
  • 2008: Messages
  • 2009: Electricity + The Energy Suite
  • 2010: History of Modern

Box Sets[Bearbeiten]

  • 2010: History of Modern

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [3]

  • Großbritannien
    • 1980: für die Single „Enola Gay“
    • 1981: für die Single „Souvenir“
    • 1981: für die Single „Joan of Arc“
    • 1982: für die Single „Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc)“
    • 1985: für das Album „Crush“
    • 1986: für das Album „The Pacific Age“
    • 1998: für das Album „The OMD Singles“

Goldene Schallplatte [3]

  • Deutschland
    • 1982: für die Single „Maid of Orleans (The Waltz Joan of Arc)“
    • 1991: für das Album „The Best of OMD“
  • Großbritannien
    • 1981: für das Album „Organisation“
    • 1982: für das Album „Orchestral Manoeuvres in the Dark“
    • 1983: für das Album „Dazzle Ships“
    • 1984: für das Album „Junk Culture“

Platin-Schallplatte [3]

  • Deutschland
    • 1992: für das Album „Sugar Tax“
  • Großbritannien
    • 1982: für das Album „Architecture & Morality“
    • 1992: für das Album „Sugar Tax“

3x Platin-Schallplatte [3]

  • Großbritannien
    • 2001: für das Album „The Best of OMD“
Land Silber Gold Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 2 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7 4 5

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Für Platzierungen in Deutschland bis 2003 vgl. auch Jörg Amtage, Matthias Müller Alle Hits aus Deutschlands Charts 1954 – 2003 Berlin Pro Business 2003
  3. a b c d Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE UK