Ostrowski-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ostrowski-Preis ist ein Mathematikpreis, der von Alexander Markowitsch Ostrowski gestiftet wurde.

Er wird von der an der Universität Basel ansässigen Ostrowski-Stiftung seit 1989 alle zwei Jahre für besondere wissenschaftliche Leistungen in der reinen oder der Grundlagen der numerischen Mathematik vergeben. Er ist mit 100 000 Schweizer Franken und einem Stipendium von 25 000 Franken dotiert.

Preisträger[Bearbeiten]

Der Stifter des Preises: Ostrowski in Washington im Jahre 1964
Eine Preisträgerin: Marina Ratner
Jahr Person
1989 Louis de Branges (Frankreich / USA)[1]
1991 Jean Bourgain (Belgien)[1]
1993 Miklós Laczkovich (Ungarn) und Marina Ratner (Russland / USA)[1]
1995 Andrew Wiles (England)[1]
1997 Juri Walentinowitsch Nesterenko (Russland) und Gilles Pisier (Frankreich)[1]
1999 Alexander Beilinson (Russland / USA) und Helmut Hofer (Deutschland / USA)[2]
2001 Henryk Iwaniec (Polen / USA), Peter Sarnak (Südafrika / USA) und Richard L. Taylor (England / USA)[3]
2003 Paul Seymour (England)[4]
2005 Ben Green (England) und Terence Tao (Australien / USA)[1]
2007 Oded Schramm (Israel / USA)[1]
2009 Sorin Popa (Rumänien / USA)[5]
2011 Ib Madsen (Dänemark), David Preiss (England) und Kannan Soundararajan (Indien / USA)[6]
2013 Yitang Zhang (USA) [7]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Liste der Preisträger, abgerufen am 21. März 2012
  2. Medienmitteilung 29. Mai 2000
  3. Medienmitteilung 16. April 2002
  4. Medienmitteilung 8. September 2004
  5. Medienmitteilung 26. Februar 2010
  6. Medienmitteilung 21. März 2011
  7. Ostrowski Foundation Award 2013

Weblinks[Bearbeiten]